Dax-Analyse: Kurzfristig seitwärts

 - 

Die Dax-Kursmuster der vergangenen vier Handelstage ähneln sich: Zuerst geht der Kurs kurz aufwärts, dann bis Mittag rasant abwärts und am Abend wieder langsam aufwärts (Intraday-Reversal, V-Formation). Das heißt, der Dax-Kurs pendelt seitwärts. Der Aufwärtstrend ist demnach vorerst unterbrochen. Ob er gebrochen ist, muss sich in den nächsten Handelstagen zeigen.

Am gestrigen Mittwoch ging der Dax-Kurs nach einem freundlichen Start bei 9752,11 Punkten für 13 Minuten aufwärts bis 9765,63 Punkte, fiel in drei Stunden auf 9677,14(12:04 Uhr) und stieg am Nachmittag wieder auf über 9750 Punkte an, um bei 9720,11 zu schließen. Das ist etwas tiefer als am Vorabend (minus 0,10 %).

Für den heutigen Donnerstag erwarten Experten eine Entscheidung: Entweder donnert es und ein reinigendes Gewitter geht herunter (<9700) oder alles klärt sich auf und eitel Sonnenschein zieht an der Börse ein (>9800). Das könnte auch am morgigen Freitag geschehen. In jedem Fall ist für Ende der kommenden Woche ein neues Allzeithoch zu erwarten (Monatsschlussrallye).

Vorbörslich pendelt der Dax-Kurs um die 9700-Punkte-Marke (Verlaufstief bei 9692 Punkten). Der japanische Nikkei-Index war gegen 7:00 Uhr um bis zu 1,23 % eingebrochen. An marktbewegenden Nachrichten stehen heute vor allem drei Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe auf der Tagesordnung: 9:00 Uhr aus Frankreich, 9:30 Uhr aus Deutschland, 10:00 Uhr aus der Europäischen Wirtschafts-Union (EWU). Für alle drei Gebiete werden höhere Zahlen prognostiziert als zuletzt.

Die F.A.Z. hält die Frühindikatoren aus Amerika für richtungsweisend: "Zunächst dürften die Einkaufsmanagerindizes im Euroraum die Richtung vorgeben, bevor der Aktienhandel am Nachmittag durch amerikanische Konjunkturdaten vielleicht noch einmal eine andere Richtung bekommt. Der Index der amerikanischen Frühindikatoren dürfte sich im Dezember von 0,8 % im Vormonat auf 0,2 % reduziert haben. Der vorläufige Markit Einkaufsmanagerindex im Januar könnte sich von 54,4 auf 55,0 erhöht haben."

Ingo Narat schreibt im Handelsblatt unter der Überschrift "Die Nervosität steigt", Aktien zeigten nahe ihrer Rekordkurse Konditionsschwäche, viele Analysten seien jedoch weiterhin optimistisch für die Börsen, während sich die Anleger lieber absichern wollten: "Das nennt man Angst vor der eigenen Courage (...). Optimismus hat seit Monaten Konjunktur. (...) Aber jetzt fragen sich die Anleger doch, ob der Anstieg zu schnell gegangen ist und der Markt nicht einmal verschnaufen müsste."

Rocco Gräfe, technischer Analyst bei Godmode-trader.de, prognostiziert um 8:15 Uhr für heute: "Der DAX endete gestern bei 9720. Der DAX sollte gestern bis 9763 steigen und dann fallen. Das klappte hervorragend. Der DAX gab nach einem frühen Hoch bei 9766 bis 9677 nach. Diese Tendenz setzt sich heute wahrscheinlich fort. Das Tageshoch dürfte allenfalls bei 9750/9755 markiert werden, um dann bis 9670, 9625/9650 zu fallen. Auch das Ziel 9540 ist weiterhin möglich, bevor die Rallye Richtung 10000 wieder aufgenommen wird. Oberhalb von 9810 wäre direkt das Ziel 10000 zu verfolgen. ALTERNATIVE: Nur unterhalb von 9370 bestätigt sich eine angelaufene Korrektur größeren Ausmaßes, z.B. mit Zielen bei 9180/9200, 8985/9000 oder 8560/8600."

Hermann Kutzer, Chefredakteur von "Kutzers Bauchgefühl" mutmaßt unter der Überschrift "Hat die Konsolidierung des Aktienmarkts schon begonnen?": "Ich wage keine Prognose, wann die eigentlich längst überfällige Konsolidierungsphase, die Verschnaufpause für Dax & Co. kommt. Vielleicht hat sie ja schon begonnen. Noch schwieriger wäre eine Vorhersage, wie stark die damit einhergehende Kurskorrektur ausfallen wird – es gibt realistisch klingende Schätzungen von 5 bis 10 %. Augenblicklich (aber das kann sich fast stündlich ändern) sieht es nach dem Rekordlauf der vergangenen Tage so aus, als sei den europäischen Aktienmärkten die Luft ausgegangen."

Dax-Kursverlauf am Vormittag (Stand 10:00 Uhr)

Der Eröffnungskurs des Deutschen Aktienindex (DAX) lag bei 9690,51 Punkten. Für zehn Minuten ging es noch 4,80 Punkte tiefer (Verlaufstief 9685,71 um 9:10 Uhr). Dann stieg der Dax-Kurs um mehr als 40 Punkte an (Verlaufshoch 9728,78 um 9:31 Uhr). Kann der Widerstand bei 9750 überwunden werden, lautet das nächste Ziel 9800. Prallt der Kurs an 9750 ab, geht es wieder unter 9700 Punkte.

Dax-Kursverlauf bis zum Mittag (Stand 12:00 Uhr)

Nach dem frühen Verlaufshoch bei 9728,78 fiel der Dax-Kurs innerhalb einer Stunde erneut unter die Marke von 9700 Punkten (9692 um 10:15 Uhr). Dann ging er für eine halbe Stunde um 34 Punkte aufwärts. Gegen Mittag steht der Kurs wiederum knapp unter 9700 Punkten.

Der Dax-Kurs pendelt nach dem am Dienstag erreichten Allzeithoch in einem spitz zulaufenden Dreieck aus (Flaggenformation). Das könnte bedeuten, dass in Kürze eine größere Bewegung nach oben oder nach unten zu erwarten wäre – je nach dem, ob die guten oder die schlechten Nachrichten überwiegen. Weiter aufwärts ginge es erst dann, wenn die Widerstände bei 9750 und 9800 Punkten zügig überwunden werden könnten. Fiele der Kurs nachhaltig unter die beiden früheren Tagestiefs bei 9677 und 9672, böte die Unterstützungszone bei 9600/9580 vorläufig Halt.

Dax-Kursverlauf am Nachmittag (Stand 15:30 Uhr)

Um 14:50 Uhr brach der Dax-Kurs in 10 Minuten um 50 Punkte ein. Dieser Einbruch könnte auf die heute um 14:30 Uhr veröffentlichten Daten der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA zurückzuführen sein. Die Abwärtsbewegung endete zwischenzeitlich bei 9645 Punkten (15:00 Uhr). Der Dax-Kurs stieg in 15 Minuten um 25 Punkte an. Nach der Eröffnung der US-Börsen sind weitere Kursverluste im Dax zu befürchten. Um 15:30 Uhr sieht es bei einem Stand von 9657 Punkten nach einem Tagesschlusskurs unter 9700 Punkten aus, also erneut im Minus.

Quellen

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23.1.2014,

Handelsblatt vom 23.1.2014,

Dax daily vom 23.1.2014,

Kutzers Bauchgefühl vom 23.1.2014.

Weitere Dax-Analysen

Aktuelle Anlage-Empfehlungen erhalten Sie in den "Geldtipps konkret!".

Informationen zu Anlagestrategien und Anlagestilen

Offenlegung gemäß § 34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist weder in den Deutschen Aktienindex noch in eine der 30 darin indexierten Aktiengesellschaften investiert.

Weitere News zum Thema

  • Geldtipps-Blog: Aktien zur Altersvorsorge?

    [] (ms) Da die gesetzliche Rente sinkt, muss zusätzlich für den Ruhestand gespart werden. Rentenversicherungen sind dabei das Mittel der Wahl - am besten mit staatlicher Förderung. Da derzeit die Zinsen extrem mager ausfallen, liegt es nahe, alternativ mit Aktienfonds fürs Alter zu sparen. Doch ist das nicht viel zu riskant? mehr

  • Aktienrente: 20 Prozent Zulage vorgeschlagen

    [] Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat zusammen mit den Fondsgesellschaften Deka und Union Investment sowie der Privatbank Metzler eine Initiative ergriffen, um die Aktienkultur in Deutschland zu verbessern. Die aktienorientierte Altersvorsorge solle staatlich gefördert werden. mehr

  • Brexit: Risiko oder Chance?

    [] Nach dem EU-Referendum der Briten stehen die Zeichen an den Börsen auf Verkaufen. Doch bietet der Brexit auch eine Chance, die jeder Anleger nutzen kann. mehr

  • Börse: Bei Kursrückschlägen die Nerven bewahren

    [] Nach den Turbulenzen an den Börsen in diesem Jahr dürften sich viele Anleger die Frage stellen, ob ein Engagement in Aktien derzeit nicht zu risikoreich ist. Doch heftigere Schwankungen an den Aktienmärkten sind völlig normal. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.