Dax-Analyse: 9800 fast erreicht

 - 

Vorbörslich notiert der Dax-Kurs über 9760 Punkten. Vielleicht am heutigen Mittwoch, aber wahrscheinlich in den nächsten Handelstagen dürften weitere Allzeithochs zu erwarten sein. Allerdings könnte jederzeit eine unerwartete Hiobsbotschaft zur Kurskonsolidierung führen.

Am gestrigen Dienstag fiel der Dax-Kurs nach einem neuen Allzeithoch bei 9794,05 Punkten (15:10 Uhr) kurz nach Eröffnung der US-Börsen um 15:30 Uhr innerhalb einer Stunde um rund 80 Punkte auf das Tagestief bei 9714,02 Punkten (16:34 Uhr) und erholte sich dann bis zum Schlussgong auf 9730,12 (plus 0,15 % gegenüber Montag).

Der technische Analyst Rocco Gräfe von Godmode-trader.de prognostiziert um 8:20 Uhr für den heutigen Handel: "Der DAX endete gestern bei 9730. Die DAX-Kursmuster sind seit vier Handelstagen nur noch korrektiv. Das lässt auf eine weiter andauernde Seitwärtsphase schließen. Diesbezüglich könnten Rücksetzer bis 9625/9635 oder 9540/9550 auftreten, bevor die übergeordnete Rallye mit Ziel 10000/10050 wieder aufgenommen wird. Der DAX steigt heute zuerst bis zirka 9763 und könnte dann bis 9714 oder 9670 fallen. Oberhalb von 9800 ginge es hingegen sofort weiter Richtung 10000, was aber aufgrund der letzten vier Tageskerzen ein riskantes Spiel ist. Alternative: Nur unterhalb von 9370 bestätigt sich eine angelaufene Korrektur größeren Ausmaßes, z.B. mit Zielen bei 9225, 9000 oder 8600."

Die FAZ schreibt zur heutigen Börsenlage: "Die Zahlen, die im deutschen Aktienhandel im Mittelpunkt stehen werden, dürften von einem Unternehmen kommen, das nicht einmal an der Börse notiert ist. Die Robert Bosch GmbH in Stuttgart, einer der führenden Automobilzulieferer der Welt, präsentiert ihre vorläufigen Geschäftszahlen 2013 und gibt einen Einblick über die Aussichten im Automobilsektor insgesamt. In den Niederlanden berichtet der Konkurrent von Infineon, der Chiphersteller ASML, über den Geschäftsverlauf. Im Laufe der Börsensitzung legen in den Vereinigten Staaten Motorola, Ebay, Sandisk und United Technologies Zahlen vor."

Susanne Metzger und Anke Rezmer schreiben im Handelsblatt unter der Überschrift "Jagd nach Rekorden", an der Börse überwiege derzeit der Optimismus, die Marke von 10000 Punkten sei in Reichweite und selbst die zum Teil schwächer als erwartet ausgefallenen Firmenergebnisse schienen die Aktienmärkte nicht aufzuhalten. Zum heutigen Marktgeschehen schreibt das Blatt: "Am Mittwoch entscheiden die Bank of Japan und die Bank of Canada über die Leitzinsen, wobei Volkswirte keine Veränderung erwarten. Großbritannien gibt die Arbeitslosenquote im November sowie den Dreimonatsdurchschnitt der Löhne bekannt. Aus der Euro-Zone kommen Daten zum Verbrauchervertrauen. Zudem gibt es Zahlen zum öffentlichen Schuldenstand im dritten Quartal. Die Bücher öffnen Abbott Laboratories, ASML, Ebay und United Technologies. Zudem startet das Treffen des Weltwirtschaftsforums in Davos."

Kursverlauf am Vormittag (Stand 11:30 Uhr)

Der Dax-Kurs eröffnete bei 9752,11 Punkten und stieg bis 9:13 Uhr leicht auf 9765,63 Punkte an, um dann mehr als 50 Punkte zu fallen (Verlaufstief bei 9708,09 um 11:04 Uhr). Womöglich geht es in Kürze unter 9700 Punkte.

Kursverlauf am Nachmittag (Stand 15:30 Uhr)

Das Tagestief im heutigen Dax-Kurs wurde um 12:04 Uhr bei 9677,14 Punkten markiert. Doch schon um 15:30 Uhr stand der Dax-Kurs wieder bei über 9750 Punkten und weitere Kursgewinne erscheinen wahrscheinlich. Sollte ein Tagesschlusskurs über 9800 Punkten erreicht werden, rückt morgen oder übermorgen die 10000-Punkte-Marke in den Fokus. Das Konsolidierungsrisiko bleibt bestehen, solange 9800 Punkte nicht überschritten und gehalten werden.

Quellen

  • Dax daily vom 22.1.2014,

  • Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.1.2014,

  • Handelsblatt vom 22.1.2014.

Weitere Dax-Analysen

Aktuelle Anlage-Empfehlungen erhalten Sie in den "Geldtipps konkret!".

Informationen zu Anlagestrategien und Anlagestilen

Offenlegung gemäß § 34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist weder in den Deutschen Aktienindex noch in eine der 30 darin indexierten Aktiengesellschaften investiert.

Weitere News zum Thema

  • Geldtipps-Blog: Aktien zur Altersvorsorge?

    [] (ms) Da die gesetzliche Rente sinkt, muss zusätzlich für den Ruhestand gespart werden. Rentenversicherungen sind dabei das Mittel der Wahl - am besten mit staatlicher Förderung. Da derzeit die Zinsen extrem mager ausfallen, liegt es nahe, alternativ mit Aktienfonds fürs Alter zu sparen. Doch ist das nicht viel zu riskant? mehr

  • Aktienrente: 20 Prozent Zulage vorgeschlagen

    [] Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat zusammen mit den Fondsgesellschaften Deka und Union Investment sowie der Privatbank Metzler eine Initiative ergriffen, um die Aktienkultur in Deutschland zu verbessern. Die aktienorientierte Altersvorsorge solle staatlich gefördert werden. mehr

  • Brexit: Risiko oder Chance?

    [] Nach dem EU-Referendum der Briten stehen die Zeichen an den Börsen auf Verkaufen. Doch bietet der Brexit auch eine Chance, die jeder Anleger nutzen kann. mehr

  • Börse: Bei Kursrückschlägen die Nerven bewahren

    [] Nach den Turbulenzen an den Börsen in diesem Jahr dürften sich viele Anleger die Frage stellen, ob ein Engagement in Aktien derzeit nicht zu risikoreich ist. Doch heftigere Schwankungen an den Aktienmärkten sind völlig normal. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.