10 Tipps zum Aktienkauf

 - 

Viele Bundesbürger sind ratlos: Lohnt es noch zu sparen? Durchaus, wenn man sich traut, sich an Unternehmen zu beteiligen, die langfristig für den Wohlstand von Wirtschaft und Gesellschaft sorgen, indem man in Aktien investiert.

EZB-Chef Mario Draghi hat die Zinsen abgeschafft – eine Katastrophe für konservative Sparer, die mit Tagesgeld, Festgeld oder auf dem Sparbuch ihr Vermögen anlegen. Für sie gibt es (fast) keine Zinsen mehr. Zehnjährige Bundesanleihen bieten aktuell noch magere 0,2 Prozent Rendite.

Die Erfahrung zeigt, dass trotz starker Schwankungen der Aktienkurse auf lange Sicht durchschnittliche jährliche Renditen von etwa fünf bis zehn Prozent möglich sind.

Doch ist Aktiensparen für jeden geeignet? Ja, vorausgesetzt der Anleger kann Geld langfristig investieren und Wertschwankungen ertragen.

Zehn Grundregeln für Sparer, die ihr Geld in Aktien anlegen möchten

  • Am Anfang steht die Eröffnung eines Wertpapierdepots. Das kann bei der Hausbank sein, aber auch bei einer anderen Bank. Für die Wertpapierverwaltung erheben Banken vom Anleger jährliche Depotgebühren, die von Institut zu Institut unterschiedlich sind. Ein Vergleich kann sich lohnen.

  • Legen Sie nur einen Teil der Ersparnisse in Aktien an. Finanzielle Reserven für Reparaturen und Notfälle sowie für demnächst bevorstehende Anschaffungen wie zum Beispiel ein neues Auto gehören auf Giro-, Spar-, Tagesgeldkonten.

  • Verteilen Sie das anzulegende Geld auf verschiedene Aktien verschiedener Wirtschaftszweige. Eine breite Aktienstreuung mindert das Verlustrisiko.

  • Die Kosten für den Kauf (und Verkauf) von Aktien betragen meist etwa ein bis 1,5 Prozent des Börsenwertes, können bei kleinen Aufträgen aber erheblich höher liegen. Achten Sie deshalb auf Mindestgebühren und schichten Sie nicht ständig das Depot um. Hin und Her macht Taschen leer.

  • Um regelmäßig mit Aktien zu sparen, bieten sich Fondssparpläne mit Aktienfonds an. So können Sie bereits ab 25 oder 50 € monatlich breit gestreut in Aktien investieren. Besonders kostengünstig sind Indexfonds, sogenannte ETFs (bilden einen Index, wie z.B. den DAX oder EuroStoxx ab).

  • Lassen Sie sich trotz der sehr niedrigen Darlehenszinsen nicht dazu verleiten, Aktien auf Kredit zu kaufen. Fallen die Kurse und geht die Spekulation schief, kann der finanzielle Schaden erheblich sein.

  • Wer regelmäßige Erträge haben möchte, sollte ertragsstarke Aktien auswählen, die schon seit vielen Jahren attraktive Dividenden ausschütten. Hierzu gehören gerade auch große deutsche Unternehmen, die im DAX vertreten sind.

  • Vorsicht vor angeblich sicheren Aktientipps, zumal wenn sie per eMail oder Telefon angepriesen werden. Die Aktienauswahl muss zu Ihren Vorstellungen und Ihrer Risikomentalität passen.

  • Als Faustregel gilt: 100 minus Lebensalter. Soviel Prozent darf der Aktienanteil Ihres Depots einnehmen. Je älter Sie werden, desto geringer der Aktienanteil.

  • Nur realisierte Gewinne sind echte Gewinne. Deshalb nach einem guten Kursverlauf auch mal (einen Teil) der Aktien verkaufen, um Gewinne zu sichern.

Wertvolle Expertentipps lesen Sie in unserem Ratgeber Bonus-Zertifikate: Anlagechance für alle Marktphasen.

Weitere News zum Thema

  • Dax-Hausse ohne Ende?

    [] Der Deutsche Aktienindex (DAX) stieg am gestrigen Donnerstag, dem 4.5.2017, auf 12.648,22 Punkte. Doch ab der kommenden Woche ist mit einer Konsolidierung zu rechnen. mehr

  • So bleibt mehr Netto von der Dividende übrig

    [] Aktionäre haben das Recht auf eine Beteiligung an dem Gewinn, der von der Gesellschaft im vergangenen Geschäftsjahr ausgewiesen wurde. Traditionell erreicht hierzulande zwischen Mai und Juni die Dividendensaison ihren Höhepunkt. mehr

  • Aktienrente: 20 Prozent Zulage vorgeschlagen

    [] Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat zusammen mit den Fondsgesellschaften Deka und Union Investment sowie der Privatbank Metzler eine Initiative ergriffen, um die Aktienkultur in Deutschland zu verbessern. Die aktienorientierte Altersvorsorge solle staatlich gefördert werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.