Vermögensplanung und Geldanlage
Machen Sie mehr aus Ihrem Geld

Vermögensplanung und Geldanlage

Wenn Sie Ihr Geld gut anlegen wollen, müssen Sie sich mit Ihren Zielen und Ihrer Risikobereitschaft auseinandersetzen sowie mit den Eigenschaften der verschiedenen Anlageformen. Nur wenn Sie wissen, was Sie von Ihrer Geldanlage wollen und welche Verluste Sie verschmerzen können, lassen Sie sich nicht blind von vermeintlich guten Angeboten locken. Dadurch sinkt die Gefahr böser Überraschungen.

Sparkonten sind der beste Weg, um kleinere Beträge zu sammeln

Sparbücher sind „spießig“ und langweilig? Knapp ein Drittel des Geldvermögens in Deutschland befindet sich in kurzfristigen Geldanlagen, zu denen das Sparbuch gehört. Ziemlich viele „Spießer“ sind also unter uns. Sparkonten sowie Tages- und Festgeldkonten sind der beste Weg, um kleinere Beträge zu sammeln. Unter der Matratze oder in der Kaffeedose wird das Geld auch nicht mehr wert, warum es also nicht auf ein Sparkonto mit Sonderkondition („Bonifizierung“) bringen? Hinzu kommt die gute Absicherung, die Banken für Sparbücher, Sparkonten und Sparpläne bieten.

Anleihen werden von den Renditejägern gerne belächelt – zu Unrecht

Staubig, vorhersehbar, uninteressant – Begriffe, die vermeintliche Anlageexperten und Berater gerne mit Anleihen verbinden. Aber: An Anleihen ist mehr dran und sie sind lange nicht so simpel konstruiert, wie man landläufig meint. Sicher, zweistellige Prozentzahlen lassen sich in diesem Bereich der Geldanlage eher nicht erreichen. Aber das bedeutet nicht automatisch, dass Anleihen eine schlechte Wahl sind. Wohl aber sollte man genau wissen, ob auch immer drin ist, was draufsteht. Vor allem, wenn eine hohe Rendite beworben wird. Denn die Renditeberechnung kann mit unterschiedlichen Methoden erfolgen, und nicht jede Bank bedient sich der gleichen Methode.

Wer bei Anleihen ganz auf Nummer sicher gehen will, bedient sich der Bundeswertpapiere. Renditeträchtigere Alternativen sind Wandelanleihen und  Rentenfonds.

Ein sehr viel realeres Risiko des Zahlungsausfalls des Schuldners steckt in Unternehmensanleihen. Unternehmen können nun einmal pleitegehen. In der Finanzkrise haben Unternehmen Probleme, von Banken Kredite zu erhalten und müssen ihren Kapitalbedarf am Markt decken. Dementsprechend erfreuen sich Unternehmensanleihen mit guter Bonität zurzeit großer Beliebtheit. Und die Bonität ist bei den Unternehmensanleihen das Entscheidende. Dementsprechend ist es für Sie wichtig, wie das Rating funktioniert und welche Auswirkungen Veränderungen des Ratings während der Laufzeit haben. Und es ist wichtig, ob der Ernstfall – eine notleidende Unternehmensanleihe – automatisch den Totalverlust Ihres Investments bedeutet. Bevor Sie hier einsteigen, müssen Sie das unbedingt herausfinden.

Noch gefährlicher wird es auf der Jagd nach höheren Zinsen bei Aktienanleihen. Der Name Aktienanleihe ist trügerisch, denn mit Anleihen hat dieses Papier wenig zu tun. Es ist vielmehr eine Kombination aus einer verzinsten Anlage und einem Termingeschäft, in dem der Anleger eine Option auf einen bestimmten Basiswert kauft. Die Besonderheit dieser Anlageform ist, dass es für Sie als Anleger nicht unbedingt Bargeld am Ende des Anlagezeit geben muss. Der Emittent wird Ihnen unter bestimmten Umständen Aktien des zugrunde liegenden Basiswerts geben und nicht den Nominalbetrag an Sie auszahlen.

Die Grundlage Ihrer Anlagestrategie sollte in Aktienfonds liegen.

Zurück zu mehr Sicherheit: Bonus-Zertifkate sind attraktiv und Discount-Zertifikate bieten Börseneinstieg mit Rabatt

Bonus-Zertifikate beziehen sich, wie es auch andere Zertifikate tun, auf einzelne Aktien oder Indizes. Ihr Bonus liegt in einem Mehr an Sicherheit. So erhalten Sie am Ende der Laufzeit mindestens den Nominalwert des Zertifikats plus einem Bonus ausgezahlt und sind gleichzeitig bis zu einem vorher festgelegten Niveau vor Kursverlusten geschützt. Nach oben nehmen Sie aber an steigenden Kursen uneingeschränkt teil. Dieses Paket macht sie auch für risikoscheue Anleger attraktiv.

Discount-Zertifikate sind Schnäppchen. Sie kaufen mit Ihnen Zertifikate, die sich, wie andere Zertifikate auch, auf Aktien oder Börsenindizes beziehen. Nur gibt es bei Discount-Zertifikaten einen deutlichen Preisnachlass. Das machen die Emittenten nicht aus Großzügigkeit, sondern dieser Discount ist ein Puffer für den Fall, dass die Kurse der Basiswerte sinken sollten. So viel Sicherheit hat ihren Preis, denn gleichzeitig wird Ihnen als Käufer die Möglichkeit genommen, an einem Kursanstieg unbegrenzt partizipieren zu können. Discount-Zertifikate sind gedeckelt, irgendwann geht das Kurswachstum ohne Sie weiter.

Aktien muss man kaufen, wenn sie billig sind. Doch die Turbulenzen an den Aktienmärkten im Zuge der weltweiten Finanzkrise haben das Vertrauen zahlreicher Anleger in die Aktienanlage erschüttert. Wer sich von der kurzfristigen Betrachtungsweise der Aktienmärkte löst erkennt jedoch, dass viele solide Standardwerte inzwischen eine Dividendenrendite aufweisen, die den Ertrag von Anleihen deutlich übertrifft. Wer spekulativer vorgehen möchte setzt auf Contracts for Difference.

Einen Überblick über die Vielzahl an Zertifikaten und Anlagemöglichkeiten liefern Ihnen folgende vier Beiträge:
Zertifikate kompakt: Alles, was Sie wissen müssen;
Sparpläne auf Zertifikate: Vermögensaufbau in kleinen Raten;
Geldanlage mit Zertifikaten;
Anlagen mit Kapitalschutz: Sicherheit hat ihren Preis.

Bild zum Thema
© matthias21 - Fotolia.com

Vermögensaufbau und Altersvorsorge mit Investmentfonds

Investmentfonds investieren das gesammelte Geld ihrer Anleger zum Beispiel in Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, am Geldmarkt oder in Immobilien. Selbstverständlich unterliegen die Fonds dabei immer gewissen Kursschwankungen. Wenn Sie sich zu einem Sparplan entschließen, sollten Sie über den „Cost-Average-Effekt“ Bescheid wissen.mehr

Bild zum Thema
© K.-U. Häßler - Fotolia.com

Kauf von Investmentfonds: Kosten senken, Rendite steigern

Investmentfonds kosten Gebühren. Vor allem schlägt der Ausgabeaufschlag mit durchschnittlich 5% pro Investment zu Buche. Außerdem summieren sich die laufenden Kosten über die Jahre. Es gibt aber Alternativen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn Sie Ihre Fonds nicht von der Bank, sondern per Kauforder an der Börse ordern würden – über Ihre Bank? Dann fällt der Ausgabeaufschlag weg und Sie zahlen nur Bankgebühren. Oder Sie kaufen direkt bei einer Fondsgesellschaft, bei einer Direktbank, bei freien Vermittlern oder im Internet.mehr

Interessante Beiträge zu diesem Thema:

Bewertung: 1 2 3 4 5
Tages- und Festgeldkonten : Geld clever parken

Was wollen Sie, wenn Sie Ihr Geld kurzfristig anlegen? In der Regel eine Anlageform, die mit dem Markt mitgeht. Aber manchem Sparer ist Geldanlegen nur eine lästige Angelegenheit, die er schnell hinter sich bringen will.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Ruhestandsplanung: Lebenslang wird immer länger

Was die Menschen am meisten Unbehagen in ihrer Lebensplanung bereitet, ist die Unsicherheit. Es fängt an bei der Unsicherheit, seinen Arbeitsplatz langfristig behalten zu können, geht weiter über die Unsicherheit, ob die Wohnung bezahlbar bleibt und ob die Gesundheit den wachsenden Belastungen des Alltags Stand halten kann und endet bei der Unsicherheit, was im Rentenalter auf uns zukommen wird.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Sparpläne auf Zertifikate: Vermögensaufbau in kleinen Raten

Ein Vermögen kann der Normalbürger meistens nur schrittweise aufbauen. Sparpläne sind deshalb sehr beliebt. Regelmäßig einen kleineren Betrag sparen summiert sich durch den Zinseszinseffekt auf beeindruckende Weise.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Wandelanleihen: Das Kurspotenzial von Aktien kombiniert mit der Sicherheit von Anleihen

Die Wandelanleihe klingt wie der Traum eines jeden Investors: ein Aktieninvestment mit Sicherheitsnetz. Sie ist eine Unternehmensanleihe, die in Aktien des zugrunde liegenden Unternehmens umgetauscht werden kann.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Immobilienfinanzierung: Tilgen oder sparen?

Schulden zu haben klingt erst einmal negativ. Dabei haben viele Menschen Schulden: Die Hypothek fürs Haus oder die Wohnung, die Finanzierung fürs Auto, den Dispokredit, die Kreditkarte. Und viele von ihnen besitzen auch Vermögen und legen ihr Geld zinsbringend an.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Floater: Flexible Anlage für schwierige Zinszeiten

Ein Floater ist eine Anleihe mit variabler Verzinsung. Der Zinssatz orientiert sich an einem Referenzzinssatz plus einem Auf- oder minus einem Abschlag, Die Höhe des Auf- oder Abschlags ist von der Bonität des jeweiligen Emittenten abhängig.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Anlagestrategie mit Festverzinslichen: Anleihen richtig bewerten und auswählen!

Nur weil festverzinsliche Wertpapiere als sichere Anlageform angesehen werden, heißt das nicht, dass Sie als Anleger nicht auch die falsche Wahl treffen können.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Anlage in Unternehmensanleihen: Mit Firmenschulden Geld verdienen

Das Wort Anleihe in Unternehmensanleihe verführt zu der Annahme, sie würden so sicher sein wie Bundesanleihen. Tatsächlich aber steckt in diesen Anleihen ein sehr viel realeres Risiko des Zahlungsausfalls des Schuldners, Unternehmen können nun einmal Pleite gehen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Contracts for Difference: Mit kleinen Einsätzen hohe Gewinne erzielen

Die Welt der Finanzen gehört zu den Wirtschaftsfeldern, bei denen der Einfluss der englischsprachigen Welt besonders deutlich wird. Wenn wir einen englischen Begriff hören, denken wir meist an komplizierte Produkte.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Zertifikate kompakt: Alles, was Sie wissen müssen

Zertifikate sind so genannte strukturierte Finanzprodukte. Sie setzen sich aus mehreren Basisfinanzprodukten zusammen. Im Grunde sind sie eine Mischung aus klassischem Wertpapier und Optionsschein, aber rechtlich gesehen Schuldverschreibungen ohne Verzinsung.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Discount-Zertifikate: Geldanlage mit Rabatt und Sicherheitsnetz

Discount-Zertifikate sind Schnäppchen. Sie kaufen mit Ihnen Zertifikate, die sich, wie andere Zertifikate auch, auf Aktien oder Börsenindizes beziehen. Nur gibt es bei Discount-Zertifikaten einen deutlichen Preisnachlass. Dies machen die Emittenten nicht aus Großzügigkeit, sondern dieser Discount ist ein Puffer falls die Kurse der Basiswerte sinken sollten.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Aktienanleihen: Auf der Jagd nach hohen Zinsen

Der Name Aktienanleihe ist trügerisch, denn mit Anleihen hat dieses Papier wenig zu tun. Es ist vielmehr eine Kombination aus einer verzinsten Anlage und einem Termingeschäft, in dem der Anleger eine Option auf einen bestimmten Basiswert kauft.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Geldanlage mit Zertifikaten: Vermögen intelligent aufbauen und absichern

Die Welt der Zertifikate ist nicht einfach zu durchschauen. Nicht nur, dass es Tausende von ihnen gibt und dass es täglich mehr werden. Es gibt sie auch noch in den verschiedensten Varianten.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Vermögensaufbau und Altersvorsorge mit Investmentfonds

Investmentfonds gehören zu den Klassikern im Vermögensaufbau. Investmentfonds investieren das Geld ihrer Anleger in Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, am Geldmarkt oder in Immobilien.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Anlagen mit Kapitalschutz:Sicherheit hat ihren Preis

Es gibt sie – Anlagen mit Kapitalschutz, bei denen Sie Chancen auf dem Aktienmarkt nutzen können und trotzdem vor den Folgen eines Börsencrashs geschützt sind. Anlagen mit Kapitalschutz versprechen Ihnen, dass Sie Ihr eingesetztes Kapital ganz oder größtenteils zurückbekommen – allerdings nur am Ende der Laufzeit.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Anlagen in Gold und Silber: Schutz vor Inflation und Währungskrisen

Nicht alles, was glänzt ist Gold , heißt es gerne. Nicht etwa, weil es auch Silber sein kann, wie der Titel dieses Beitrags vermuten lässt. Sondern weil man auch vom Glanz des Goldes profitieren kann, ohne dieses real zu Hause liegen zu haben. Es lohnt, sich auch mit der nicht-physischen Anlageform Gold auseinander zusetzen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Kauf von Investmentfonds: Kosten senken und Rendite steigern

Investmentfonds kosten Gebühren. Vor allem der Ausgabeaufschlag mit durchschnittlich 5 % pro Investment summiert sich über die Jahre. Nun sind Sie zum Glück nicht gezwungen, Ihre Fonds bei Ihrer Hausbank zu kaufen. Denn dies ist die Adresse, bei der Ihnen der volle Ausgabeaufschlag sicher ist.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Bonus-Zertifikate: Anlagechance für alle Marktphasen

Bonus-Zertifikate beziehen sich, wie es auch andere Zertifikate tun, auf einzelne Aktien oder Indizes. Ihr Bonus liegt in einem Mehr an Sicherheit: so erhalten Sie am Ende der Laufzeit mindestens den Nominalwert des Zertifikats plus einem Bonus ausgezahlt und sind gleichzeitig bis zu einem vorher festgelegten Niveau vor Kursverlusten geschützt.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Offene Immobilienfonds: Betongold in der Krise

Offenen Immobilienfonds geht es im Moment nicht gut. Viele haben vorübergehend geschlossen mit dem Ergebnis, dass 38 % des Gesamtvermögens der Branche derzeit auf Eis liegen.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Aktienfonds: Basisinvestment für Ihre private Vermögensstrategie

Aktienfonds sind Investmentfonds, die überwiegend in Aktien investieren und daher Schwankungen unterliegen. Es können zum Beispiel Aktien einer Branche sein, einer Region, internationale, europäische, nur deutsche, bestimmte Unternehmensgrößen oder alle möglichen Kombinationen daraus.
Weiterlesen