Welche Wohnung ist für ALG-II-Empfänger angemessen?

 - 

Was eine angemessene Wohnung für ALG-II-Empfänger ist, hat der Gesetzgeber nicht definiert und damit den Grundstein für eine Fülle von Streitigkeiten gelegt. Jetzt liegt erstmals ein höchstrichterliches Urteil vor.

Für die Angemessenheit einer Wohnung von Beziehern von Arbeitslosengeld II (ALG II) gilt in erster Linie der Wohnungsstandard am konkreten Wohnort als maßgeblich, so das Bundessozialgericht (BSG) am 7.11.2006 (Az. B 7b AS 10/06 R).

Für die angemessene Miethöhe ist vor allem die ortsübliche Vergleichsmiete heranzuziehen. Nach Auffassung des BSG spielen die Wohngeldtabellen keine Rolle bei der Beurteilung der Angemessenheit.
Für die Angemessenheit der Größe einer Wohnung ist auf die landesrechtlichen Ausführungsbestimmungen für die Förderung des sozialen Wohnungsbaus zurückzugreifen.

Sodann ist der Wohnstandard festzustellen, wobei dem Hilfebedürftigen lediglich ein einfacher und im unteren Segment liegender Ausstattungsgrad der Wohnung zusteht. Falls es keine angemessene Wohnung am Wohnort gibt, kann allerdings kein Umzug in eine andere Stadt verlangt werden.

Auf der Basis dieser Grundsätze muss das Landessozialgericht nun erneut die Vorgabe des zuständigen Sozialamts bewerten, das im Juni 2004 für zwei Personen eine Wohnung mit 65 qm Wohnfläche für angemessen hielt. Die Miete dürfe nicht über Euro 310,- kalt und Euro 362,- warm liegen, hatte das Sozialamt ursprünglich verfügt, ohne die ortsüblichen Verhältnisse zu berücksichtigen. Die klagende ALG-II-Empfängerin hatte mit ihrem Ehemann in einer 93 qm großen Wohnung für Euro 420,- Kaltmiete plus Euro 100,- Betriebskosten gewohnt. Das Sozialamt hatte die volle Kostenübernahme abgelehnt.

Weitere News zum Thema

  • Weniger Hartz IV bei Erhalt von Elterngeld

    [] Linke Tasche rein – rechte Tasche raus. Nach diesem Prinzip funktioniert die Zahlung von Elterngeld an Familien, die Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen. Die Betroffenen erhalten zwar Elterngeld, aber entsprechend weniger ALG II. mehr

  • Arbeitslosengeld: Gesetzliche Abfindung schadet nicht

    [] Sofern Arbeitnehmer beim Verlust ihres Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten, steht die Frage im Raum: Haben die Betroffenen damit ihre Arbeitslosigkeit freiwillig herbeigeführt? Dann droht das Ruhen bzw. die zeitweise Streichung des Arbeitslosengelds. mehr

  • Mit Qualifizierung den Job sichern

    [] Arbeitsagenturen helfen nicht nur Arbeitslosen bei der Weiterbildung, sondern auch Arbeitnehmern. Dafür stehen in diesem Jahr mehr Mittel denn je zur Verfügung. Das Programm, das dies ermöglicht, trägt das Kürzel WeGebAU. mehr

  • Wenn eine Kündigung sonntags im Briefkasten landet

    [] (verpd) Auch wenn ein Beschäftigter nicht ausschließen kann, dass sein Arbeitsverhältnis gekündigt wird, so ist er zwecks Fristwahrung seines Arbeitgebers nicht dazu verpflichtet, auch sonntags in seinen Briefkasten zu schauen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor (Az. 2 Sa 149/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.