Welche Wohnung ist für ALG-II-Empfänger angemessen?

 - 

Was eine angemessene Wohnung für ALG-II-Empfänger ist, hat der Gesetzgeber nicht definiert und damit den Grundstein für eine Fülle von Streitigkeiten gelegt. Jetzt liegt erstmals ein höchstrichterliches Urteil vor.

Für die Angemessenheit einer Wohnung von Beziehern von Arbeitslosengeld II (ALG II) gilt in erster Linie der Wohnungsstandard am konkreten Wohnort als maßgeblich, so das Bundessozialgericht (BSG) am 7.11.2006 (Az. B 7b AS 10/06 R).

Für die angemessene Miethöhe ist vor allem die ortsübliche Vergleichsmiete heranzuziehen. Nach Auffassung des BSG spielen die Wohngeldtabellen keine Rolle bei der Beurteilung der Angemessenheit.
Für die Angemessenheit der Größe einer Wohnung ist auf die landesrechtlichen Ausführungsbestimmungen für die Förderung des sozialen Wohnungsbaus zurückzugreifen.

Sodann ist der Wohnstandard festzustellen, wobei dem Hilfebedürftigen lediglich ein einfacher und im unteren Segment liegender Ausstattungsgrad der Wohnung zusteht. Falls es keine angemessene Wohnung am Wohnort gibt, kann allerdings kein Umzug in eine andere Stadt verlangt werden.

Auf der Basis dieser Grundsätze muss das Landessozialgericht nun erneut die Vorgabe des zuständigen Sozialamts bewerten, das im Juni 2004 für zwei Personen eine Wohnung mit 65 qm Wohnfläche für angemessen hielt. Die Miete dürfe nicht über Euro 310,- kalt und Euro 362,- warm liegen, hatte das Sozialamt ursprünglich verfügt, ohne die ortsüblichen Verhältnisse zu berücksichtigen. Die klagende ALG-II-Empfängerin hatte mit ihrem Ehemann in einer 93 qm großen Wohnung für Euro 420,- Kaltmiete plus Euro 100,- Betriebskosten gewohnt. Das Sozialamt hatte die volle Kostenübernahme abgelehnt.

Weitere News zum Thema

  • Haushaltsnahe Hilfen: Steuerabzug optimieren

    [] Die Steuerabzugsbeträge für Handwerker und Hilfen in Haus und Garten sind ein schönes Steuerbonbon. Bei Arbeiten, die Sie um den Jahreswechsel ausführen lassen, bietet sich die Chance, die Abzugsbeträge für zwei Jahre auszunutzen. mehr

  • Elterngeld: Manchmal ist günstigere Berechnungsmethode wählbar

    [] Das Elterngeld (EG) beträgt rund zwei Drittel des in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt eines Kindes durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens. Aber was gilt, wenn eine Mutter vor der Entbindung schwangerschaftsbedingt weniger oder gar nicht arbeiten konnte und deshalb weniger verdient hat? In solchen Fällen verschiebt sich der für die Berechnung des EG maßgebende Zeitraum weiter zurück in die Vergangenheit. Diese eigentlich vorteilhafte Regelung kann sich im Einzelfall jedoch zuungunsten der Mütter auswirken. mehr

  • Verletztengeld nach Arbeitsunfall bringt kein Elterngeld

    [] Elterngeld soll wegfallendes Arbeitsentgelt ersetzen. Wer in den zwölf Monaten vor der Entbindung bereits Lohnersatzleistungen erhalten hat, hat deshalb Pech gehabt - und kann als Elterngeld nur den Mindestsatz von 300 Euro erhalten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.