VL-Sparen: Attraktivere Bedingungen seit April

 - 

Je nach Tarifvertrag können Arbeitgeber ihren Angestellten bzw. Dienstherren ihren Beamten jeden Monat einen kleinen Geldbetrag zur privaten Vermögensbildung spendieren (vermögenswirksame Leistungen, VL). Vater Staat gibt noch "einen Schnaps" obendrauf.

Das zusätzlich zum Gehalt gezahlte Geld wird vom Staat je nach Anlageform durch Zulagen aufgebessert. Wer das Geld in Aktienfonds anlegt, erhält von der öffentlichen Hand auf seine jährlichen Einzahlungen seit 1.4.2009 bis zu 20 Prozent Arbeitnehmer-Sparzulage. Bislang lag der Fördersatz bei 18 Prozent.

Der förderfähige Höchstbetrag beim Beteiligungssparen beträgt jährlich 400 Euro. Dieser Betrag wird seit April mit maximal 80 Euro statt mit bisher 72 Euro bezuschusst. Die Zulage ist steuer und sozialversicherungsfrei.

Ebenfalls erhöht wurden zum 1.4.2009 die Einkommensgrenzen, bis zu denen die ArbeitnehmerSparzulage fließt. Künftig kommen Ledige mit einem zu versteuernden Einkommen bis zu 20.000 Euro und Verheiratete mit bis zu 40.000 Euro in den Genuss der staatlichen Förderung. Zuvor lagen die Einkommensgrenzen bei 17.900 Euro für Alleinstehende und 35.800 Euro für zusammen veranlagte Ehegatten.

Gefördert wird mit einer Arbeitnehmer-Sparzulage von 20 Prozent des Beteiligungssparens:
  • Sparbeiträge des Arbeitnehmers aufgrund eines Sparvertrags über Wertpapiere oder andere Vermögensbeteiligungen,
  • Aufwendungen des Arbeitnehmers aufgrund eines Wertpapier-Kaufvertrags,
  • Aufwendungen des Arbeitnehmers aufgrund eines Beteiligungs-Vertrags oder eines BeteiligungsKaufvertrags.
  • Alternativ sind 9Prozent der folgenden vermögenswirksamen Leistungen bis maximal 470 Euro jährlich förderfähig (Arbeitnehmer-Sparzulage 42,30 Euro):
  • Aufwendungen des Arbeitnehmers nach den Vorschriften des Wohnungsbau-Prämiengesetzes (Bausparen),
  • Aufwendungen des Arbeitnehmers zum Bau, zum Erwerb, zum Ausbau oder zur Erweiterung eines im Inland gelegenen Wohngebäudes oder einer im Inland gelegenen Eigentumswohnung oder zum Erwerb eines im Inland gelegenen Grundstücks zum Zwecke des Wohnungsbaus,
  • Aufwendungen zur Entschuldung einer Immobilie.
Tipp
Fragen Sie Ihren Arbeitgeber bzw. Ihren Dienstherrn, ob und in welcher Höhe er vermögenswirksame Leistungen zahlt. Wenn Sie die Einkommensgrenzen für die Arbeitnehmer-Sparzulage nicht überschreiten: Prüfen Sie, ob Sie zusätzlich zu den Leistungen des Arbeitgebers bzw. Dienstherren einen Teil Ihres Verdiensts vermögenswirksam anlegen, um die höchst mögliche Arbeitnehmer-Sparzulage zu erhalten. Alternative: Vereinbaren Sie mit Ihrem Arbeitgeber statt der VLZahlungen eine entsprechende Einzahlung in die betriebliche Altersversorgung. Die Rendite ist hier noch höher.

Weitere News zum Thema

  • Haushaltsnahe Hilfen: Steuerabzug optimieren

    [] Die Steuerabzugsbeträge für Handwerker und Hilfen in Haus und Garten sind ein schönes Steuerbonbon. Bei Arbeiten, die Sie um den Jahreswechsel ausführen lassen, bietet sich die Chance, die Abzugsbeträge für zwei Jahre auszunutzen. mehr

  • Elterngeld: Manchmal ist günstigere Berechnungsmethode wählbar

    [] Das Elterngeld (EG) beträgt rund zwei Drittel des in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt eines Kindes durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens. Aber was gilt, wenn eine Mutter vor der Entbindung schwangerschaftsbedingt weniger oder gar nicht arbeiten konnte und deshalb weniger verdient hat? In solchen Fällen verschiebt sich der für die Berechnung des EG maßgebende Zeitraum weiter zurück in die Vergangenheit. Diese eigentlich vorteilhafte Regelung kann sich im Einzelfall jedoch zuungunsten der Mütter auswirken. mehr

  • Verletztengeld nach Arbeitsunfall bringt kein Elterngeld

    [] Elterngeld soll wegfallendes Arbeitsentgelt ersetzen. Wer in den zwölf Monaten vor der Entbindung bereits Lohnersatzleistungen erhalten hat, hat deshalb Pech gehabt - und kann als Elterngeld nur den Mindestsatz von 300 Euro erhalten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.