Sozialgericht Berlin: Auszug aus dem »Hotel Mama« bei eigenem Einkommen unbedenklich

 - 

Junge Erwachsene unter 25 Jahren mit eigenen Einkünften können einen eigenen Hausstand gründen - ohne den Hartz-IV-Träger fragen zu müssen. Dieser darf ihnen später auch die Übernahme der Unterkunftskosten nicht verweigern.

Das befand das Sozialgericht Berlin in einem Beschluss vom 25.10.2007 (Az. S 37 AS 9503/06 ER). Die »Zellteilung« von Haushalten war im Herbst 2005 ein großes Thema. Angeblich hatten damals viele junge Erwachsene mit Hartz-IV-Unterstützung das »Hotel Mama« verlassen und einen eigenen Hausstand gegründet. Seit 2006 müssen junge Menschen unter 25 zwar nicht ihre Eltern fragen, bevor sie von zu Hause ausziehen, wohl aber den Hartz-IV-Träger. Andernfalls übernimmt dieser, soweit ein Antrag auf ALG II gestellt wird, keine Unterkunftskosten. Diese Regelung enthält § 22 Abs. 2a SGB II. Sie ist aber nach Ansicht des Sozialgerichts (SG) Berlin nicht anzuwenden, wenn ein Hilfebedürftiger bei Abschluss des Mietvertrags ein bedarfsdeckendes Einkommen erzielt hatte und zu einem Partner gezogen ist.

Konkret ging es um eine 1985 geborene Frau, die nach der Trennung ihrer Eltern mit ihrem Vater in einem Haushalt gelebt hatte. Zum 1.7.2006 nahm sie eine befristete Beschäftigung auf und verdiente etwa 1.000 Euro. Ebenfalls im Juli 2006 mietete sie zusammen mit ihrem 1980 geborenen Freund eine Wohnung. Kurz nach dem Einzug teilte der Arbeitgeber der Antragstellerin mit, ihr Beschäftigungsverhältnis ende - wie vereinbart - zum 30.9.2006.

Die ARGE lehnte die Übernahme der Ende September 2006 beantragten anteiligen Mietkosten mit der Begründung ab, die Antragstellerin habe die Wohnung ohne Zustimmung des Trägers gemietet. Das SG Berlin befand dagegen, die Betroffene habe zum Zeitpunkt der Anmietung der Wohnung gar keine Bedarfsgemeinschaft mit ihrem Vater gebildet, weil sie über ein bedarfsdeckendes eigenes Einkommen verfügt habe. Daher könne die Sanktionsregelung des SGB II für sie nicht angewandt werden. Wer über ein eigenes Einkommen verfüge, dürfe sich auch eine eigene Wohnung suchen.

Geldtipp
Dieses Urteil gibt jungen Menschen nach wie vor keinen »Freifahrschein« zum Auszug aus der elterlichen Wohnung. Voraussetzung ist in jedem Fall, dass die Betroffenen über eigenes Einkommen verfügen.

Weitere News zum Thema

  • Weniger Hartz IV bei Erhalt von Elterngeld

    [] Linke Tasche rein – rechte Tasche raus. Nach diesem Prinzip funktioniert die Zahlung von Elterngeld an Familien, die Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen. Die Betroffenen erhalten zwar Elterngeld, aber entsprechend weniger ALG II. mehr

  • Arbeitslosengeld: Gesetzliche Abfindung schadet nicht

    [] Sofern Arbeitnehmer beim Verlust ihres Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten, steht die Frage im Raum: Haben die Betroffenen damit ihre Arbeitslosigkeit freiwillig herbeigeführt? Dann droht das Ruhen bzw. die zeitweise Streichung des Arbeitslosengelds. mehr

  • Mit Qualifizierung den Job sichern

    [] Arbeitsagenturen helfen nicht nur Arbeitslosen bei der Weiterbildung, sondern auch Arbeitnehmern. Dafür stehen in diesem Jahr mehr Mittel denn je zur Verfügung. Das Programm, das dies ermöglicht, trägt das Kürzel WeGebAU. mehr

  • Wenn eine Kündigung sonntags im Briefkasten landet

    [] (verpd) Auch wenn ein Beschäftigter nicht ausschließen kann, dass sein Arbeitsverhältnis gekündigt wird, so ist er zwecks Fristwahrung seines Arbeitgebers nicht dazu verpflichtet, auch sonntags in seinen Briefkasten zu schauen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor (Az. 2 Sa 149/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.