Sozialamt trägt Heimkosten - Schwiegersohn muss Auskunft geben

 - 

Wenn ein pflegebedürftiger Elternteil im Heim lebt, und das Sozialamt zumindest Teile der Heimkosten trägt, müssen nicht nur die Kinder der Pflegebedürftigen, sondern auch deren Ehepartner Auskunft über ihre finanzielle Situation geben. Dabei müssen sie nicht nur ihre Einkommens-, sondern auch ihre Vermögensverhältnisse offen legen.

Das hat das Landessozialgericht NRW am 14. September 2009 entschieden (L 20 SO 96/08). Im entschiedenen Fall hatte sich ein Schwiegersohn trotz entsprechender Aufforderung des Sozialamtes, die sich auf § 117 SGB XII sowie auf die einschlägigen Regelungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Paragraphen 1361, 1580 und 1605) stützte, beharrlich geweigert, Auskunft über seine finanzielle Situation zu geben. Das Ehepaar hatte dem Sozialamt zwar seine Steuerbescheide vorgelegt, der Schwiegersohn hatte dabei jedoch die ihn betreffenden Daten des Bescheides geschwärzt. Er argumentierte, seine Einkünfte und sein Vermögen spielten überhaupt keine Rolle, da er als Schwiegersohn nicht unterhaltspflichtig sei.

Dieses Argument wies das LSG zurück. Zwar sei der Betroffene nicht für seine Schwiegermutter unterhaltspflichtig, wohl aber für seine Ehefrau. Und diese sei für ihre Mutter unterhaltspflichtig. Gegebenenfalls müsse die Ehefrau – also die Tochter der Pflegebedürftigen – aus dem ihr zustehenden Unterhalt selbst wiederum die Heimkosten der Mutter teilweise finanzieren. Ob dies in Frage komme und welche Rolle Einkommen und Vermögen des Ehemanns spielen könnten, müssten die Zivil- und nicht die Sozialgerichte entscheiden. Ausgeschlossen sei es jedenfalls keinesfalls, dass Einkommen und Vermögen des Schwiegersohns bei der Prüfung, ob dem Sozialamt ein Rückgriff auf Einkünfte seiner Ehefrau möglich sei, von  Bedeutung sei. Ein Auskunftsersuchen des Sozialhilfeträgers sei nur dann rechtswidrig, wenn offensichtlich kein überleitbarer Anspruch besteht (sogenannte „Negativevidenz“). Das sei hier nicht der Fall. Die Auskunftsverpflichtung schränke damit das Recht auf informationelle Selbstbestimmung zulässigerweise ein.

Folgender Hinweis ist noch wichtig: Das Landessozialgericht hat ausdrücklich betont, dass mit diesem Urteil insbesondere hinsichtlich der Berücksichtigung des Vermögens des Schwiegersohns keine Entscheidung getroffen wurde. Eine „summarische Prüfung“ spreche eher dafür, dass „das Vermögen, anders als die Vermögenserträge, nicht zur Bedarfsdeckung eingesetzt wird“.

Weitere News zum Thema

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jeder fünfte Deutsche ist von Ausgrenzung und Armut bedroht

    [] (verpd) In Deutschland ist die Bedrohung von Armut und sozialer Ausgrenzung in den Jahren 2008 bis 2015 nahezu unverändert hoch, wie Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen. Jeweils rund 20 Prozent der Bevölkerung sind seit Jahren davon betroffen. Im vergangenen Jahr galt dies nach Berechnungen auf europäischer Ebene in Deutschland für 16,1 Millionen Menschen. mehr

  • Elterngeld: Verluste gelten als Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit

    [] Auch Verluste aus einer selbstständigen Tätigkeit sind Einkommen im Sinne des Elterngeldrechts und können zur Verschiebung des Bemessungszeitraums für das Elterngeld führen. Das hat der 10. Senat des Bundesozialgerichts heute entscheiden und das entgegenstehende Urteil des Landessozialgerichts Hamburg aufgehoben (Az. B 10 EG 5/15). mehr

  • Jobkündigung wegen fremdenfeindlicher Hetze

    [] (verpd) Ausländerfeindliche Hetze im Onlinenetzwerk Facebook kann selbst bei langjährig Beschäftigten, die sich am Arbeitsplatz bislang korrekt verhalten haben, eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitgebers rechtfertigen. Das gilt insbesondere dann, wenn dabei der Name des Arbeitgebers erwähnt wird, so das Arbeitsgericht Gelsenkirchen in einem Urteil (Az. 5 Ca 1444/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.