Semestergebühren können Kindergeldanspruch der Eltern retten

 - 

Notwendige Ausgaben sind von der Familienkasse zu berücksichtigen.

Eltern von Studenten können in der Regel so lange Kindergeld bekommen, bis ihre Sprösslinge 25 Jahre alt werden. Wenn die Kinder aber einen Nebenjob haben und mehr als 7.680 Euro im Jahr verdienen, ist der Kindergeldanspruch der Eltern in Gefahr.

Wichtig zu wissen: Die für das Kindergeld zuständigen Finanzgerichte erkennen zunehmend mehr Ausgaben verdienender Töchter und Söhne als absetzbar an. So entschied das Finanzgericht Düsseldorf am 16.4.2008, dass auch Semester- und Rückmeldegebühren das anrechenbare Einkommen der Kinder mindern (Az. 9 K 4245/07 Kg).

Semestergebühren sind besondere Ausbildungskosten

Die Kindergeldstelle hatte im zu entscheidenden Fall Semestergebühren in Höhe von insgesamt  240,56 Euro nicht berücksichtigt. Hierdurch lagen die Einkünfte des betroffenen Sohnes des Klägers über 7.680 Euro. Mithin entfiel der Kindergeldanspruch seiner Eltern. Die Düsseldorfer Finanzrichter befanden dagegen, die Semestergebühren seien "besondere Ausbildungskosten" gemäß § 32 Abs. 4 Satz 5 -dnf- und minderten damit das Einkommen des Studenten.

Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs seien besondere Ausbildungskosten »alle über die Lebensführung hinausgehenden ausbildungsbedingten Mehraufwendungen«. Dazu gehörten somit beispielsweise angefallene Studiengebühren, Kosten für die Fahrt zwischen Wohnung und Ausbildungsplatz und Aufwendungen für Arbeitsmittel. Auch bei den Studentenwerksbeiträgen bzw. Semestergebühren handele es sich um besondere Ausbildungskosten, da sie ausbildungsbedingt entstünden.

Eventuell gelten nur die Studiengebühren

Zwar sichere sich ein Student durch die Zahlung der Semestergebühr zugleich kostenlose Beförderungsmöglichkeiten im Nahverkehr (auch zu privaten Zwecken). Doch hierbei handele es sich um Vorteile, die wegen ihrer Geringfügigkeit hinter dem eigentlichen Zweck - nämlich der Fortsetzung des Studiums - nachrangig seien.

Zudem habe ein Student bei der Einschreibung gar keine Wahl, ob er den mit der Entrichtung der Semestergebühr verbundenen Vorteil im öffentlichen Nahverkehr haben will oder nicht. Nach Meinung der Finanzverwaltung sind dagegen nur die Studiengebühren als Ausbildungskosten bei der Ermittlung der Einkünfte und Bezüge eines Kindes zu berücksichtigen Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Unter Az. III 38/08 ist es beim Bundesfinanzhof anhängig.

Geldtipp
Eltern, bei denen die Semester- und Rückmeldegebühren das Kindergeld retten könnten, sollten ihre Einkommensteuerbescheide mit einem Einspruch offenhalten.

Weitere News zum Thema

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jeder fünfte Deutsche ist von Ausgrenzung und Armut bedroht

    [] (verpd) In Deutschland ist die Bedrohung von Armut und sozialer Ausgrenzung in den Jahren 2008 bis 2015 nahezu unverändert hoch, wie Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen. Jeweils rund 20 Prozent der Bevölkerung sind seit Jahren davon betroffen. Im vergangenen Jahr galt dies nach Berechnungen auf europäischer Ebene in Deutschland für 16,1 Millionen Menschen. mehr

  • Elterngeld: Verluste gelten als Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit

    [] Auch Verluste aus einer selbstständigen Tätigkeit sind Einkommen im Sinne des Elterngeldrechts und können zur Verschiebung des Bemessungszeitraums für das Elterngeld führen. Das hat der 10. Senat des Bundesozialgerichts heute entscheiden und das entgegenstehende Urteil des Landessozialgerichts Hamburg aufgehoben (Az. B 10 EG 5/15). mehr

  • Jobkündigung wegen fremdenfeindlicher Hetze

    [] (verpd) Ausländerfeindliche Hetze im Onlinenetzwerk Facebook kann selbst bei langjährig Beschäftigten, die sich am Arbeitsplatz bislang korrekt verhalten haben, eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitgebers rechtfertigen. Das gilt insbesondere dann, wenn dabei der Name des Arbeitgebers erwähnt wird, so das Arbeitsgericht Gelsenkirchen in einem Urteil (Az. 5 Ca 1444/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.