Neue Steuerklasse "Faktor IV" bringt Arbeitslosen u.U. ein weit höheres Arbeitslosengeld I

 - 

Eine neue Steuerklasse  bietet vor allem für viele Frauen mit Steuerklasse V eine Möglichkeit, ihr Arbeitslosengeld I zu erhöhen.

Ehepaare können zwischen verschiedenen Steuerklassenkombinationen wählen und sich seit Anfang 2010 auch für die neue Steuerklasse "Faktor IV" entscheiden. Solange beide Partner in Lohn und Brot sind, hat diese Entscheidung in aller Regel nur eine begrenzte Bedeutung. Wer eine "falsche" Kombination wählt, muss allenfalls zu viel Steuern vorauszahlen. Im Folgejahr kann sich das Ehepaar dann das zu viel vorausgezahlte Geld vom Finanzamt zurückholen.

Ganz anders sieht dies für Bezieher von Arbeitslosengeld I (ALG I) aus. Der neue "Faktor IV" ist vor allem für viele Frauen mit Steuerklasse V die einzige Möglichkeit, ihr Arbeitslosengeld I zu erhöhen. Denn einen Wechsel in Klasse "Faktor IV" müssen die Arbeitsagenturen anerkennen.

Für verheiratete Arbeitslose ist es nach wie vor optimal, wenn ihr ALG I auf Grundlage von Steuerklasse III berechnet wird. Dann bekommen sie Monat für Monat oft einige Hundert Euro mehr als mit Klasse V. Um einen Steuerklassen-Missbrauch zu vermeiden, bestimmt das Gesetz allerdings: In der Regel zählt für die Berechnung des ALG I die zu Jahresbeginn eingetragene Steuerklasse.

Doch seit Kurzem gibt es eine Ausnahme von dieser Regel: die Steuerklasse "Faktor IV". Dabei handelt es sich um eine Kombination der "alten" Steuerklasse IV mit individuellen Steuerfreibeträgen - etwa für Werbungskosten oder Kindergartengebühren. Wer sich "Faktor IV" beim Finanzamt eintragen lässt, braucht nicht nur weniger Steuern vorauszahlen, sondern bekommt oft auch mehr ALG I. Denn ein Wechsel in Steuerklasse "Faktor IV" ist - so die Bundesagentur für Arbeit - "immer beachtlich" - auch wenn er erst kurz vor Beginn der Arbeitslosigkeit vorgenommen wird.

Beispiel: Eine kinderlose Frau verliert Ende März ihre Arbeit. Vorher hatte sie brutto 1.950 Euro monatlich verdient, ihr Ehepartner 3.000 Euro. Mit Steuerklasse V, die sie bislang gewählt hat, bekäme sie monatlich 646,20 Euro ALG I. Mit Steuerklasse "Faktor IV" wären es 824,70 Euro, also immerhin ein Plus von 178,50 Euro. Wenn persönliche Steuerfreibeträge hinzukommen, wird es noch deutlich mehr.

Weitere News zum Thema

  • Haushaltsnahe Hilfen: Steuerabzug optimieren

    [] Die Steuerabzugsbeträge für Handwerker und Hilfen in Haus und Garten sind ein schönes Steuerbonbon. Bei Arbeiten, die Sie um den Jahreswechsel ausführen lassen, bietet sich die Chance, die Abzugsbeträge für zwei Jahre auszunutzen. mehr

  • Elterngeld: Manchmal ist günstigere Berechnungsmethode wählbar

    [] Das Elterngeld (EG) beträgt rund zwei Drittel des in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt eines Kindes durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens. Aber was gilt, wenn eine Mutter vor der Entbindung schwangerschaftsbedingt weniger oder gar nicht arbeiten konnte und deshalb weniger verdient hat? In solchen Fällen verschiebt sich der für die Berechnung des EG maßgebende Zeitraum weiter zurück in die Vergangenheit. Diese eigentlich vorteilhafte Regelung kann sich im Einzelfall jedoch zuungunsten der Mütter auswirken. mehr

  • Verletztengeld nach Arbeitsunfall bringt kein Elterngeld

    [] Elterngeld soll wegfallendes Arbeitsentgelt ersetzen. Wer in den zwölf Monaten vor der Entbindung bereits Lohnersatzleistungen erhalten hat, hat deshalb Pech gehabt - und kann als Elterngeld nur den Mindestsatz von 300 Euro erhalten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.