Nebenjob mindert Gründungszuschuss nicht

 - 

Wer als Arbeitsloser einen Nebenjob ausübt, bekommt deshalb u.U. weniger Arbeitslosengeld (ALG I). Macht sich der Betroffene dann mit einem Gründungszuschuss der Arbeitsagentur selbstständig, darf die Anrechnung des Nebeneinkommens auf das ALG I nicht auch noch zu einer Kürzung des Gründungszuschusses führen.

Das hat das Bundessozialgericht am 24.11.2010 entschieden (Az. B 11 AL 12/10 R).

Der Gründungszuschuss für Arbeitslose, die sich selbstständig machen möchten, gehört zu den wichtigsten Leistungen der Arbeitsagenturen. Derzeit werden rund 150.000 Ex-Arbeitslose hiermit gefördert. Diese erhalten neun Monate lang ihr bisher bezogenes ALG I sowie einen Zuschlag in Höhe von 300 Euro. Nach Ablauf des Neun-Monats-Zeitraums kann der Zuschlag für weitere sechs Monate fortgezahlt werden.

Die Gründung kann vorab per "Nebenjob" ganz legal - und von den Agenturen erwünscht - getestet werden. Denn Arbeitslose dürfen Nebenjobs annehmen und in diesen bis zu 14,9 Stunden pro Woche arbeiten. Monatliche Nebeneinkünfte in Höhe von 165 Euro im Monat sind anrechnungsfrei.

Was - nach Abzügen von Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben, Steuern und ggf. Sozialversicherungsbeiträgen - darüber hinausgeht, mindert zwar das ausgezahlte ALG I, nicht jedoch den später bezogenen Gründungszuschuss, entschied nun das Bundessozialgericht.

Das Gericht befand, der Gründungszuschuss nach § 58 Abs. 1 SGB III müsse in Höhe des ALG I gewährt werden, auf das ungekürzt Anspruch bestand, zuzüglich des Zuschlags von 300 Euro. Der Gründungszuschuss solle Anreize geben, die Arbeitslosigkeit zu beenden. Eine Bemessung des Gründungszuschusses nach dem geminderten ALG I würde die Anreize zur Beendigung der Arbeitslosigkeit verringern.

Weitere News zum Thema

  • Haushaltsnahe Hilfen: Steuerabzug optimieren

    [] Die Steuerabzugsbeträge für Handwerker und Hilfen in Haus und Garten sind ein schönes Steuerbonbon. Bei Arbeiten, die Sie um den Jahreswechsel ausführen lassen, bietet sich die Chance, die Abzugsbeträge für zwei Jahre auszunutzen. mehr

  • Elterngeld: Manchmal ist günstigere Berechnungsmethode wählbar

    [] Das Elterngeld (EG) beträgt rund zwei Drittel des in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt eines Kindes durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens. Aber was gilt, wenn eine Mutter vor der Entbindung schwangerschaftsbedingt weniger oder gar nicht arbeiten konnte und deshalb weniger verdient hat? In solchen Fällen verschiebt sich der für die Berechnung des EG maßgebende Zeitraum weiter zurück in die Vergangenheit. Diese eigentlich vorteilhafte Regelung kann sich im Einzelfall jedoch zuungunsten der Mütter auswirken. mehr

  • Verletztengeld nach Arbeitsunfall bringt kein Elterngeld

    [] Elterngeld soll wegfallendes Arbeitsentgelt ersetzen. Wer in den zwölf Monaten vor der Entbindung bereits Lohnersatzleistungen erhalten hat, hat deshalb Pech gehabt - und kann als Elterngeld nur den Mindestsatz von 300 Euro erhalten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.