Nebenjob mindert Gründungszuschuss nicht

 - 

Wer als Arbeitsloser einen Nebenjob ausübt, bekommt deshalb u.U. weniger Arbeitslosengeld (ALG I). Macht sich der Betroffene dann mit einem Gründungszuschuss der Arbeitsagentur selbstständig, darf die Anrechnung des Nebeneinkommens auf das ALG I nicht auch noch zu einer Kürzung des Gründungszuschusses führen.

Das hat das Bundessozialgericht am 24.11.2010 entschieden (Az. B 11 AL 12/10 R).

Der Gründungszuschuss für Arbeitslose, die sich selbstständig machen möchten, gehört zu den wichtigsten Leistungen der Arbeitsagenturen. Derzeit werden rund 150.000 Ex-Arbeitslose hiermit gefördert. Diese erhalten neun Monate lang ihr bisher bezogenes ALG I sowie einen Zuschlag in Höhe von 300 Euro. Nach Ablauf des Neun-Monats-Zeitraums kann der Zuschlag für weitere sechs Monate fortgezahlt werden.

Die Gründung kann vorab per "Nebenjob" ganz legal - und von den Agenturen erwünscht - getestet werden. Denn Arbeitslose dürfen Nebenjobs annehmen und in diesen bis zu 14,9 Stunden pro Woche arbeiten. Monatliche Nebeneinkünfte in Höhe von 165 Euro im Monat sind anrechnungsfrei.

Was - nach Abzügen von Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben, Steuern und ggf. Sozialversicherungsbeiträgen - darüber hinausgeht, mindert zwar das ausgezahlte ALG I, nicht jedoch den später bezogenen Gründungszuschuss, entschied nun das Bundessozialgericht.

Das Gericht befand, der Gründungszuschuss nach § 58 Abs. 1 SGB III müsse in Höhe des ALG I gewährt werden, auf das ungekürzt Anspruch bestand, zuzüglich des Zuschlags von 300 Euro. Der Gründungszuschuss solle Anreize geben, die Arbeitslosigkeit zu beenden. Eine Bemessung des Gründungszuschusses nach dem geminderten ALG I würde die Anreize zur Beendigung der Arbeitslosigkeit verringern.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Mehr Geld vom Staat für Kinder

    [] (verpd) In der Regel haben Eltern für jedes minderjährige Kind Anspruch auf Kindergeld. Unter bestimmten Kriterien wird das Kindergeld auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres für eine gewisse Zeit gewährt. Zum 1. Januar 2017 hat die Bundesregierung das Kindergeld angehoben – und nicht nur das. mehr

  • Achtung: WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor einer Falschmeldung zum Kindergeld, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird. Auf keinen Fall sollte man den dort enthaltenen Link öffnen, appelliert das Amt. mehr

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jeder fünfte Deutsche ist von Ausgrenzung und Armut bedroht

    [] (verpd) In Deutschland ist die Bedrohung von Armut und sozialer Ausgrenzung in den Jahren 2008 bis 2015 nahezu unverändert hoch, wie Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen. Jeweils rund 20 Prozent der Bevölkerung sind seit Jahren davon betroffen. Im vergangenen Jahr galt dies nach Berechnungen auf europäischer Ebene in Deutschland für 16,1 Millionen Menschen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.