Mit Hartz IV nach Berlin oder München umziehen

 - 

"Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet", bestimmt das Grundgesetz. Das gilt auch für Hartz-IV-Bezieher. Sie dürfen deshalb in einen neuen Wohnort umziehen. Der zuständige Träger muss dann ggf. die höheren Unterkunftskosten in Berlin oder München zahlen. Dass der Betroffene vorher billiger gewohnt hat, zählt nicht. Das entschied das BSG am 1.6.2010 (Az. B 4 AS 60/09 R).

Konkret ging es um den Fall eines Musikers aus Bayern, der Arbeitslosengeld II bezog und 2008 von dort nach Berlin umzog, ohne dass die bisher für ihn zuständige ARGE den Umzug unter dem Gesichtspunkt einer leichteren Eingliederung in Arbeit für sinnvoll erklärt hatte. Die Kosten der neuen Wohnung in Berlin waren mit etwa 300 Euro Warmmiete nach Berliner Maßstäben angemessen; an seinem bisherigen Wohnort in Bayern waren die Kosten mit 193 Euro pro Monat aber deutlich niedriger. Das Job-Center Berlin Steglitz-Zehlendorf übernahm deshalb auch nur die bisher in Bayern angefallenen Mietkosten und berief sich auf das Gesetz: Nach § 22 Abs. 1 Satz 2 SGB II werden die Leistungen für Unterkunft und Heizung nur in Höhe der bisher zu tragenden Aufwendungen erbracht, wenn diese Kosten sich nach einem "nicht erforderlichen" Umzug erhöhen.

So geht es nicht, befand das BSG nun. Das Job-Center muss die Differenz zwischen der früheren Miete in Bayern und jetzigen Miete in Berlin nachzahlen. Die Bundesrichter in Kassel sind der Ansicht, die Vorschrift über die Begrenzung der Unterkunftskosten auf das Niveau vor dem Umzug finde bei Umzügen, die über die Grenze des Einzugsbereichs der bisherigen Wohnung hinausgehen, keine Anwendung. Ein Hilfeempfänger, der sich einen neuen Lebensmittelpunkt suchen will, muss sich mit seinen Wohnkosten nur daran orientieren, welche Unterkunftskosten am neuen Wohnort als angemessen gelten.

Tipp
Ein ALG-II-Bezieher hat das Recht, an einen aus seiner Sicht interessanteren Ort zu ziehen, auch wenn das dortige Mietniveau deutlich höher ist als am bisherigen Wohnort.

Weitere News zum Thema

  • Jobkündigung durch den Arbeitgeber wegen Krankheit

    [] (verpd) Es verstößt nicht gegen den gesetzlichen Grundsatz von Treu und Glauben, wenn Beschäftigte in Betrieben, in denen kein Kündigungsschutz gilt, krankheitsbedingt entlassen werden. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz hervor (Az. 1 Sa 89/16). mehr

  • Seit 1.1.2017: Mehr Geld vom Staat für Kinder

    [] (verpd) In der Regel haben Eltern für jedes minderjährige Kind Anspruch auf Kindergeld. Unter bestimmten Kriterien wird das Kindergeld auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres für eine gewisse Zeit gewährt. Zum 1. Januar 2017 hat die Bundesregierung das Kindergeld angehoben – und nicht nur das. mehr

  • Achtung: WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor einer Falschmeldung zum Kindergeld, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird. Auf keinen Fall sollte man den dort enthaltenen Link öffnen, appelliert das Amt. mehr

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.