Kurzarbeitergeld: Maximal 18 Monate bei neuen Anträgen ab 2010

 - 

Für Betriebe, die 2010 einen neuen Antrag auf Kurzarbeit stellen, gilt nun: Das Kurzarbeitergeld kann nur noch bis zu 18 Monate lang gezahlt werden.

Die Neuregelung betrifft Betriebe, in denen in den letzten drei Monaten des Jahres 2009 kein Kurzarbeitergeld bezogen wurde und die deshalb Kurzarbeit neu anmelden müssen.

Hat dagegen im letzten Quartal 2009 (noch) mindestens ein Mitarbeiter Kurzarbeitergeld bezogen, so gilt für den betreffenden Betrieb die günstigere Regelung von 2009: Das Kurzarbeitergeld wird dann ab dem Zeitpunkt, wo die Kurzarbeit begonnen hat, für bis zu 24 Monate gewährt.

Hat die Kurzarbeit in einem Betrieb z.B. am 1.9.2009 – und sei es nur für einen einzigen Mitarbeiter – angefangen, so kann das Kurzarbeitergeld bis Ende August 2011 gezahlt werden – auch für „neue Kurzarbeiter“ etwa aus anderen Abteilungen dieses Betriebs.

Wurde die Kurzarbeit erstmals für Dezember 2009 angezeigt und bewilligt (Anerkennungsbescheid erstellt) und konnte sie z. B. wegen unerwarteter Auftragseingänge vermieden werden, bleibt dem Betrieb der Anspruch auf die 24-Monate Bezugsfrist erhalten.

Die neue 18-Monats-Regelung hat das neue Bundeskabinett am 25. November 2009 mit der neuen Zweiten Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Bezugsfrist für das Kurzarbeitergeld verabschiedet.

Die Regeln zu den Sozialabgaben gelten weiter. Bis Ende 2010 gilt nach wie vor: Die Bundesagentur für Arbeit (BA) übernimmt für die ersten sechs Monate der Kurzarbeit die Hälfte der Sozialabgaben, die auf das Kurzarbeitergeld anfallen und bei einer Qualifizierung der Kurzarbeiter sogar die vollen Sozialversicherungsbeiträge ab Beginn des Bezugs. Ab dem siebten Monat werden die auf das Kurzarbeitergeld erhobenen Sozialabgaben stets voll von der BA übernommen.

Weitere News zum Thema

  • Elternzeit: Antrag bedarf strenger Schriftform

    [] Mütter oder Väter haben Anspruch auf bis zu drei Jahre Elternzeit. In der Elternzeit gilt für den Elternteil, der für die Kindererziehung eine Auszeit oder Teilzeit in Anspruch nimmt, ein besonderer Kündigungsschutz. mehr

  • Wenn Arbeitslose umziehen: Postnachsendeantrag reicht nicht

    [] Für Bezieher der Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I – genauso wie für Bezieher von Arbeitslosengeld II – gilt: Bei einem Umzug muss der Arbeitsagentur bzw. dem Jobcenter die neue Adresse umgehend mitgeteilt werden. Andernfalls entfällt der Leistungsanspruch – jedenfalls bis die neue Adresse mitgeteilt ist. mehr

  • Kinder aus Hartz-IV-Familien haben Anspruch auf Schulbücher

    [] Auch Urteile von unterinstanzlichen Gerichten können brisant sein. Dieses gehört dazu: Das Sozialgericht Hildesheim entschied: Kinder, die Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (auch Hartz IV genannt) erhalten, haben Anspruch auf einen Zuschuss vom Jobcenter für die Beschaffung ihrer Schulbücher. mehr

  • Volles Elterngeld nach Fehlgeburt

    [] Für die Berechnung des Elterngelds nach der Geburt eines Kindes macht es keinen Unterschied, ob eine frühere Schwangerschaft mit einer Lebend- oder einer Fehlgeburt geendet hatte, wenn die Schwangere im Anschluss an jene Schwangerschaft arbeitsunfähig an einer Depression erkrankt war. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.