Kurzarbeiter sollten ab sofort für den Fiskus sparen

 - 

Für rund dreieinhalb Millionen Arbeitnehmer wurde 2009 Kurzarbeitergeld beantragt. So wurden viele Arbeitsplätze erhalten. Wichtig für die Betroffenen: Spätestens ab Januar dieses Jahres sollten sie Rücklagen fürs Finanzamt bilden. Denn in aller Regel müssen sie eine Steuererklärung abgeben – und u.U. sogar mehr als 1000 Euro Steuern nachzahlen.

Das Kurzarbeitergeld ist zwar nicht steuerpflichtig, aber dennoch droht den Beziehern dieser Leistung eine Nachforderung des Finanzamts. Die entscheidende Regelung steht im Einkommensteuergesetz. Darüber prangt die Überschrift „Progressionsvorbehalt“ (§ 32 b). Dieser betrifft nicht nur das Kurzarbeitergeld, sondern auch eine ganze Reihe von Sozialleistungen – wie Arbeitslosengeld I, Krankengeld und das 2007 neu eingeführte Elterngeld. Auch Altersteilzeitler müssen aufpassen. Denn für den Aufstockungsbetrag des Arbeitgebers zu ihrem Teilzeitlohn gilt diese Regelung ebenfalls.

Die genannten Leistungen selbst werden nicht besteuert. Wer in einem Kalenderjahr nur Kurzarbeitergeld oder nur Elterngeld oder Arbeitslosengeld I bezog, muss also keine Steuern zahlen. Wer aber weitere Einnahmen hatte, muss mit einer Steuernachzahlung rechnen. Denn nach dem Einkommenssteuergesetz ist dann auf das steuerpflichtige Einkommen ein „besonderer Steuersatz anzuwenden“. Konkret: Der Steuersatz, mit dem das Einkommen belastet würde, wenn die genannten Leistungen voll versteuert werden müssten.

Beispiel: Die Arbeitszeit eines kinderlosen Kurzarbeiters wurde für das komplette Jahr 2009 auf die Hälfte reduziert. Entsprechend niedriger sind seine Bruttobezüge ausgefallen. Er verdiente monatlich statt 2.500 nur noch 1.250 Euro brutto – aufs ganze Jahr gesehen also 15.000 Euro. Von diesen Bruttobezügen hat sein Arbeitgeber 2009 insgesamt 648 Euro als Lohnsteuer an das Finanzamt abgeführt (Steuerklasse I, ohne Kind).

Das reicht allerdings nicht, da der Betroffene 2009 monatlich als Ersatz für den wegfallenden Nettolohn 378,34 Euro als Kurzarbeitergeld erhalten hat. Aufs Jahr gesehen waren das 4.540,08 Euro, die er lohnsteuerfrei bezogen hat. Der Progressionsvorbehalt beim Kurzarbeitergeld sorgt nun dafür, dass sein zu versteuerndes Arbeitseinkommen mit einem höheren Prozentsatz besteuert wird. Im Beispielfall ergibt sich dadurch für das Jahr 2009 insgesamt eine Steuerschuld von 1.133 Euro. Der Beispiel-Arbeitnehmer wird damit 2010 voraussichtlich 485 Euro an Steuern nachzahlen müssen.

Verheiratete Doppelverdiener müssen viel zurücklegen


Bei höherem Kurzarbeitergeld fallen natürlich auch weit höhere Nachzahlungsbeträge an. Besonders viel sollten Verheirateten mit einem gut verdienenden Ehepartner zurücklegen. Für sie lohnt es sich u.U. eine getrennte Veranlagung.

Tipp
Unter www.steuernetz.de/aav_steuernetz/home/rechnerUndTools/ finden Sie u.a. einen Rechner, in dem Sie genau ermitteln können, wie sich der Progressionsvorbehalt in Ihrem Fall auf Ihre Steuerbelastung auswirkt. Dort müssen Sie Ihr zu versteuerndes Einkommen angeben sowie die in 2009 bezogene unter Progressionsvorbehalt stehende Lohnersatzleistung. Wichtig dabei: Um zu korrektem Ergebnissen zu kommen, müssen Sie von ihrem Bruttoarbeitseinkünften den Sonderausgabenpauschbetrag von 36 Euro (Ehepaare 72 Euro) und die Vorsorgepauschale abziehen. Letztere können Sie mit einem Rechner ermitteln, den Sie ebenfalls unter dem oben angeführten Link finden.

Ausgaben geltend machen – auch für Weiterbildung

Wer hohe Werbungskosten in seinem Job geltend machen kann, kommt unter Umständen an einer Steuernachzahlung vorbei. In vielen Fällen nutzen Betriebe die Kurzarbeit zur beruflichen Weiterbildung. Kosten, die Arbeitnehmern hierbei entstanden sind, sollte man bei der Steuererklärung nicht vergessen. Dies gilt beispielsweise für Lehrgangsmaterialien oder für Fahrtkosten.

Schummeln geht nicht

Es bringt nichts, das Kurzarbeitergeld in der Steuererklärung einfach zu vergessen. Denn der Arbeitgeber muss nach Paragraf 41 Einkommenssteuergesetz das ausgezahlte Kurzarbeitergeld am Ende des Kalenderjahrs auf der Lohnsteuerkarte bzw. Lohnsteuerbescheinigung ausweisen. Zusätzlich ist das Kurzarbeitergeld in Zeile 25 der Anlage N der Steuererklärung einzutragen. Eine Steuererklärung muss 2010 abgeben, wer 2009 mehr als 410 Euro Kurzarbeitergeld erhalten hat.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Arbeitslose umziehen: Postnachsendeantrag reicht nicht

    [] Für Bezieher der Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I – genauso wie für Bezieher von Arbeitslosengeld II – gilt: Bei einem Umzug muss der Arbeitsagentur bzw. dem Jobcenter die neue Adresse umgehend mitgeteilt werden. Andernfalls entfällt der Leistungsanspruch – jedenfalls bis die neue Adresse mitgeteilt ist. mehr

  • Kinder aus Hartz-IV-Familien haben Anspruch auf Schulbücher

    [] Auch Urteile von unterinstanzlichen Gerichten können brisant sein. Dieses gehört dazu: Das Sozialgericht Hildesheim entschied: Kinder, die Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (auch Hartz IV genannt) erhalten, haben Anspruch auf einen Zuschuss vom Jobcenter für die Beschaffung ihrer Schulbücher. mehr

  • Volles Elterngeld nach Fehlgeburt

    [] Für die Berechnung des Elterngelds nach der Geburt eines Kindes macht es keinen Unterschied, ob eine frühere Schwangerschaft mit einer Lebend- oder einer Fehlgeburt geendet hatte, wenn die Schwangere im Anschluss an jene Schwangerschaft arbeitsunfähig an einer Depression erkrankt war. mehr

  • Jobkündigung wegen Kollegenbeleidigung

    [] (verpd) Wer Kollegen beleidigt oder sie grundlos einer Straftat beschuldigt, darf auch ohne vorherige Abmahnung fristlos entlassen werden. Das gilt selbst nach einer jahrzehntelangen Betriebszugehörigkeit, so das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in einem Urteil (Az.: 4 Sa 245/13). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.