Kindergeld nur noch bis 25: Was Eltern jetzt alles früher verlieren

Am 1. 1. 2007 sank die Altersgrenze für das Kindergeld. Damit entfallen auch zahlreiche Freibeträge, Vergünstigungen und Fördergelder für Eltern. Das kann richtig teuer werden. Doch es gibt einen Ausweg.

Für Kinder ab Jahrgang 1983 gibt es das Kindergeld nur noch bis zum 25. Geburtstag, für den Jahrgang 1982 nur noch bis zum 26. vollendeten Lebensjahr und nur für alle vor 1982 Geborenen weiterhin bis 27.

Das trifft vor allem Eltern von Studenten, insbesondere von solchen Studenten, die Wehr- oder Zivildienst geleistet haben. Für die Eltern geht es um richtig viel Geld, da mit dem Kindergeld in Höhe von 154 Euro im Monat (ab dem vierten Kind monatlich 179 Euro) eine ganze Reihe weiterer Vorteile entfällt. Darauf sollten betroffene Eltern achten.

  • Der Ausbildungsfreibetrag entfällt: höhere Einkommensteuer wird fällig;
  • die zumutbare Belastung steigt: außergewöhnliche Belastungen können nicht mehr so leicht steuermindernd geltend gemacht werden;
  • die Kinderermäßigung geht verloren: Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer steigen.
  • die Riester-Kinderzulage entfällt: 2007 bedeutet das 138 Euro pro Kind weniger , ab 2008 pro Jahr und Kind Euro 185 weniger;
  • der Familienzuschlag für Beamte bzw. der Ortszuschlag für Angestellte im öffentlichen Dienst sinkt: das beutet beträchtliche Einbußen bei der Besoldung;
  • der Beihilfesatz für Beamte bei der privaten Krankenversicherung sinkt unter Umständen (je nach Bundes- bzw. Landesrecht): es drohen Mehrbelastungen von bis zu 60 Prozent der ursprünglichen Prämie. Verändert sich die Beihilfeberechtigung, können Sie ohne erneute Gesundheitsprüfung Ihre private (Restkosten-)Krankenversicherung an die neuen Gegebenheiten anpassen. Beachten Sie aber, dass dies in der Regel innerhalb von drei Monaten geschehen muss. Danach ist eine Anpassung nur mit Gesundheitsprüfung möglich.
  • Probleme mit dem Entlastungsbetrag für Alleinerziehende können entstehen: Unter Umständen entfällt dieser steuerliche Freibetrag für ein minderjähriges Kind.
  • der Behinderten-Pauschbetrag ist nicht mehr übertragbar: Als Eltern eines behinderten Kindes konnten Sie bislang den Behinderten-Pauschbetrag Ihres Kindes auf sich übertragen lassen, falls er sich bei Ihrem Kind mangels Einkommens gar nicht auswirken konnte. Das ist nun bei Kindern über der Altersgrenze hinfällig.

Allein die sofort bezifferbaren Einbußen bei Kindergeld und Riester-Kinderzulage machen pro Kind bis zu 4.019 Euro aus: beim Kindergeld 24 Monate x 154 Euro (bei bis zu 3 Kindern) = 3.696 Euro bei der Riester-Kinderzulage 138 Euro + 185 Euro = 323 Euro.

Tipp
Wenn Sie Ihrem Nachwuchs nach Wegfall des Kindergelds weiterhin unter die Arme greifen müssen, können Sie die Unterhaltsleistungen bei der Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastung steuermindernd geltend machen. Voraussetzung: Ihr Kind erzielt im gesamten Jahr Einkünfte von höchstens 7680 Euro (nach Abzug der Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung und abzüglich des Anrechnungsfreibetrags von 624 Euro sowie einer Kostenpauschale von 180 Euro bei Kapitalerträgen).

Weitere News zum Thema

  • Weniger Hartz IV bei Erhalt von Elterngeld

    [] Linke Tasche rein – rechte Tasche raus. Nach diesem Prinzip funktioniert die Zahlung von Elterngeld an Familien, die Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen. Die Betroffenen erhalten zwar Elterngeld, aber entsprechend weniger ALG II. mehr

  • Arbeitslosengeld: Gesetzliche Abfindung schadet nicht

    [] Sofern Arbeitnehmer beim Verlust ihres Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten, steht die Frage im Raum: Haben die Betroffenen damit ihre Arbeitslosigkeit freiwillig herbeigeführt? Dann droht das Ruhen bzw. die zeitweise Streichung des Arbeitslosengelds. mehr

  • Mit Qualifizierung den Job sichern

    [] Arbeitsagenturen helfen nicht nur Arbeitslosen bei der Weiterbildung, sondern auch Arbeitnehmern. Dafür stehen in diesem Jahr mehr Mittel denn je zur Verfügung. Das Programm, das dies ermöglicht, trägt das Kürzel WeGebAU. mehr

  • Wenn eine Kündigung sonntags im Briefkasten landet

    [] (verpd) Auch wenn ein Beschäftigter nicht ausschließen kann, dass sein Arbeitsverhältnis gekündigt wird, so ist er zwecks Fristwahrung seines Arbeitgebers nicht dazu verpflichtet, auch sonntags in seinen Briefkasten zu schauen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor (Az. 2 Sa 149/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.