Jobticket nur begrenzt steuer- und sozialversicherungsfrei

 - 

Arbeitgeber dürfen ihren Beschäftigten steuerfrei einen pauschalen monatlichen Zuschuss für die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln geben.

Der Arbeitgeberzuschuss z. B. zu einem Jobticket darf allerdings pro Monatskarte nicht höher als 44 Euro liegen. Dies hat die Hamburger Finanzbehörde nach Vorlage eines Gutachtens der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Susat & Partner bestätigt.

Wer von seinem Arbeitgeber einen monatlichen Zuschuss für die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erhält (Jobticket), muss diesen nicht versteuern. Denn es handelt sich dabei um eine steuerfreie Sachzuwendung. Darauf hat der ACE Auto Club Europa hingewiesen. Zuvor hatten sich die Hamburger Finanzbehörde und der dortige Verkehrsverbund (HVV) auf Initiative des Clubs auf die uneingeschränkte Anwendung der Sachbezugsregelung für den Jobticket-Vertrieb verständigt. Der ACE hatte ein Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Susat & Partner zur Besteuerungssituation vorgelegt. Danach darf der Zuschuss pro Monatskarte nicht höher als 44 Euro (die Grenze für steuerfreie Sachbezüge) ausfallen.

In den vergangenen Jahren wurde vom Gesetzgeber die unmittelbare Steuerfreiheit von Fahrtkostenzuschüssen, die von Arbeitgebern gewährt werden, zum Nachteil der Beschäftigten nach und nach aufgehoben. Bisher bestanden unterschiedliche Auffassungen, ob die "44-Euro-Regelung" im § 8 Abs. 2 Satz 9 EStG auch für die Gewährung von Zuschüssen zur HVV-Proficard (und ähnliche Jobticket-Regeln) angewandt werden kann.

Für den ACE hat die Hamburger Praxis eine "bundesweit beispielgebende Bedeutung". "Bei Inanspruchnahme dieser Regelung entfällt für den Arbeitgeber die Entrichtung der Sozialversicherungsabgaben, für den Arbeitnehmer entfallen Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben auf den Fahrgeldzuschuss", so der Automobilclub.

Geldtipp
Das Jobticket darf in keinem Fall 45 Euro oder mehr kosten. Denn dann entfällt der Steuer- und Sozialversicherungsvorteil komplett. Übersteigt die Sachzuwendung zum Gehalt € 44,- monatlich, ist der gesamte Betrag steuer- und sozialversicherungspflichtig. Gewährt ein Unternehmen seinen Mitarbeitern noch andere Sachzuwendungen, so zählt die monatliche Summe aller Vorteile für die Freigrenze.

Weitere News zum Thema

  • Jobkündigung durch den Arbeitgeber wegen Krankheit

    [] (verpd) Es verstößt nicht gegen den gesetzlichen Grundsatz von Treu und Glauben, wenn Beschäftigte in Betrieben, in denen kein Kündigungsschutz gilt, krankheitsbedingt entlassen werden. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz hervor (Az. 1 Sa 89/16). mehr

  • Seit 1.1.2017: Mehr Geld vom Staat für Kinder

    [] (verpd) In der Regel haben Eltern für jedes minderjährige Kind Anspruch auf Kindergeld. Unter bestimmten Kriterien wird das Kindergeld auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres für eine gewisse Zeit gewährt. Zum 1. Januar 2017 hat die Bundesregierung das Kindergeld angehoben – und nicht nur das. mehr

  • Achtung: WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor einer Falschmeldung zum Kindergeld, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird. Auf keinen Fall sollte man den dort enthaltenen Link öffnen, appelliert das Amt. mehr

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.