Insolvenzgeld: Vorgestreckte Kosten für die Reparatur eines Firmenwagens nicht gesichert

 - 

Wer einen Firmenwagen fährt, sollte sich hüten, fällige Reparaturkosten privat vorzustrecken. Denn wenn die Firma Pleite macht, bleibt ein Arbeitnehmer, der in Vorleistung getreten ist, auf den Kosten sitzen.

Durch das Insolvenzgeld der Arbeitsagentur sind diese Kosten jedenfalls nicht abgedeckt, befand das LSG Nordhein-Westfalen in seinem Urteil vom 1.10. 2009 (Az.: L 9 AL 89/07).

Konkret ging es um einen Arbeitnehmer, der "seinen" Firmenwagen auch privat nutzen durfte. Nach der Reparatur des Wagens bestand die Werkstatt wegen der dort bekannten schlechten Zahlungsmoral des Arbeitgebers auf der Barzahlung der Reparatur. Der Arbeitnehmer zahlte. Doch kurz danach wurde sein Arbeitgeber insolvent. Damit war der Dienstwagen genauso verloren wie die vorgestreckten Kosten der Reparatur.

Die letzte Chance ist in solchen Fällen das Insolvenzgeld. Die Bundesagentur (BA) ersetzt den Arbeitnehmern des Gehalt für die letzten drei Monate vor Eintritt der Insolvenz. Zu diesem Arbeitsentgelt gehören aber nach Ansicht der LSG Nordrhein-Westfalen in seinem Urteil vom 1.10.2009 nicht die Kosten für die Reparatur eines selbst genutzten Dienstwagens.

Das Insolvenzgeld soll nach Ansicht der Essener Richter das Entgelt ersetzen, das die Gegenleistung für die Arbeitsleistung darstellt. Kosten für die Reparatur eines auch selbstgenutzten Fahrzeugs sind in diesem Sinne kein Arbeitsentgelt, weil sie einer Selbstverpflichtung des Arbeitgebers entsprechen und keine erbrachte Arbeitsleistung honorieren.

Für Reisespesen und Benzinkosten von Montagearbeitern kommt die Rechtsprechung zu einem anderen Ergebnis: diese können Teil des Insolvenzgelds sein.

Tipp
Im Zweifelsfall sollte man einfach für seinen Chef nicht in Vorleistung treten.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Mehr Geld vom Staat für Kinder

    [] (verpd) In der Regel haben Eltern für jedes minderjährige Kind Anspruch auf Kindergeld. Unter bestimmten Kriterien wird das Kindergeld auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres für eine gewisse Zeit gewährt. Zum 1. Januar 2017 hat die Bundesregierung das Kindergeld angehoben – und nicht nur das. mehr

  • Achtung: WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor einer Falschmeldung zum Kindergeld, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird. Auf keinen Fall sollte man den dort enthaltenen Link öffnen, appelliert das Amt. mehr

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jeder fünfte Deutsche ist von Ausgrenzung und Armut bedroht

    [] (verpd) In Deutschland ist die Bedrohung von Armut und sozialer Ausgrenzung in den Jahren 2008 bis 2015 nahezu unverändert hoch, wie Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen. Jeweils rund 20 Prozent der Bevölkerung sind seit Jahren davon betroffen. Im vergangenen Jahr galt dies nach Berechnungen auf europäischer Ebene in Deutschland für 16,1 Millionen Menschen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.