Insolvenzgeld: Vorgestreckte Kosten für die Reparatur eines Firmenwagens nicht gesichert

 - 

Wer einen Firmenwagen fährt, sollte sich hüten, fällige Reparaturkosten privat vorzustrecken. Denn wenn die Firma Pleite macht, bleibt ein Arbeitnehmer, der in Vorleistung getreten ist, auf den Kosten sitzen.

Durch das Insolvenzgeld der Arbeitsagentur sind diese Kosten jedenfalls nicht abgedeckt, befand das LSG Nordhein-Westfalen in seinem Urteil vom 1.10. 2009 (Az.: L 9 AL 89/07).

Konkret ging es um einen Arbeitnehmer, der "seinen" Firmenwagen auch privat nutzen durfte. Nach der Reparatur des Wagens bestand die Werkstatt wegen der dort bekannten schlechten Zahlungsmoral des Arbeitgebers auf der Barzahlung der Reparatur. Der Arbeitnehmer zahlte. Doch kurz danach wurde sein Arbeitgeber insolvent. Damit war der Dienstwagen genauso verloren wie die vorgestreckten Kosten der Reparatur.

Die letzte Chance ist in solchen Fällen das Insolvenzgeld. Die Bundesagentur (BA) ersetzt den Arbeitnehmern des Gehalt für die letzten drei Monate vor Eintritt der Insolvenz. Zu diesem Arbeitsentgelt gehören aber nach Ansicht der LSG Nordrhein-Westfalen in seinem Urteil vom 1.10.2009 nicht die Kosten für die Reparatur eines selbst genutzten Dienstwagens.

Das Insolvenzgeld soll nach Ansicht der Essener Richter das Entgelt ersetzen, das die Gegenleistung für die Arbeitsleistung darstellt. Kosten für die Reparatur eines auch selbstgenutzten Fahrzeugs sind in diesem Sinne kein Arbeitsentgelt, weil sie einer Selbstverpflichtung des Arbeitgebers entsprechen und keine erbrachte Arbeitsleistung honorieren.

Für Reisespesen und Benzinkosten von Montagearbeitern kommt die Rechtsprechung zu einem anderen Ergebnis: diese können Teil des Insolvenzgelds sein.

Tipp
Im Zweifelsfall sollte man einfach für seinen Chef nicht in Vorleistung treten.

Weitere News zum Thema

  • Haushaltsnahe Hilfen: Steuerabzug optimieren

    [] Die Steuerabzugsbeträge für Handwerker und Hilfen in Haus und Garten sind ein schönes Steuerbonbon. Bei Arbeiten, die Sie um den Jahreswechsel ausführen lassen, bietet sich die Chance, die Abzugsbeträge für zwei Jahre auszunutzen. mehr

  • Elterngeld: Manchmal ist günstigere Berechnungsmethode wählbar

    [] Das Elterngeld (EG) beträgt rund zwei Drittel des in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt eines Kindes durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens. Aber was gilt, wenn eine Mutter vor der Entbindung schwangerschaftsbedingt weniger oder gar nicht arbeiten konnte und deshalb weniger verdient hat? In solchen Fällen verschiebt sich der für die Berechnung des EG maßgebende Zeitraum weiter zurück in die Vergangenheit. Diese eigentlich vorteilhafte Regelung kann sich im Einzelfall jedoch zuungunsten der Mütter auswirken. mehr

  • Verletztengeld nach Arbeitsunfall bringt kein Elterngeld

    [] Elterngeld soll wegfallendes Arbeitsentgelt ersetzen. Wer in den zwölf Monaten vor der Entbindung bereits Lohnersatzleistungen erhalten hat, hat deshalb Pech gehabt - und kann als Elterngeld nur den Mindestsatz von 300 Euro erhalten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.