Hartz-IV-Empfänger müssen Mietkaution nicht abstottern

 - 

Wenn ein Bezieher Arbeitslosengeld II (ALG II) in eine neue Wohnung umzieht, übernimmt die Arbeitsgemeinschaft oder die Kommune meist die Kosten der Kaution - und zwar als Darlehen. Dieses darf nicht mit den Grundsicherungsleistungen verrechnet werden - d.h., es bleibt zins- und tilgungsfrei. Dies entschied das Landessozialgericht Hessen am 5.9.2007 (Az. L 6 AS 145/07 ER).

Mitunter müssen Bezieher von ALG II umziehen - etwa weil das Amt die "alte“ Wohnung für unangemessen groß oder teuer hält oder weil die bestehende Wohnung zu klein oder aus anderen Gründen unzumutbar war (z.B. weil es weder ein Bad noch eine Dusche gibt). In solchen Fällen übernehmen die Ämter in der Regel nach § 23 SGB II angemessene Wohnungsbeschaffungs- und Umzugskosten sowie die Mietkaution. Zur Kaution regelt das Gesetz ausdrücklich, dass diese "als Darlehen erbracht werden“ soll. Genau dies geschah im Fall eines alleinerziehenden Vaters, der im Landkreis Kassel lebt. Der Haken an der Sache: Der Landkreis gewährte zwar das Darlehen - kürzte jedoch fortan die monatliche Überweisung an den Hilfebezieher um 50 Euro. So sollte das Darlehen getilgt werden.

Das LSG Hessen hielt diese Vorgehensweise für rechtswidrig. Im Gesetz sei zwar nicht ausdrücklich geregelt, dass das Darlehen zins- und tilgungsfrei gewährt werden müsse. Aber alles spreche dafür, dass der Gesetzgeber genau dies gemeint habe. Zudem hätten auch für ALG-II-Bezieher die Pfändungsfreigrenzen der Zivilprozessordnung Gültigkeit. Grundsätzlich gilt damit: Wenn das Einkommen des ALG-II-Beziehers so gering ist, dass es nicht gepfändet werden kann, darf auch der Hartz-IV-Träger die monatlichen Leistungen nicht um Tilgungs- bzw. Zinsleistungen kürzen.

Zu guter Letzt hielten die Darmstädter Richter dem SGB-II-Träger entgegen, dass ohnehin vertraglich geregelt sei, dass die Mietkaution an ihn als Leistungsträger zurückgezahlt werden sollte.

Geldtipp
Soweit auch bei Ihnen die Kaution "scheibchenweise" von Ihrem ALG II einbehalten wird, können Sie unter Bezug auf das Darmstädter Urteil hiergegen sofort Rechtsmittel einlegen. Die Chancen, dass Sie vor dem Sozialgericht recht erhalten, sind ausgesprochen gut.

Weitere News zum Thema

  • Elternzeit: Antrag bedarf strenger Schriftform

    [] Mütter oder Väter haben Anspruch auf bis zu drei Jahre Elternzeit. In der Elternzeit gilt für den Elternteil, der für die Kindererziehung eine Auszeit oder Teilzeit in Anspruch nimmt, ein besonderer Kündigungsschutz. mehr

  • Wenn Arbeitslose umziehen: Postnachsendeantrag reicht nicht

    [] Für Bezieher der Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I – genauso wie für Bezieher von Arbeitslosengeld II – gilt: Bei einem Umzug muss der Arbeitsagentur bzw. dem Jobcenter die neue Adresse umgehend mitgeteilt werden. Andernfalls entfällt der Leistungsanspruch – jedenfalls bis die neue Adresse mitgeteilt ist. mehr

  • Kinder aus Hartz-IV-Familien haben Anspruch auf Schulbücher

    [] Auch Urteile von unterinstanzlichen Gerichten können brisant sein. Dieses gehört dazu: Das Sozialgericht Hildesheim entschied: Kinder, die Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (auch Hartz IV genannt) erhalten, haben Anspruch auf einen Zuschuss vom Jobcenter für die Beschaffung ihrer Schulbücher. mehr

  • Volles Elterngeld nach Fehlgeburt

    [] Für die Berechnung des Elterngelds nach der Geburt eines Kindes macht es keinen Unterschied, ob eine frühere Schwangerschaft mit einer Lebend- oder einer Fehlgeburt geendet hatte, wenn die Schwangere im Anschluss an jene Schwangerschaft arbeitsunfähig an einer Depression erkrankt war. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.