Hartz IV: Bei lebenslangem Wohnrecht der Mutter zählt ein Haus nicht zum verwertbaren Vermögen

 - 

Wer ein größeres Vermögen besitzt, bekommt in der Regel kein Arbeitslosengeld II. Das Vermögen muss jedoch "verwertbar" sein. Bei einer Immobilie, in der ein Verwandter eines Hilfeempfängers ein lebenslanges Wohnrecht hat, ist dies nicht der Fall, entschied das Bundessozialgericht am 6.12.2007 (Az. B 14/7b AS 46/06 R).

Konkret ging es um einen Arbeitslosen aus Nördlingen in Bayern, der Arbeitslosengeld II bezog - allerdings nur als Darlehen. Denn die Behörde argumentierte, er verfüge ja über ein Haus. In der Immobilie hatte jedoch die 86 Jahre alte Mutter des Klägers ein lebenslanges Wohnrecht - abgesichert durch den Eintrag ins Grundbuch. Häuser, die durch einen lebenslangen Nießbrauch in Form eines Wohnrechts belastet sind, sind praktisch nicht verkäuflich. Wer investiert Geld in ein Objekt, das er nicht selbst nutzen und auch nicht vermieten kann?

Das hatte die beklagte ARGE auch so gesehen, sich jedoch auf eine Regelung in § 23 Abs. 5 SGB II bezogen, nach der Hilfe als Darlehen gewährt werden kann, wenn dem Hilfebedürftigen "die sofortige Verwertung von zu berücksichtigendem Vermögen nicht möglich ist."

Das BSG befand dagegen, das Haus sei in absehbarer Zeit überhaupt nicht verwertbar. Die Verwertbarkeit hänge zudem nicht vom Willen des arbeitslosen Eigentümers ab. Daher müsse ALG II in solchen Fällen nicht darlehensweise, sondern als Zuschuss gewährt werden.

Geldtipp
Hartz IV kann viele treffen - und dass mehrere Generationen in einem Haus leben, ist auch nicht unüblich. Wenn Ihre Eltern oder ein Elternteil bzw. ein anderer naher Verwandter in Ihrem Haus leben, kann es durchaus sinnvoll sein, das lebenslange Wohnrecht der Betroffenen (das informell häufig ohnehin vereinbart ist) durch einen Eintrag ins Grundbuch abzusichern und so vor einer Verwertung zu schützen.

Weitere News zum Thema

  • Jobkündigung durch den Arbeitgeber wegen Krankheit

    [] (verpd) Es verstößt nicht gegen den gesetzlichen Grundsatz von Treu und Glauben, wenn Beschäftigte in Betrieben, in denen kein Kündigungsschutz gilt, krankheitsbedingt entlassen werden. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz hervor (Az. 1 Sa 89/16). mehr

  • Seit 1.1.2017: Mehr Geld vom Staat für Kinder

    [] (verpd) In der Regel haben Eltern für jedes minderjährige Kind Anspruch auf Kindergeld. Unter bestimmten Kriterien wird das Kindergeld auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres für eine gewisse Zeit gewährt. Zum 1. Januar 2017 hat die Bundesregierung das Kindergeld angehoben – und nicht nur das. mehr

  • Achtung: WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor einer Falschmeldung zum Kindergeld, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird. Auf keinen Fall sollte man den dort enthaltenen Link öffnen, appelliert das Amt. mehr

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.