Gründungszuschuss gibt es auch noch mit 63

 - 

Nicht nur die Pflichten sind für jüngere und ältere Arbeitslose gleich, sondern auch die Rechte. Zu den wichtigen Ansprüchen gehört beispielsweise derjenige auf einen sogenannten Gründungszuschuss.

Seit August 2006 gelten für die Förderung von arbeitslosen Existenzgründern neue Regeln. Diese sind besonders für Arbeitslose mit hohem Anspruch auf Arbeitslosengeld I vorteilhaft. Interessant sind sie damit besonders für ältere Arbeitslose, die zuletzt häufig höhere Einkünfte hatten.

Wer vor der Arbeitslosigkeit monatliche Bruttoeinkünfte in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze (alte Bundesländer: 5.400 Euro) hatte, kann maximal einen Gründungszuschuss in Höhe von monatlich 2.166,30 Euro erhalten. Dieser Wert gilt für Arbeitslose aus den alten Bundesländern mit Steuerklasse III, die ein Kind haben, für das sie Kindergeld erhalten.

Bis zu 24.000 Euro Förderung

Der maximale Förderbetrag setzt sich folgendermaßen zusammen: monatlich bis zu 2.166,30 Euro als Gründungszuschuss (maximal 9 Monate lang) plus eine Pauschale für die soziale Absicherung in Höhe von 300 Euro im Monat (bis zu 15 Monate lang). Macht zusammen 23.996,70 Euro Förderung.

Bei Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit muss ein Restanspruch auf Arbeitslosengeld von mindestens 90 Tagen vorliegen. Außerdem müssen Gründer die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Ausübung der selbstständigen Tätigkeit darlegen. Bei begründeten Zweifeln an diesen Kenntnissen und Fähigkeiten kann die Agentur für Arbeit die Teilnahme an Maßnahmen zur Eignungsfeststellung oder zur Vorbereitung von Existenzgründungen verlangen.

Eine fachkundige Stelle muss das Existenzgründungsvorhaben begutachten und die Tragfähigkeit der Existenzgründung bestätigen. Fachkundige Stellen sind insbesondere Industrie und Handelskammern, Handwerkskammern, berufsständische Kammern, Fachverbände und Kreditinstitute.

Tipp
Wer den Gründungszuschuss erhält, ist in der Rentenversicherung in der Regel nicht versicherungspflichtig. Sie können sich allerdings freiwillig rentenversichern.

Weitere News zum Thema

  • Haushaltsnahe Hilfen: Steuerabzug optimieren

    [] Die Steuerabzugsbeträge für Handwerker und Hilfen in Haus und Garten sind ein schönes Steuerbonbon. Bei Arbeiten, die Sie um den Jahreswechsel ausführen lassen, bietet sich die Chance, die Abzugsbeträge für zwei Jahre auszunutzen. mehr

  • Elterngeld: Manchmal ist günstigere Berechnungsmethode wählbar

    [] Das Elterngeld (EG) beträgt rund zwei Drittel des in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt eines Kindes durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens. Aber was gilt, wenn eine Mutter vor der Entbindung schwangerschaftsbedingt weniger oder gar nicht arbeiten konnte und deshalb weniger verdient hat? In solchen Fällen verschiebt sich der für die Berechnung des EG maßgebende Zeitraum weiter zurück in die Vergangenheit. Diese eigentlich vorteilhafte Regelung kann sich im Einzelfall jedoch zuungunsten der Mütter auswirken. mehr

  • Verletztengeld nach Arbeitsunfall bringt kein Elterngeld

    [] Elterngeld soll wegfallendes Arbeitsentgelt ersetzen. Wer in den zwölf Monaten vor der Entbindung bereits Lohnersatzleistungen erhalten hat, hat deshalb Pech gehabt - und kann als Elterngeld nur den Mindestsatz von 300 Euro erhalten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.