Gründungszuschuss: 2012 drastische Verschlechterung zu erwarten

 - 

Viele Arbeitnehmer nutzen den Gründungszuschuss auch ohne eine zwischengeschaltete längere Arbeitslosigkeit, um mit einem gewissen finanziellen Polster in die Selbstständigkeit zu starten. Wer das plant, sollte sich allerdings beeilen. Denn die Bundesarbeitsministerin will den Gründungszuschuss zusammenstreichen. Das sieht das sogenannte Instrumentengesetz vor, das nach den Plänen der Bundesregierung 2012 in Kraft treten soll.

Sich selbstständig zu machen - das ist für den einen oder anderen Arbeitnehmer eine passende Möglichkeit, um den Ausweg aus der Arbeitslosigkeit zu finden oder um Arbeitslosigkeit zu vermeiden.

Darüber hinaus ist es für viele Arbeitnehmer, auch ohne dass Arbeitslosigkeit droht, einfach attraktiv.
Daher verwundert es nicht, dass der sogenannte Gründungszuschuss, der seit August 2006 das vorher gezahlte Überbrückungsgeld und den Existenzgründungszuschuss für die "Ich-AG" ersetzt hat, zu den attraktivsten Förderinstrumenten der Arbeitsagenturen gehört. Die Grundförderung ist derzeit (bis zur geplanten Verschlechterung, die zum 1.1.2012 oder 1.4.2012 in Kraft treten wird) noch so hoch wie das Arbeitslosengeld I, das die Agenturen ansonsten überweisen müssten.

Der höchste Satz liegt 2011 (Steuerklasse III, mit Kind) bei 2.274,60 Euro im Monat. So viel bekommen aber nur diejenigen, die in ihrem letzten Arbeitsverhältnis 5.500 Euro oder mehr verdient haben. Dieser Betrag wird neun Monate gezahlt, hinzu kommt noch ein Sockelbetrag von 300 Euro, der für die Sozialversicherung der Bezieher von Gründungszuschuss vorgesehen ist.

Auf den Gründungszuschuss besteht für Existenzgründer derzeit noch - in jedem Fall bis Ende 2011 - ein Rechtsanspruch.

Der Gründungszuschuss wird neun Monate lang gezahlt, wenn die folgenden vier Voraussetzungen erfüllt sind:
  • "Bis zur Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit" - so das Gesetz - muss ein Anspruch auf ALG I (oder Kurzarbeitergeld) bestehen.
  • Beim Start in die Selbstständigkeit muss noch ein ALG-I-Anspruch von mindestens 90 Tagen bestehen. Achtung: Nicht mit der Gründung bis zum Ablauf des ALG I warten! Spätestens drei Monate vorher muss es losgehen.
  • Die "Tragfähigkeit der Existenzgründung" muss bestätigt werden - etwa durch eine Stellungnahme einer "fachkundigen Stelle". Dazu zählen u.a. Industrie- und Handels- oder Handwerkskammer oder berufsständische Einrichtungen, Fachverbände, Kreditinstitute oder Steuerberater.
  • Ausreichende "Kenntnisse und Fähigkeiten zur Ausübung der selbstständigen Tätigkeit" müssen belegt werden - etwa durch Qualifikationsnachweise. Bei Zweifeln an der Eignung kann der Antragsteller zur Teilnahme an einem Existenzgründungs-Seminar verpflichtet werden.

Ermessensleistung statt Rechtsanspruch

Ein ganzer Katalog von Verschlechterungen des Gründungszuschusses ist für 2012 geplant:
  • Aus der Pflichtleistung Gründungszuschuss soll eine Ermessensleistung werden. Der Gründungszuschuss "kann" dann noch gewährt werden, muss es jedoch nicht. Die Bewilligung wird damit künftig in erheblichem Maße vom Gutdünken der Mitarbeiter der örtlichen Arbeitsagentur abhängen und davon, wie viel vom "Topf", der für den Gründungszuschuss vorgesehen ist, bereits aufgebraucht ist.
  • Zudem soll der Gründungszuschuss künftig nur noch dann gezahlt werden, wenn mindestens noch ein Restanspruch auf 150 Tage ALG I (statt bisher 90 Tage) besteht.
  • Weiterhin soll die Grundförderung von neun auf sechs Monate verringert werden. Gründungszuschuss in Höhe des ALG I soll also drei Monate kürzer gezahlt werden. Die Zusatzförderung mit dem Sockelbetrag von 300 Euro soll von maximal 15 auf 9 Monate zusammengestrichen werden.

All das bedeutet, dass die Leistung ihre Attraktivität verlieren wird. Das Bundesarbeitsministerium geht davon aus, dass statt 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2010 im Jahr 2012 nur noch 0,8 Milliarden Euro und 2013 nur noch 500 Millionen Euro für den Gründungszuschuss ausgegeben werden.

Tipp
Für Betroffene bedeuten die geplanten Änderungen: Sie sollten ihre Gründungsplanung beschleunigen und noch vor dem Inkrafttreten der Verschlechterungen starten. Machen Sie sich möglichst noch vor einer Gesetzesänderung selbstständig.

Weitere News zum Thema

  • Weniger Hartz IV bei Erhalt von Elterngeld

    [] Linke Tasche rein – rechte Tasche raus. Nach diesem Prinzip funktioniert die Zahlung von Elterngeld an Familien, die Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen. Die Betroffenen erhalten zwar Elterngeld, aber entsprechend weniger ALG II. mehr

  • Arbeitslosengeld: Gesetzliche Abfindung schadet nicht

    [] Sofern Arbeitnehmer beim Verlust ihres Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten, steht die Frage im Raum: Haben die Betroffenen damit ihre Arbeitslosigkeit freiwillig herbeigeführt? Dann droht das Ruhen bzw. die zeitweise Streichung des Arbeitslosengelds. mehr

  • Mit Qualifizierung den Job sichern

    [] Arbeitsagenturen helfen nicht nur Arbeitslosen bei der Weiterbildung, sondern auch Arbeitnehmern. Dafür stehen in diesem Jahr mehr Mittel denn je zur Verfügung. Das Programm, das dies ermöglicht, trägt das Kürzel WeGebAU. mehr

  • Wenn eine Kündigung sonntags im Briefkasten landet

    [] (verpd) Auch wenn ein Beschäftigter nicht ausschließen kann, dass sein Arbeitsverhältnis gekündigt wird, so ist er zwecks Fristwahrung seines Arbeitgebers nicht dazu verpflichtet, auch sonntags in seinen Briefkasten zu schauen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor (Az. 2 Sa 149/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.