Gehbehinderten darf das Auto nicht gepfändet werden

 - 

Der Bundesgerichtshof hat die Pfändung von Autos gehbehinderter Bürger deutlich erschwert. Ihnen darf ihr Fahrzeug nicht weggenommen werden, wenn das Auto ihre Eingliederung in das öffentliche Leben wesentlich erleichtert.

Die Bundesrichter erweitern damit den bislang bestehenden Schutz vor einer Zwangsvollstreckung bei außergewöhnlich Behinderten auf alle Gehbehinderte mit dem Zeichen „G“ im Behindertenausweis.

Das Landgericht Kempten im Allgäu sah das vor Kurzem noch anders. Sie hielt die Pfändung des Autos eines zu 70 Prozent gehbehinderten Mannes zwar für eine „verstärkte Härte“. Doch der Mann könne seine fast täglichen Arztbesuche mit öffentlichen Verkehrsmitteln bewältigen und ortsübliche Wege von bis zu zwei Kilometern zu Fuß zurücklegen. Schließlich sei er laut Behindertenausweis nicht „außergewöhnlich“, sondern nur „normal“ gehbehindert.

Tipp
Nach dem neuen Urteil des Bundesgerichtshofs können er und andere, denen es ähnlich erging, Revision bzw. Widerspruch einlegen und die Notwendigkeit ihres Autos für ihre Eingliederung in das öffentliche Leben darlegen.

Weitere News zum Thema

  • Elternzeit: Antrag bedarf strenger Schriftform

    [] Mütter oder Väter haben Anspruch auf bis zu drei Jahre Elternzeit. In der Elternzeit gilt für den Elternteil, der für die Kindererziehung eine Auszeit oder Teilzeit in Anspruch nimmt, ein besonderer Kündigungsschutz. mehr

  • Wenn Arbeitslose umziehen: Postnachsendeantrag reicht nicht

    [] Für Bezieher der Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I – genauso wie für Bezieher von Arbeitslosengeld II – gilt: Bei einem Umzug muss der Arbeitsagentur bzw. dem Jobcenter die neue Adresse umgehend mitgeteilt werden. Andernfalls entfällt der Leistungsanspruch – jedenfalls bis die neue Adresse mitgeteilt ist. mehr

  • Kinder aus Hartz-IV-Familien haben Anspruch auf Schulbücher

    [] Auch Urteile von unterinstanzlichen Gerichten können brisant sein. Dieses gehört dazu: Das Sozialgericht Hildesheim entschied: Kinder, die Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (auch Hartz IV genannt) erhalten, haben Anspruch auf einen Zuschuss vom Jobcenter für die Beschaffung ihrer Schulbücher. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.