Entgeltsicherung: Annahme schlecht bezahlter Jobs wird eher denkbar

 - 

Wer arbeitslos wir, bekommt meist keine gleich gut bezahlte Stelle mehr. Der berufliche Abstieg ist dann oft vorprogrammiert. Doch es gibt zumindest für Arbeitslose ab 50 einen kleinen finanziellen Ausgleich.

Natürlich sind viele ältere Arbeitslose an der Aufnahme einer Beschäftigung außerordentlich interessiert. Für sie ergibt sich häufig ein Standardproblem: Vor ihrer Arbeitslosigkeit haben sie häufig ein recht gutes Einkommen erzielt. Wenn sie als Arbeitslose nun überhaupt eine neue Stelle angeboten bekommen, ist diese deutlich schlechter dotiert. Ein solcher Abstieg ist bitter – aber unter Umständen für eine Übergangszeit (ggf. bis zur Rente) akzeptabel, zumal die sogenannte Entgeltsicherung der Arbeitsagenturen den Abstieg abfedert.

Wer bekommt den Zuschuss?


Auf die Entgeltsicherung haben Arbeitslose ab 50 einen Rechtsanspruch, soweit sie einen schlechter bezahlten Job annehmen und noch einen Restanspruch auf mindestens 120 Tage Arbeitslosengeld I haben. Geregelt ist das in Paragraf 421j SGB III. Die Entgeltsicherung ersetzt ihnen ein Jahr lang die Hälfte des Einkommensverlusts gegenüber ihrem alten Job. Zudem werden die Älteren durch einen Zuschuss, den die Arbeitsagentur zu den Rentenbeiträgen zahlt, gegenüber der Rentenkasse so gestellt, als würden sie weiterhin 90 Prozent ihres Einkommens vor der Arbeitslosigkeit erzielen.

Ab 1.1.2009 hat eine Änderung stattgefunden: Eine Beschäftigung bei vorherigen Arbeitgebern ist nun ohne Einschränkung der Beschäftigungszeit (bislang drei Monate) möglich (Merkblatt 19 der Arbeitsagentur).


Geldtipp
Den Antrag auf die Entgeltsicherung müssen die Arbeitslosen (und nicht die Arbeitgeber) stellen – und zwar vor Beginn des neuen Arbeitsverhältnisses.

Weitere News zum Thema

  • Haushaltsnahe Hilfen: Steuerabzug optimieren

    [] Die Steuerabzugsbeträge für Handwerker und Hilfen in Haus und Garten sind ein schönes Steuerbonbon. Bei Arbeiten, die Sie um den Jahreswechsel ausführen lassen, bietet sich die Chance, die Abzugsbeträge für zwei Jahre auszunutzen. mehr

  • Elterngeld: Manchmal ist günstigere Berechnungsmethode wählbar

    [] Das Elterngeld (EG) beträgt rund zwei Drittel des in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt eines Kindes durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens. Aber was gilt, wenn eine Mutter vor der Entbindung schwangerschaftsbedingt weniger oder gar nicht arbeiten konnte und deshalb weniger verdient hat? In solchen Fällen verschiebt sich der für die Berechnung des EG maßgebende Zeitraum weiter zurück in die Vergangenheit. Diese eigentlich vorteilhafte Regelung kann sich im Einzelfall jedoch zuungunsten der Mütter auswirken. mehr

  • Verletztengeld nach Arbeitsunfall bringt kein Elterngeld

    [] Elterngeld soll wegfallendes Arbeitsentgelt ersetzen. Wer in den zwölf Monaten vor der Entbindung bereits Lohnersatzleistungen erhalten hat, hat deshalb Pech gehabt - und kann als Elterngeld nur den Mindestsatz von 300 Euro erhalten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.