Elterngeld unterliegt voll der Steuerprogression

 - 

Das Elterngeld darf komplett in den Progressionsvorbehalt der Einkommensteuer einbezogen werden –  einschließlich des Mindest-Elterngelds von 300 Euro. Das hat der Bundesfinanzhof am 21.9.2009 entschieden. Wer Elterngeld bezieht und einen verdienenden Ehepartner hat, sollte daher Geld fürs Finanzamt zurücklegen.

Elterngeld ist nicht steuerpflichtig. Das hört sich gut an. Doch die Betroffenen sollten sich nicht zu früh freuen. Denn häufig drohen ihnen dennoch im Jahr, das dem Elterngeld-Bezug folgt, etliche 100 Euro, im Einzelfall auch ein paar 1000 Euro Steuernachzahlung.

Die entscheidende Regelung steht in Paragraf 32 b des Einkommensteuergesetzes. Darüber prangt die Überschrift „Progressionsvorbehalt“. Dieser betrifft eine ganze Reihe von Sozialleistungen – unter anderem das Elterngeld. Die genannten Leistungen selbst sind zwar nicht steuerpflichtig. Wer keinen verdienenden Ehepartner hat und in einem Kalenderjahr nur Elterngeld bezieht, muss davon also keine Steuern abführen. Wer aber weitere Einnahmen hatte, muss damit rechnen, dass er Steuern nachzahlen muss. Nach dem Einkommenssteuergesetz ist dann auf das steuerpflichtige Einkommen ein „besonderer Steuersatz anzuwenden“. Konkret: Der Steuersatz, der anfiele, wenn das Elterngeld voll steuerpflichtig wäre.

So weit, so klar. Offen war bislang allerdings, ob der Progressionsvorbehalt auch auf den Elterngeld-Sockelbetrag von 300 Euro im Monat anzuwenden ist, der auch gezahlt wird, wenn im Jahr vor der Geburt des Kindes kein Einkommen bezogen worden ist. Hier ersetzt die Leistung Elterngeld konkret kein Einkommen, das wegen der Unterbrechung der Erwerbstätigkeit ausfällt.

Der BFH sieht jedoch keine rechtliche Grundlage dafür, das einheitliche Elterngeld in einen Sockelbetrag, der „nur“ Sozialleistung sei, und in die höhere Leistung (bis maximal 1.800 Euro) aufzuspalten, die Erwerbseinkommen ersetzt. Der Gesetzgeber habe das Elterngeld einheitlich als Ersatzleistung ausgestaltet und es in vollem Umfang dem Progressionsvorbehalt unterstellt. Verfassungsrechtliche Bedenken dagegen hält der BFH für nicht gerechtfertigt (Az. VI B 31/09).

Damit wird in den Fällen, in denen Finanzämter bisher aufgrund eines Einspruchs ein Ruhen des Verfahrens gewährt haben, jetzt über den Einspruch zu Ungunsten der Steuerzahler entschieden.

Weitere News zum Thema

  • Weniger Hartz IV bei Erhalt von Elterngeld

    [] Linke Tasche rein – rechte Tasche raus. Nach diesem Prinzip funktioniert die Zahlung von Elterngeld an Familien, die Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen. Die Betroffenen erhalten zwar Elterngeld, aber entsprechend weniger ALG II. mehr

  • Arbeitslosengeld: Gesetzliche Abfindung schadet nicht

    [] Sofern Arbeitnehmer beim Verlust ihres Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten, steht die Frage im Raum: Haben die Betroffenen damit ihre Arbeitslosigkeit freiwillig herbeigeführt? Dann droht das Ruhen bzw. die zeitweise Streichung des Arbeitslosengelds. mehr

  • Mit Qualifizierung den Job sichern

    [] Arbeitsagenturen helfen nicht nur Arbeitslosen bei der Weiterbildung, sondern auch Arbeitnehmern. Dafür stehen in diesem Jahr mehr Mittel denn je zur Verfügung. Das Programm, das dies ermöglicht, trägt das Kürzel WeGebAU. mehr

  • Wenn eine Kündigung sonntags im Briefkasten landet

    [] (verpd) Auch wenn ein Beschäftigter nicht ausschließen kann, dass sein Arbeitsverhältnis gekündigt wird, so ist er zwecks Fristwahrung seines Arbeitgebers nicht dazu verpflichtet, auch sonntags in seinen Briefkasten zu schauen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor (Az. 2 Sa 149/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.