Ein-Euro-Job muss genügend Zeit zur Arbeitsuche bieten

 - 

Ein Langzeitarbeitsloser darf nicht zu Vollzeit-Arbeitsgelegenheit verdonnert werden.

300.000 Bezieher von Arbeitslosengeld II üben derzeit einen sogenannten Ein-Euro-Job aus. Nicht selten handelt es sich dabei sogar um Vollzeitjobs. Dies ist rechtswidrig, befand das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz in seiner Entscheidung vom 18.3.2008. Ein erwerbsfähiger Hilfebedürftiger müsse neben dem Job ausreichend Zeit für die Jobsuche haben. Ein 30-Stunden-Job sei deshalb nicht akzeptabel (Az. L 3 AS 127/08).

"Arbeitsgelegenheiten" heißen die Ein-Euro-Jobs offiziell. Es soll sich dabei nach dem SGB I um "zusätzliche" Arbeiten handeln. Tatsächlich werden die Jobber nach den Ermittlungen des Bundesrechnungshofs jedoch vielfach rechtswidrig als ganz normale (Vollzeit-)Arbeitskräfte eingesetzt.

Das Urteil der rheinland-pfälzischen Sozialrichter kann dem künftig einen Riegel vorschieben. Sie hatten über den Fall eines Arbeitsuchenden zu entscheiden, der seit Januar 2005 Arbeitslosengeld (ALG) II bezog. Nach einem ärztlichen Gutachten war er in der Lage, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vollschichtig körperlich leichte und gelegentlich mittelschwere Arbeiten zu verrichten. Im März 2007 bot das zuständige Amt dem Kläger eine Arbeitsgelegenheit von 30 Stunden wöchentlich für drei Monate bei einer Mehraufwandsentschädigung von 1,25 Euro je Arbeitsstunde an. Er lehnte dies ab und wurde mit einer Kürzung des ALG II um 30% bestraft.

Das LSG gab nun dem Betroffenen recht: Eine Wochenarbeitszeit von 30 Stunden sei jedenfalls bei einer Wegezeit von 45 Minuten pro Strecke von der Wohnung zum Einsatzort nicht zulässig. Zwar müsse ein erwerbsfähiger Hilfebedürftiger eine ihm angebotene zumutbare Arbeitsgelegenheit übernehmen, er müsse aber andererseits auch alle Möglichkeiten ausschöpfen, um seine Hilfebedürftigkeit zu beenden oder zu verringern. Die Arbeitsuche erfordere ausreichend Zeit, sich um offene Stellen durch das Lesen von Arbeitsangeboten, das Schreiben von Bewerbungen, Vorsprachen bei möglichen Arbeitgebern und das Aufsuchen der Agentur für Arbeit zu bemühen. Das sei bei einer Arbeitszeit von 30 Stunden zuzüglich Wegezeit nicht möglich.

Weitere News zum Thema

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jeder fünfte Deutsche ist von Ausgrenzung und Armut bedroht

    [] (verpd) In Deutschland ist die Bedrohung von Armut und sozialer Ausgrenzung in den Jahren 2008 bis 2015 nahezu unverändert hoch, wie Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen. Jeweils rund 20 Prozent der Bevölkerung sind seit Jahren davon betroffen. Im vergangenen Jahr galt dies nach Berechnungen auf europäischer Ebene in Deutschland für 16,1 Millionen Menschen. mehr

  • Elterngeld: Verluste gelten als Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit

    [] Auch Verluste aus einer selbstständigen Tätigkeit sind Einkommen im Sinne des Elterngeldrechts und können zur Verschiebung des Bemessungszeitraums für das Elterngeld führen. Das hat der 10. Senat des Bundesozialgerichts heute entscheiden und das entgegenstehende Urteil des Landessozialgerichts Hamburg aufgehoben (Az. B 10 EG 5/15). mehr

  • Jobkündigung wegen fremdenfeindlicher Hetze

    [] (verpd) Ausländerfeindliche Hetze im Onlinenetzwerk Facebook kann selbst bei langjährig Beschäftigten, die sich am Arbeitsplatz bislang korrekt verhalten haben, eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitgebers rechtfertigen. Das gilt insbesondere dann, wenn dabei der Name des Arbeitgebers erwähnt wird, so das Arbeitsgericht Gelsenkirchen in einem Urteil (Az. 5 Ca 1444/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.