Ehrenamtliches Engagement besser belohnt

 - 

Die Betreuung in Sportvereinen oder das kulturelle Engagement im Stadtteil, teilweise auch die Pflege kranker oder alter Menschen: All das wäre ohne ehrenamtliche Mitarbeiter kaum möglich. Nicht umsonst genießen sie steuerlich einige Privilegien.

Ehrenamtliche Mitarbeiter erhalten oft nur eine geringe Vergütung für ihre Tätigkeit. Deshalb gilt: Einkünfte, die bei gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Organisationen erzielt werden, sind bis 2.100 Euro steuer- und sozialabgabenfrei.

Ehrenamt und Steuerkarte

Daneben sollten ehrenamtlich Tätige noch einige kleine Tricks bei der Berechnung der steuerfreien Einkünfte kennen: Wer keine Tätigkeit ausübt, die über Steuerkarte abgerechnet wird, wie es z. B. bei Selbstständigen, Schülern oder Rentner der Fall ist, sollte das Ehrenamt über die Steuerkarte laufen lassen. Er erhält dann nämlich den Arbeitnehmerpauschbetrag von 920 Euro und kann diese Summe zusätzlich zu den 2.100 Euro im Jahr steuerfrei kassieren. Der Betrag erhöht sich, wenn höhere Werbungskosten nachgewiesen werden, z. B. durch Fahrtkosten oder Arbeitsmittel.

Kombination mit einem Minijob

Ebenfalls verbinden mit der Pauschale von 2100 Euro lässt sich ein Minijob. Wer also keine Steuerkarte vorlegt, sondern als Minijobber sein Ehrenamt erledigt, der kann nicht nur die 175 Euro monatlich steuer- und sozialabgabenfrei einstecken, sondern auch noch zusätzlich den Minijobber-Lohn von 400 Euro – macht zusammen 575 Euro im Monat. Mehrere Ehrenämter führen übrigens nicht dazu, dass die steuerfreien Beträge angehoben oder gar verdoppelt und verdreifacht werden. Begünstigt ist immer nur der Grundbetrag von 2.100 Euro, eventuell ergänzt um weitere Vergünstigungen wie die Minijob-Regelung.

Erleichterung bei Spenden

Auch wer nicht aktiv mithilft, sondern durch Spenden helfen möchte, kann bis zu 20 Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte absetzen. Als Nachweis reicht neuerdings einfach der Kontoauszug, der Bareinzahlungsbeleg, der Überweisungs oder Lastschrifteinzugsbeleg mit Angabe der Hilfsorganisation und des Verwendungszwecks.

Geldtipp
Erkundigen Sie sich vor der Übernahme der Tätigkeit, ob die Übungsleiterpauschale zum Tragen kommt. Entstehen Ihnen im Zusammenhang mit der Tätigkeit Kosten, die über 2.100 Euro hinausgehen, können Sie diese ebenfalls steuerlich geltend machen.


Seit 1.1.2009 gibt es die "Freiwilligendienste aller Generationen". Sie setzen die im Modellprogramm "Generationsübergreifende Freiwilligendienste" (GüF) entwickelten Dienstangebote Schritt für Schritt bundesweit flächendeckend um und vernetzen sie mit vorhandenen Strukturen vor Ort.
Kernstück der neuen "Freiwilligendienste aller Generationen" sind die 46 ausgewählten Leuchtturmprojekte von herausragendem bürgerschaftlichen Engagement. Sie werden mit jeweils 50.000 Euro im Jahr vom Bundesfamilienministerium gefördert.

Unter dem Motto "Engagement schlägt Brücken" werden die 46 Projekte von 2009 bis 2011 in Kooperation mit Bundesländern, Kommunen, den kommunalen Spitzenverbänden und den Wohlfahrtsverbänden die Strukturen des bürgerschaftlichen Engagements weiter entwickeln mit dem Ziel, den neuen Freiwilligendienst bundesweit zu etablieren.

Das könnte Sie interessieren:

Steuertipps Spezial Nr. 24: Ehrenamt im Sportverein
Tätigkeit, Vergütung und Aufwandsentschädigung optimal gestalten

Weitere News zum Thema

  • Elternzeit: Antrag bedarf strenger Schriftform

    [] Mütter oder Väter haben Anspruch auf bis zu drei Jahre Elternzeit. In der Elternzeit gilt für den Elternteil, der für die Kindererziehung eine Auszeit oder Teilzeit in Anspruch nimmt, ein besonderer Kündigungsschutz. mehr

  • Wenn Arbeitslose umziehen: Postnachsendeantrag reicht nicht

    [] Für Bezieher der Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I – genauso wie für Bezieher von Arbeitslosengeld II – gilt: Bei einem Umzug muss der Arbeitsagentur bzw. dem Jobcenter die neue Adresse umgehend mitgeteilt werden. Andernfalls entfällt der Leistungsanspruch – jedenfalls bis die neue Adresse mitgeteilt ist. mehr

  • Kinder aus Hartz-IV-Familien haben Anspruch auf Schulbücher

    [] Auch Urteile von unterinstanzlichen Gerichten können brisant sein. Dieses gehört dazu: Das Sozialgericht Hildesheim entschied: Kinder, die Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (auch Hartz IV genannt) erhalten, haben Anspruch auf einen Zuschuss vom Jobcenter für die Beschaffung ihrer Schulbücher. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.