Bei Steuererstattung: ALG II kann gekürzt werden

 - 

Wer eine Steuererstattung vom Finanzamt erhält, kann sich freuen. Bei Beziehern von Arbeitslosengeld (ALG) II kann die Freude aber getrübt werden.

Grund: Das ALG II wird wegen des Geldeingangs vom Finanzamt unter Umständen gekürzt. Glück hat dagegen, wer das Geld vom Finanzamt schon vor seinem ALG-II-Antrag erstattet bekommt. Der Geldsegen vom Finanzamt zählt dann nämlich nicht mehr zum anrechenbaren Einkommen. So lassen sich verschiedene Urteile von Landessozialgerichten (LSG) und des Bundessozialgerichts (BSG) zusammenfassen.

ALG-II-Bezieher müssen grundsätzlich damit rechnen, dass eine Steuererstattung – auch wenn sie sich auf Zeiten lange vor dem Bezug von ALG II bezieht – als Einkommen angerechnet wird. Diese Vorgehensweise hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg am 30.5.2008 im Grundsatz für korrekt befunden, gleichzeitig aber die Art der Anrechnung kritisiert (Az. L 12 AS 5765/07): Die Leistungsbehörde darf die Erstattung danach nicht in einem Monat vollständig verrechnen, sondern sie muss sie auf zwölf Kalendermonate verteilen – und dabei in jedem Monat einen 30-Euro-Freibetrag für angemessene Versicherungen berücksichtigen. Bei einer Steuererstattung von 600 Euro entfallen auf jeden Anrechnungsmonat 50 Euro, wovon nach Abzug des Euro-30-Freibetrag nur 20 Euro anrechenbar sind. So ist auch zu verfahren, wenn ein Hilfebedürftiger im Steuerjahr nur kurze Zeit gearbeitet hat, befanden die Landessozialrichter aus Baden-Württemberg.

§ 2 Abs. 4 Satz 2 der Arbeitslosengeld II/Sozialgeld-Verordnung regelt hierzu, dass einmalige Einnahmen auf einen “angemessenen Zeitraum” aufzuteilen sind. Das LSG Niedersachsen-Bremen befand am 4.3.2008 in einem ähnlich gelagerten Fall, dass eine gleichmäßige Aufteilung der Steuererstattung regelmäßig auf sechs Monate, längstens auf 12 Monate, erforderlich sei (Az. L 13 AS 7/06). Hiergegen ist eine Revision beim Bundessozialgericht BSG unter dem Az. B 14 AS 49/08 R anhängig.

Geldtipp
Wer demnächst ALG II beantragen muss und mit einer höheren Steuererstattung rechnet, sollte seine Steuererklärung (für das letzte oder gegebenenfalls auch das vorletzte Jahr) in jedem Fall schnell abgeben, damit die Erstattung noch vor dem ALG-II-Antrag eingeht. Denn Geld, das den Betroffenen vor der Antragstellung zugeht, zählt nicht zum anrechenbaren Einkommen, sondern erhöht allenfalls das Vermögen – für dessen Anrechnung deutlich großzügigere Freibeträge gelten. Das hat das Bundessozialgericht am 30.7.2008 im Fall eines Arbeitsuchenden aus Bayern bestätigt. Es stellte fest: Alles, was vor der Antragstellung zugeflossen ist, gilt als Vermögen. Alles, was nach diesem Zeitpunkt eingeht, zählt als Einkommen (Az. B 14/7b AS 12/07 R).

Weitere News zum Thema

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jeder fünfte Deutsche ist von Ausgrenzung und Armut bedroht

    [] (verpd) In Deutschland ist die Bedrohung von Armut und sozialer Ausgrenzung in den Jahren 2008 bis 2015 nahezu unverändert hoch, wie Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen. Jeweils rund 20 Prozent der Bevölkerung sind seit Jahren davon betroffen. Im vergangenen Jahr galt dies nach Berechnungen auf europäischer Ebene in Deutschland für 16,1 Millionen Menschen. mehr

  • Elterngeld: Verluste gelten als Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit

    [] Auch Verluste aus einer selbstständigen Tätigkeit sind Einkommen im Sinne des Elterngeldrechts und können zur Verschiebung des Bemessungszeitraums für das Elterngeld führen. Das hat der 10. Senat des Bundesozialgerichts heute entscheiden und das entgegenstehende Urteil des Landessozialgerichts Hamburg aufgehoben (Az. B 10 EG 5/15). mehr

  • Jobkündigung wegen fremdenfeindlicher Hetze

    [] (verpd) Ausländerfeindliche Hetze im Onlinenetzwerk Facebook kann selbst bei langjährig Beschäftigten, die sich am Arbeitsplatz bislang korrekt verhalten haben, eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitgebers rechtfertigen. Das gilt insbesondere dann, wenn dabei der Name des Arbeitgebers erwähnt wird, so das Arbeitsgericht Gelsenkirchen in einem Urteil (Az. 5 Ca 1444/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.