Arbeitslosenversicherung: Viele Neuerungen zum Jahreswechsel

 - 

Zum Jahreswechsel 2010/2011 gab es zahlreiche Änderungen bei der Arbeitslosenversicherung, die insbesondere ältere Arbeitnehmer betreffen. In erster Linie geht es dabei darum, dass bislang bereits bestehende Instrumente verlängert wurden.

Die Regelungen zur sogenannten Entgeltsicherung, durch die Lohneinbußen von Arbeitnehmern ab 50 in ihrem neuen Job abgefedert werden sollen, wurden bis Ende 2011 verlängert.

Auch die Regelungen zum Eingliederungszuschuss für Ältere gelten nun für alle Beschäftigungsverhältnisse, die bis Ende 2011 begründet werden.

Bis Ende 2011 können Arbeitslose darüber hinaus von den Arbeitsagenturen noch Vermittlungsgutscheine zur Inanspruchnahme der Dienste von privaten Job-Maklern erhalten.

Auch die Sonderregeln für die Kurzarbeit wurden verlängert. Viele Regeln zur Kurzarbeit - etwa die vollständige bzw. teilweise Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge für Kurzarbeiter durch die Arbeitsagentur - gelten nun bis Ende März 2012. Bis dahin kann Kurzarbeit von den Betrieben auch unter erleichterten Bedingungen in Anspruch genommen werden.

Eine weitere entscheidende Neuerung betrifft die freiwillige Arbeitslosenversicherung, die inzwischen "Pflichtversicherung auf Antrag" heißt. Diese wurde 2006 versuchsweise und bis Ende 2010 befristet für Selbstständige und Auslandsbeschäftigte eingeführt sowie - bereits damals auf Dauer - für pflegende Angehörige. Nun wurde die anfängliche Befristung aufgehoben. Zudem wurden zahlreiche Detailregelungen geändert. Insbesondere wurden die Beiträge für Selbstständige und Auslandsbeschäftigte drastisch angehoben.

Wichtig für Ältere ist zudem eine Klarstellung, die die Bundesagentur für Arbeit inzwischen vorgenommen hat: Wer für die Angehörigenpflege eine Auszeit vom Job nimmt, kann - bei Verfügbarkeit - grundsätzlich ALG I erhalten. Das gilt, obwohl das Beschäftigungsverhältnis während der Pflegezeit - allerdings ohne dass Lohn fließt - fortbesteht.

Weitere News zum Thema

  • Weniger Hartz IV bei Erhalt von Elterngeld

    [] Linke Tasche rein – rechte Tasche raus. Nach diesem Prinzip funktioniert die Zahlung von Elterngeld an Familien, die Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen. Die Betroffenen erhalten zwar Elterngeld, aber entsprechend weniger ALG II. mehr

  • Arbeitslosengeld: Gesetzliche Abfindung schadet nicht

    [] Sofern Arbeitnehmer beim Verlust ihres Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten, steht die Frage im Raum: Haben die Betroffenen damit ihre Arbeitslosigkeit freiwillig herbeigeführt? Dann droht das Ruhen bzw. die zeitweise Streichung des Arbeitslosengelds. mehr

  • Mit Qualifizierung den Job sichern

    [] Arbeitsagenturen helfen nicht nur Arbeitslosen bei der Weiterbildung, sondern auch Arbeitnehmern. Dafür stehen in diesem Jahr mehr Mittel denn je zur Verfügung. Das Programm, das dies ermöglicht, trägt das Kürzel WeGebAU. mehr

  • Wenn eine Kündigung sonntags im Briefkasten landet

    [] (verpd) Auch wenn ein Beschäftigter nicht ausschließen kann, dass sein Arbeitsverhältnis gekündigt wird, so ist er zwecks Fristwahrung seines Arbeitgebers nicht dazu verpflichtet, auch sonntags in seinen Briefkasten zu schauen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor (Az. 2 Sa 149/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.