Arbeitslosengeld: Bald wieder längerer Anspruch?

Jürgen Rüttgers (CDU), Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens, schlägt vor, den Bezug von Arbeitslosengeld nach der Dauer der Beitragszahlung zu staffeln. So plausibel dieser Vorschlag beim ersten Hören klingt – er birgt eine Reihe von Problemen.

  • Die Vorversicherungszeit wird derzeit von der Bundesagentur für Arbeit (BA) nicht dokumentiert. Sie führt keine langfristigen Beitragskonten, weil sie im Umlageverfahren finanziert wird.
  • Es ist, wenn überhaupt, nur mit großen Schwierigkeiten feststellbar, wie viel der einzelne Versicherte in der Vergangenheit in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat. Die Beitragshistorie der letzten 40 Jahre für jeden Versicherten anzulegen, kostet nach Schätzungen der BA rund eine Milliarde Euro.
  • Die Mehrkosten für ein nach Beitragszeit gestaffeltes Arbeitslosengeld würden eine weitere Milliarde Euro betragen.
  • Die bereits beschlossene Senkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung von derzeit 6,5 auf 4,2 Prozent ab 1.1.2007 müsste zurückgenommen werden. Die Lohnnebenkosten würden wegen der erhöhten Beiträge zur gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung erneut steigen. Die deutsche Wirtschaft würde weiter an Wettbewerbsfähigkeit einbüßen.
  • Das 2003 eingeführte Prinzip des "Forderns und Förderns“ müsste wieder aufgegeben werden. Die Motivation, eine neue Arbeitsstelle anzunehmen, nähme bei älteren Arbeitslosen ab und die Bezugsdauer von Arbeitslosengeld zu.
  • Sollte die Änderung aufkommensneutral finanziert werden, müssten als Ausgleich jüngere Arbeitnehmer und Familien mit einer Kürzung ihres Anspruchs auf Arbeitslosengeld rechnen. Auch das ist nicht sozial.

Fazit
Gut gemeint, aber nicht zu Ende gedacht.

Weitere News zum Thema

  • Haushaltsnahe Hilfen: Steuerabzug optimieren

    [] Die Steuerabzugsbeträge für Handwerker und Hilfen in Haus und Garten sind ein schönes Steuerbonbon. Bei Arbeiten, die Sie um den Jahreswechsel ausführen lassen, bietet sich die Chance, die Abzugsbeträge für zwei Jahre auszunutzen. mehr

  • Elterngeld: Manchmal ist günstigere Berechnungsmethode wählbar

    [] Das Elterngeld (EG) beträgt rund zwei Drittel des in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt eines Kindes durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens. Aber was gilt, wenn eine Mutter vor der Entbindung schwangerschaftsbedingt weniger oder gar nicht arbeiten konnte und deshalb weniger verdient hat? In solchen Fällen verschiebt sich der für die Berechnung des EG maßgebende Zeitraum weiter zurück in die Vergangenheit. Diese eigentlich vorteilhafte Regelung kann sich im Einzelfall jedoch zuungunsten der Mütter auswirken. mehr

  • Verletztengeld nach Arbeitsunfall bringt kein Elterngeld

    [] Elterngeld soll wegfallendes Arbeitsentgelt ersetzen. Wer in den zwölf Monaten vor der Entbindung bereits Lohnersatzleistungen erhalten hat, hat deshalb Pech gehabt - und kann als Elterngeld nur den Mindestsatz von 300 Euro erhalten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.