Arbeitslose ohne Arbeitslosengeld müssen sich selbst bei einer Krankenkasse versichern

 - 

Wer arbeitslos ist und weder Arbeitslosengeld I noch Arbeitslosengeld II bekommt, ist nicht mehr über die Arbeitsagentur gesetzlich krankenversichert. Nicht krankenversicherte Arbeitslose können sich zwar freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse weiter versichern. Allerdings muss die freiwillige Mitgliedschaft innerhalb von drei Monaten nach Ende der Pflichtversicherungszeit beantragt werden. Wer diese Frist verstreichen lässt, verliert seinen Aufnahmeanspruch.

Diese Regelung zieht im Einzelfall erhebliche finanzielle Einbußen nach sich. Trotzdem dürfen die Krankenkassen nach einer Entscheidung des Hessischen Landessozialgerichts in Darmstadt auf einer strengen Fristeinhaltung bestehen (Beschluss vom 9. 5. 2006, Az. L 8 KR 30/06 ER). Im konkreten Fall hatte ein Arbeitsloser nach dem Bezug von Arbeitslosengeld beim Sozialamt der Stadt Hartz-IV-Leistungen beantragt. Der Antrag wurde jedoch abgelehnt, da das Einkommen der Lebenspartnerin hoch genug war, um den Lebensunterhalt für beide sicher zu stellen.

Damit verlor der Arbeitslose auch seinen Krankenversicherungsschutz. Bei der AOK beantragte er erst knapp vier Monate später die freiwillige Mitgliedschaft, obwohl ihn die Arbeitsagentur auf die Antragsfrist hingewiesen hatte. Er sei davon ausgegangen, dass die Krankenversicherung mit Abgabe des Antrags auf Arbeitslosengeld II automatisch weiter laufe, argumentierte der Arbeitslose. Die AOK lehnte die Aufnahme dennoch wegen der Fristverletzung ab.

Die gegen die Ablehnung gerichtete Klage des Arbeitslosen, der wegen einer Erkrankung ständig auf Medikamente angewiesen ist, blieb ohne Erfolg. Obwohl es mit Sicherheit eine individuelle Härte bedeute, als kranker Mensch ohne Versicherungsschutz zu sein, lasse das Gesetz keine Spielräume, entschieden die Richter. Der Kläger habe die Drei-Monats-Frist durch eigenes Verschulden versäumt. Daher müsse er auch die Konsequenzen tragen.

Weitere News zum Thema

  • Weniger Hartz IV bei Erhalt von Elterngeld

    [] Linke Tasche rein – rechte Tasche raus. Nach diesem Prinzip funktioniert die Zahlung von Elterngeld an Familien, die Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen. Die Betroffenen erhalten zwar Elterngeld, aber entsprechend weniger ALG II. mehr

  • Arbeitslosengeld: Gesetzliche Abfindung schadet nicht

    [] Sofern Arbeitnehmer beim Verlust ihres Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten, steht die Frage im Raum: Haben die Betroffenen damit ihre Arbeitslosigkeit freiwillig herbeigeführt? Dann droht das Ruhen bzw. die zeitweise Streichung des Arbeitslosengelds. mehr

  • Mit Qualifizierung den Job sichern

    [] Arbeitsagenturen helfen nicht nur Arbeitslosen bei der Weiterbildung, sondern auch Arbeitnehmern. Dafür stehen in diesem Jahr mehr Mittel denn je zur Verfügung. Das Programm, das dies ermöglicht, trägt das Kürzel WeGebAU. mehr

  • Wenn eine Kündigung sonntags im Briefkasten landet

    [] (verpd) Auch wenn ein Beschäftigter nicht ausschließen kann, dass sein Arbeitsverhältnis gekündigt wird, so ist er zwecks Fristwahrung seines Arbeitgebers nicht dazu verpflichtet, auch sonntags in seinen Briefkasten zu schauen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor (Az. 2 Sa 149/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.