Altersteilzeit schützt nicht vor Kündigung

 - 

Altersteilzeit ist nach wie vor in vielen Wirtschaftszweigen möglich und als Vorruhestandsmodell beliebt. In dem einen oder anderen Fall mag auch die Vorstellung, dass so der Arbeitsplatz bis zur Rente gesichert werden kann, bei der Entscheidung für die ATZ eine Rolle spielen. Ein rechtskräftiges Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Köln macht freilich einen Strich durch solche Rechnungen. Zumindest in der aktiven Phase der ATZ ist ein Altersteilzeitler danach vor einer Kündigung nicht besser geschützt als andere Beschäftigte (Az. 7 Sa 541/08).

Die meisten Altersteilzeitler haben sich für das "Blockmodell" der Altersteilzeit entschieden. Dabei arbeiten sie eine bestimmte Anzahl von Monaten oder Jahren zunächst mit unveränderter Arbeitszeit vor, ihr Arbeitsentgelt (das zusätzlich noch aufgestockt wird) berechnet sich aber nach einer halbierten Arbeitszeit. Nach dem Ende dieser Vollarbeits-Phase schließt sich die sogenannte passive Phase der Altersteilzeit an, in der die Betroffenen, ohne tatsächlich zu arbeiten, weiterhin auf Grundlage einer Teilzeitbeschäftigung entlohnt werden. Sie "entnehmen" damit das in der aktiven Phase nicht ausgezahlte Arbeitsentgelt.

Genau auf dieses Blockmodell bezieht sich das Urteil des LAG Köln. Das Gericht entschied, dass in der aktiven Phase der Altersteilzeit mit den üblichen - von der Dauer der Betriebszugehörigkeit abhängigen - Fristen gekündigt werden kann. Unstrittig: In diesem Fall muss der angesparte Lohn ausgezahlt werden. Dabei dürfte es nicht zulässig sein, diesen mit einem möglichen Abfindungsanspruch zu verrechnen.

Anders beurteilte das Bundesarbeitsgericht die Situation in der passiven Phase der Altersteilzeit. Das Gericht entschied, dass in der Freistellungsphase eine betriebsbedingte Kündigung nicht möglich ist (Az. 2 AZR 571/01).

Weitere News zum Thema

  • Jobkündigung durch den Arbeitgeber wegen Krankheit

    [] (verpd) Es verstößt nicht gegen den gesetzlichen Grundsatz von Treu und Glauben, wenn Beschäftigte in Betrieben, in denen kein Kündigungsschutz gilt, krankheitsbedingt entlassen werden. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz hervor (Az. 1 Sa 89/16). mehr

  • Seit 1.1.2017: Mehr Geld vom Staat für Kinder

    [] (verpd) In der Regel haben Eltern für jedes minderjährige Kind Anspruch auf Kindergeld. Unter bestimmten Kriterien wird das Kindergeld auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres für eine gewisse Zeit gewährt. Zum 1. Januar 2017 hat die Bundesregierung das Kindergeld angehoben – und nicht nur das. mehr

  • Achtung: WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor einer Falschmeldung zum Kindergeld, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird. Auf keinen Fall sollte man den dort enthaltenen Link öffnen, appelliert das Amt. mehr

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.