ALG-II-Zuschuss für Erstausstattung nach Ehetrennung

 - 

Arbeitslose, die nach der Trennung von ihrem Ehepartner eine eigene Wohnung beziehen, haben Anspruch auf einen Zuschuss zum Arbeitslosengeld II zur Erstausstattung. Ein Darlehen als Beihilfe reiche nicht aus, entschied das Sozialgericht Oldenburg.

Allerdings dürfe die zuständige Behörde im Einzelfall genau prüfen, welche Einrichtungsgegenstände tatsächlich zusätzlich angeschafft werden müssen und welche aus dem bisherigen Haushalt übernommen werden könnten.

Der klagende ALG-II-Empfänger hatte geltend gemacht, dass er bei seinem Auszug so gut wie keine Wohnungsgegenstände habe mitnehmen können. Die zuständige Behörde gewährte daraufhin ein Darlehen über gut 430 Euro mit dem unter anderem ein Bett sowie eine Wohnzimmer- und Kücheneinrichtung angeschafft werden sollten.

Zur Rückzahlung des Darlehens würden monatlich 34,50 Euro von der Regelleistung einbehalten. Der Kläger vertrat jedoch die Ansicht, dass er Anspruch auf einen nicht-rückzahlbaren Zuschuss habe. Zudem müsse die Behörde die Anschaffungskosten für weit mehr Gegenstände, darunter Geschirr, Gardinen und einen Fernseher, bewilligen.

Die Richter gaben dem Kläger teilweise recht. Zwar müsse die Erstausstattung von Wohnraum nach § 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 SGB II auch im Trennungsfall als Zuschuss gewährt werden. Die Höhe der Leistung richte sich jedoch danach, in welchem Umfang der Leistungsempfänger bereits im alten Haushalt vorhandene Gegenstände in die neue Wohnung mitnehmen könne.

Außerdem dürfe die Behörde bei Hausbesuchen genau prüfen, welche Haushaltsgegenstände wirklich notwendig seien. So hielten die Richter die Anschaffung eines Staubsaugers für überflüssig, da der PVC-Boden in der neuen Wohnung auch feucht gewischt werden könne. Ein Fernseher müsse ebenfalls nicht gekauft werden, da es im alten Haushalt zwei Geräte gebe (SG Oldenburg, Az. S 47 AS 1027/05 ER).

Weitere News zum Thema

  • Haushaltsnahe Hilfen: Steuerabzug optimieren

    [] Die Steuerabzugsbeträge für Handwerker und Hilfen in Haus und Garten sind ein schönes Steuerbonbon. Bei Arbeiten, die Sie um den Jahreswechsel ausführen lassen, bietet sich die Chance, die Abzugsbeträge für zwei Jahre auszunutzen. mehr

  • Elterngeld: Manchmal ist günstigere Berechnungsmethode wählbar

    [] Das Elterngeld (EG) beträgt rund zwei Drittel des in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt eines Kindes durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens. Aber was gilt, wenn eine Mutter vor der Entbindung schwangerschaftsbedingt weniger oder gar nicht arbeiten konnte und deshalb weniger verdient hat? In solchen Fällen verschiebt sich der für die Berechnung des EG maßgebende Zeitraum weiter zurück in die Vergangenheit. Diese eigentlich vorteilhafte Regelung kann sich im Einzelfall jedoch zuungunsten der Mütter auswirken. mehr

  • Verletztengeld nach Arbeitsunfall bringt kein Elterngeld

    [] Elterngeld soll wegfallendes Arbeitsentgelt ersetzen. Wer in den zwölf Monaten vor der Entbindung bereits Lohnersatzleistungen erhalten hat, hat deshalb Pech gehabt - und kann als Elterngeld nur den Mindestsatz von 300 Euro erhalten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.