ALG II: Eigenes Sparbuch fürs Kind ist ein Muss – sonst geht der Vermögensfreibetrag verloren

 - 

Arbeitslosengeld (ALG) II wird auch dann gezahlt, wenn die Antragsteller – in Maßen – Geld zurückgelegt haben. Einen Extra-Freibetrag für ihre Kinder können Eltern allerdings nur dann geltend machen, wenn das Geld tatsächlich auf die Namen der Kinder angelegt ist.

Das hat das Bundessozialgericht (BSG) am 13.5.2009 entschieden (Az. B 4 AS 79/08 R und B 4 AS 58/08 R).

Wer ALG II oder Sozialgeld (Grundsicherung) beantragt, darf gewisse Ersparnisse (Vermögen, Rücklagen und Altersvorsorge) besitzen. Erlaubt ist ein frei verfügbares Vermögen von 150 Euro pro Lebensjahr. Wer vor 1948 geboren ist, hat 520 Euro pro Lebensjahr frei. Bei einem 50-jährigen Antragsteller mit einer gleichaltrigen (Ehe-)Partnerin sind damit verwertbare Ersparnisse in Höhe von 15.000 Euro anrechnungsfrei. Für Personen unter 21 Jahren gilt ein Höchstbetrag von 3.100 Euro. Hinzu kommt ein Freibetrag für Anschaffungsrücklagen in Höhe von 750 Euro pro Mitglied der Bedarfsgemeinschaft.

Familien können den Vermögensfreibetrag, der ihrem Kind oder ihren Kindern zusteht, allerdings nur dann geltend machen, wenn die Sparbücher oder sonstigen Geldanlagen auch wirklich auf deren Namen laufen. Sonst muss das Geld für den Lebensunterhalt verwendet werden.

Im entschiedenen Fall hatte eine alleinerziehende Mutter ein Sparvermögen in Höhe von 9.600 Euro. Darunter waren 3.020 Euro, die deren Tochter von Verwandten geschenkt bekommen hatte. Das akzeptierte jedoch weder das für Hartz IV zuständige Amt noch das Bundessozialgericht. Das Geld sei schließlich auf den Namen der Mutter angelegt. Dieser stehe jedoch nur ein Freibetrag in Höhe von 8.500 Euro zu. Die "überschüssigen" 1100 Euro müsse die Familie aufbrauchen – erst danach gebe es ALG II.

Tipp
Wer ALG II beantragt, sollte vor Antragstellung einen Vermögens-Check vornehmen. Wer rechtzeitig die richtigen Dispositionen über sein Vermögen trifft, kann sich Ansprüche sichern. Dazu gehört in jedem Fall, Geld, das einem Kind gehört, auch auf dessen Namen anzulegen. Auf dieses Geld können die Eltern übrigens ungehindert zugreifen, solange das Kind minderjährig ist.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Mehr Geld vom Staat für Kinder

    [] (verpd) In der Regel haben Eltern für jedes minderjährige Kind Anspruch auf Kindergeld. Unter bestimmten Kriterien wird das Kindergeld auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres für eine gewisse Zeit gewährt. Zum 1. Januar 2017 hat die Bundesregierung das Kindergeld angehoben – und nicht nur das. mehr

  • Achtung: WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor einer Falschmeldung zum Kindergeld, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird. Auf keinen Fall sollte man den dort enthaltenen Link öffnen, appelliert das Amt. mehr

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jeder fünfte Deutsche ist von Ausgrenzung und Armut bedroht

    [] (verpd) In Deutschland ist die Bedrohung von Armut und sozialer Ausgrenzung in den Jahren 2008 bis 2015 nahezu unverändert hoch, wie Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen. Jeweils rund 20 Prozent der Bevölkerung sind seit Jahren davon betroffen. Im vergangenen Jahr galt dies nach Berechnungen auf europäischer Ebene in Deutschland für 16,1 Millionen Menschen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.