ALG II: Darlehen vom Onkel zählt nicht als Einkommen

 - 

Wer Arbeitslosengeld II (ALG II) bezieht und zugleich ein echtes Darlehen eines Verwandten erhält, muss sich das nicht als Einkommen anrechnen lassen. Zu diesem Ergebnis kam das Bundessozialgericht am 21.6.2010. Dieser Grundsatz gilt im Übrigen nicht nur für Verwandtenkredite, sondern für alle Arten von Darlehen. Immer kommt es darauf an, ob es sich um einen "echten", zurückzuzahlenden Kredit oder um eine als Kredit "verkleidete" finanzielle Unterstützung handelt.

Im entschiedenen Fall habe – so befand zuvor schon das Landessozialgericht NRW – nichts dafür gesprochen, dass es sich um ein verkapptes Geschenk gehandelt habe. Ein "reicher Onkel" (allerdings hier nicht aus Amerika) hatte seiner armen Nichte, die ALG II bezog, wenige Tage vor Weihnachten 2006 einen Betrag von 1500 Euro aufs Konto überwiesen. Die Nichte tilgte damit Schulden. Als der ALG II -Träger davon erfuhr, hob er die Bewilligung von Arbeitslosengeld II auf, weil die Nichte Einkommen im Sinne des § 11 SGB II erzielt habe. Diese erklärte jedoch, ihr Onkel habe ihr lediglich ein zinsloses Darlehen gewährt. Den geliehenen Betrag habe sie – nachdem sie später Arbeit gefunden habe – im Juli 2007 in voller Höhe zurückgezahlt.

Die Richter des Bundessozialgerichts waren bei der Beurteilung des Darlehens an die Tatsachenfeststellung ihrer Kollegen aus NRW gebunden, die das Darlehen für "echt" hielten. In diesem Fall führe es nicht zu einer dauerhaften Mehrung des Einkommens von Hilfebedürftigen, weil es eben zurückgezahlt werden müsse. Maßgeblich sei – so das BSG –, "ob es sich nach Auswertung aller in Betracht kommenden Umstände des Einzelfalls um ein rückzahlungspflichtiges Darlehen oder um eine Zuwendung ohne Rückzahlungsverpflichtung handelt" (Az. B 14 AS 46/09 R).

Tipp
Die Beteiligten hätten den Argwohn des Hartz-IV-Trägers und letztlich den Rechtsstreit recht einfach vermeiden können. Hätte der Onkel die Schulden seiner Nichte direkt beglichen – gleichgültig ob mit oder ohne Rückzahlungsvereinbarung –, wäre seine Zahlung keinesfalls auf das Arbeitslosengeld II seiner Nichte angerechnet worden. Dann hätte es sich bei den 1500 Euro um "keine bereiten Mittel" gehandelt.

Weitere News zum Thema

  • Elternzeit: Antrag bedarf strenger Schriftform

    [] Mütter oder Väter haben Anspruch auf bis zu drei Jahre Elternzeit. In der Elternzeit gilt für den Elternteil, der für die Kindererziehung eine Auszeit oder Teilzeit in Anspruch nimmt, ein besonderer Kündigungsschutz. mehr

  • Wenn Arbeitslose umziehen: Postnachsendeantrag reicht nicht

    [] Für Bezieher der Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I – genauso wie für Bezieher von Arbeitslosengeld II – gilt: Bei einem Umzug muss der Arbeitsagentur bzw. dem Jobcenter die neue Adresse umgehend mitgeteilt werden. Andernfalls entfällt der Leistungsanspruch – jedenfalls bis die neue Adresse mitgeteilt ist. mehr

  • Kinder aus Hartz-IV-Familien haben Anspruch auf Schulbücher

    [] Auch Urteile von unterinstanzlichen Gerichten können brisant sein. Dieses gehört dazu: Das Sozialgericht Hildesheim entschied: Kinder, die Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (auch Hartz IV genannt) erhalten, haben Anspruch auf einen Zuschuss vom Jobcenter für die Beschaffung ihrer Schulbücher. mehr

  • Volles Elterngeld nach Fehlgeburt

    [] Für die Berechnung des Elterngelds nach der Geburt eines Kindes macht es keinen Unterschied, ob eine frühere Schwangerschaft mit einer Lebend- oder einer Fehlgeburt geendet hatte, wenn die Schwangere im Anschluss an jene Schwangerschaft arbeitsunfähig an einer Depression erkrankt war. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.