ALG II: Bei Eigenheimen wird nur ein Teil der Unterkunftskosten übernommen

 - 

Auch Wohnungs- oder Hausbesitzer können Arbeitslosengeld II bekommen. Allerdings werden die Unterkunftskosten nur teilweise übernommen.

Das geht aus einer aktuellen Entscheidung des Bundessozialgerichts hervor. Wer Wohneigentum besitzt und selbst nutzt, darf dieses auch als Bezieher von Arbeitslosengeld (ALG II) behalten - vorausgesetzt, das Eigentum ist angemessen. Allerdings werden die Unterkunftskosten nur teilweise übernommen.

Ein Haus mit 130 Quadratmetern Wohnfläche sehen die Ämter häufig im Grundsatz als angemessen an. Das bedeutet: Die Betroffenen müssen das Haus nicht verkaufen und können grundsätzlich - wenn sie ansonsten "bedürftig" sind - ALG II erhalten.

Das bedeutet allerdings nicht, dass die Ämter die vollen Unterkunftskosten übernehmen. Die Ämter akzeptieren die Unterkunftskosten von Eigenheimbesitzern nur in der Höhe, wie sie auch bei Mietern übernommen werden. So werden in Düsseldorf - in einer Stadt mit hohem Mietniveau also - für die Mietwohnung eines fünfköpfigen Haushalts, der Hartz IV bezieht, monatlich maximal 872 Euro für Miete und kalte Nebenkosten anerkannt. Mehr gibt es auch für Eigenheimer mit einer entsprechend großen Familie nicht.

Begründet wird dies mit dem Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes, der eine Ungleichbehandlung von Mietern und Eigentümern nicht zulässt. Die Betroffenen sind deshalb häufig gezwungen, innerhalb relativ kurzer Zeit ihre Unterkunftskosten zu senken (etwa durch Untervermietung). Falls sie noch Rücklagen haben - was für Bezieher von ALG II ja in Grenzen erlaubt ist -, können sie die nicht übernommenen Unterkunftskosten auch hieraus bestreiten.

Weitere News zum Thema

  • Haushaltsnahe Hilfen: Steuerabzug optimieren

    [] Die Steuerabzugsbeträge für Handwerker und Hilfen in Haus und Garten sind ein schönes Steuerbonbon. Bei Arbeiten, die Sie um den Jahreswechsel ausführen lassen, bietet sich die Chance, die Abzugsbeträge für zwei Jahre auszunutzen. mehr

  • Elterngeld: Manchmal ist günstigere Berechnungsmethode wählbar

    [] Das Elterngeld (EG) beträgt rund zwei Drittel des in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt eines Kindes durchschnittlich erzielten Nettoeinkommens. Aber was gilt, wenn eine Mutter vor der Entbindung schwangerschaftsbedingt weniger oder gar nicht arbeiten konnte und deshalb weniger verdient hat? In solchen Fällen verschiebt sich der für die Berechnung des EG maßgebende Zeitraum weiter zurück in die Vergangenheit. Diese eigentlich vorteilhafte Regelung kann sich im Einzelfall jedoch zuungunsten der Mütter auswirken. mehr

  • Verletztengeld nach Arbeitsunfall bringt kein Elterngeld

    [] Elterngeld soll wegfallendes Arbeitsentgelt ersetzen. Wer in den zwölf Monaten vor der Entbindung bereits Lohnersatzleistungen erhalten hat, hat deshalb Pech gehabt - und kann als Elterngeld nur den Mindestsatz von 300 Euro erhalten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.