ALG II auch bei gemeinsamem Konto

 - 

Wer in einer festen Partnerschaft lebt, muss füreinander aufkommen. Erst wenn das Einkommen beider Partner nicht reicht, gibt es Arbeitslosengeld II. Doch das ist nicht immer so.

Das regelt das Sozialgesetz. Strittig ist allerdings oft, wann eine Partnerschaft als derart belastbar gilt. Ein gemeinsames Konto reicht dafür als Indiz nicht aus, befand das LSG Hessen am 19.11.2007 (Az. L 7 AS 282/07 ER).

Einstandsgemeinschaft: Das klingt positiv und nach Verantwortung. Und genau darum geht es: Wer Hartz IV beantragt und mit einem Partner in einer solchen Gemeinschaft zusammenlebt, bekommt häufig kein ALG II. So steht es in § 7 des zweiten Sozialgesetzbuchs. Danach müssen ALG-II-Antragsteller sich nicht nur Einkünfte ihres Ehepartners anrechnen lassen. Berücksichtigt werden vielmehr auch Einkünfte einer Person, mit der sie in einer Weise zusammenleben, "dass nach verständiger Würdigung der wechselseitige Wille anzunehmen ist, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen".

Wie dieser Gummiparagraf auszulegen ist, darüber wird vor den Sozialgerichten heftig gestritten.
Im zu entscheidenden Fall hatte ein Langzeitarbeitsloser, der sich im Privatinsolvenzverfahren befand, seiner Vermieterin eine Kontovollmacht gegeben und dieser die Verwaltung seiner Finanzen übertragen, die er sich selbst nicht zutraute. Die Vermieterin teilte ihm sein Einkommen zu.

Der zuständige Hartz-IV-Träger nahm aufgrund dieser Indizien eine Bedarfsgemeinschaft an und wurde vom LSG Hessen in die Schranken gewiesen: Die Wohnsituation zwischen Mieter und Vermieter sei nicht mit einer Bedarfsgemeinschaft vergleichbar. Alle anderen Umstände der Wohn- und Lebenssituation von Vermieterin und Mieter ließen nicht auf eine Bedarfsgemeinschaft schließen. Der Mann habe daher weiter Anrecht auf die Bezüge.

Geldtipp
Auch nach diesem Urteil können unverheiratet zusammenlebende Paare nicht unbesorgt ein gemeinsames Konto eröffnen. Dieses ist nach wie vor ein Indiz für eine "Einstandsgemeinschaft". Wer die Beziehung locker halten möchte, sollte u.a. darauf achten, dass alle Geldgeschäfte getrennt abgewickelt werden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Mehr Geld vom Staat für Kinder

    [] (verpd) In der Regel haben Eltern für jedes minderjährige Kind Anspruch auf Kindergeld. Unter bestimmten Kriterien wird das Kindergeld auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres für eine gewisse Zeit gewährt. Zum 1. Januar 2017 hat die Bundesregierung das Kindergeld angehoben – und nicht nur das. mehr

  • Achtung: WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor einer Falschmeldung zum Kindergeld, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird. Auf keinen Fall sollte man den dort enthaltenen Link öffnen, appelliert das Amt. mehr

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jeder fünfte Deutsche ist von Ausgrenzung und Armut bedroht

    [] (verpd) In Deutschland ist die Bedrohung von Armut und sozialer Ausgrenzung in den Jahren 2008 bis 2015 nahezu unverändert hoch, wie Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen. Jeweils rund 20 Prozent der Bevölkerung sind seit Jahren davon betroffen. Im vergangenen Jahr galt dies nach Berechnungen auf europäischer Ebene in Deutschland für 16,1 Millionen Menschen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.