Grundsicherung und Sozialhilfe: 26 € Zinsen sind erlaubt

 - 

Bezieher von Grundsicherung im Alter oder Sozialhilfe dürfen 26 € pro Jahr an Zinsen für ihre Ersparnisse bekommen.

Die Bezieher dieser Leistungen dürfen von ihrem erlaubten Mini-Schonvermögen künftig jährlich Zinsen in dieser Höhe kassieren, ohne dass die Leistung des Sozialamts gekürzt wird. Achtung: Die Regelung gilt nicht für Hartz IV. Hier gelten weiterhin günstigere Grenzen bei der Anrechnung von Einkommen und Vermögen.

Die Vermögens-Regeln bei der Grundsicherung im Alter und der Sozialhilfe sind ausgesprochen hart – weit härter als die bei Hartz IV. Das bedeutet etwa: Ältere, die vor Erreichen des Regelrentenalters Hartz-IV-Leistungen bezogen haben, müssen vielfach zunächst von ihren Rücklagen leben, bevor für sie ein Anspruch auf Grundsicherung im Alter besteht. Bei alleinstehenden Grundsicherungsempfängern beträgt das sogenannte Schonvermögen nämlich lediglich 2.600,00 €. Bei Verheirateten oder Partnern kommen nochmals 614,00 € hinzu. Wer mehr hat, muss zunächst von seinem Ersparten leben.

An diesen Bestimmungen ändert sich auch künftig nichts. Nur an der Regel, wie mit den Mini-Zinsen zu verfahren ist, die Leistungsbezieher gegebenenfalls aufgrund ihrer kleinen Rücklagen erzielen. Diese wurden bislang voll auf die Leistungsansprüche angerechnet. Wer also 20,00 € Zinsen bezog, bekam vom Amt 20,00 € weniger an Grundsicherung. Das bestimmte zumindest das Gesetz. Experten gehen allerdings davon aus, dass diese Regelung schon allein wegen des hierfür erforderlichen Verwaltungsaufwands häufig nicht angewandt wurde.

Nun hat der Gesetzgeber allerdings klargestellt: Vom Einkommen, das auf die Grundsicherungsleistungen angerechnet wird, sind Einnahmen aus Kapitalvermögen abzusetzen, soweit sie einen Betrag von 26,00 € im Kalenderjahr nicht übersteigen. Das regelt nun § 43 Abs. 2 SGB XII. In der Gesetzesbegründung hierzu heißt es: Vor dem Hintergrund des aktuell sehr niedrigen Zinsniveaus in Deutschland wird mit dem auf dieser Basis berechneten Freibetrag der überwiegende Teil der Leistungsberechtigten im Vierten Kapitel des SGB XII von der Einkommensanrechnung von Zinseinkünften freigestellt.

Weitere News zum Thema

  • Kinder aus Hartz-IV-Familien haben Anspruch auf Schulbücher

    [] Auch Urteile von unterinstanzlichen Gerichten können brisant sein. Dieses gehört dazu: Das Sozialgericht Hildesheim entschied: Kinder, die Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch (auch Hartz IV genannt) erhalten, haben Anspruch auf einen Zuschuss vom Jobcenter für die Beschaffung ihrer Schulbücher. mehr

  • Mehr Hartz IV wegen Kfz-Haftpflicht

    [] Arbeitnehmer sind heute vielfach auf einen Pkw angewiesen, um ihren Arbeitsplatz erreichen zu können. Nur logisch ist daher: Auch Bezieher von Arbeitslosengeld II (besser bekannt als Hartz IV) dürfen einen angemessenen Pkw besitzen. mehr

  • Hartz IV: Neue Regelsätze für 2017

    [] 2017 richtet sich der ALG-II-Bedarf erstmals nach der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe von 2013. Hiervon profitieren im Wesentlichen nur bedürftige Kinder zwischen 6 und 13 Jahren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.