Was Alleinerziehende wissen sollten

 - 

(verpd) Vom Sorgerecht über die Erwerbstätigkeit mit Kind bis hin zur finanziellen Absicherung – es gibt vieles, was Alleinerziehende wissen sollten, um möglichst problemfrei leben zu können.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren und Frauen hat diesbezüglich eine neue Broschüre mit zahlreichen Tipps und Hintergrund-Informationen herausgegeben.

In Deutschland leben rund 1,6 Millionen Alleinerziehende mit rund 2,2 Millionen minderjährigen Kindern. Rund 20 Prozent der Familien mit Kindern sind somit Einelternfamilien. Egal ob jemand unverheiratet, geschieden oder verwitwet ist, ein alleinerziehendes Elternteil steht oftmals vor großen Herausforderungen und nicht selten auch vor finanziellen Schwierigkeiten.

Häufige Problemthemen sind die Unterhaltsansprüche, das Sorge- und Umgangsrecht, aber auch die Kinderbetreuung, um beispielsweise erwerbstätig sein zu können.

Umfassende Informationen auf 230 Seiten

Das vor Kurzem aktualisierte Taschenbuch „Alleinerziehend – Tipps und Informationen“ bietet zu diesen und weiteren Themen umfangreiche Informationen. Auf über 230 Seiten wird dort je nach Lebensbereich eines Alleinerziehenden – angefangen von der Ausbildung, der Erwerbstätigkeit bis hin zur Arbeitslosigkeit – auf rechtliche sowie finanzielle Fragen ausführlich eingegangen.

Unter anderem gibt es Auskünfte darüber, mit welchen teils staatlichen Hilfen – vom Unterhaltsvorschuss bis hin zum Arbeitslosengeld II – Alleinerziehende im Einzelnen rechnen können, aber auch was beim Sorgerecht oder bei der Renten- und Krankenabsicherung zu beachten ist.

Zudem gibt es spezielle Informationen für Alleinerziehende mit behinderten Kindern und für nichtdeutsche Alleinerziehende. Abgerundet wird der Ratgeber durch die Nennung von hilfreichen Adressen und Internetportalen sowie Hinweise zu weiteren interessanten Ratgebern.

Als Einelternfamilie gut abgesichert

Das Taschenbuch, herausgebracht vom Bundesverband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV), kann kostenlos online beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im PDF-Format heruntergeladen oder auch als Print-Version bestellt werden.

Um auch als Einelternfamilie optimal abgesichert zu sein, gilt es zum einen, mögliche existenzielle Gefahren, wie eine Berufsunfähigkeit, abzusichern.

Zum anderen können auch Alleinerziehende Geld sparen. In der privaten Haftpflicht- und auch in der privaten Rechtsschutz-Versicherung sind beispielsweise minderjährige Kinder kostenlos mitversichert. Es gibt jedoch Singletarife, die diesbezüglich keine Mitversicherung von Kindern beinhalten. Wer eine solche Police besitzt und zum Beispiel ein Kind erwartet, sollte den Vertrag entsprechend umstellen. Übrigens, auch volljährige Kinder, die sich noch in der Schul- oder Berufsausbildung befinden beziehungsweise nicht berufstätig sind, gelten noch bei dem jeweiligen Elternteil mitversichert.

Weitere News zum Thema

  • Weniger Hartz IV bei Erhalt von Elterngeld

    [] Linke Tasche rein – rechte Tasche raus. Nach diesem Prinzip funktioniert die Zahlung von Elterngeld an Familien, die Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen. Die Betroffenen erhalten zwar Elterngeld, aber entsprechend weniger ALG II. mehr

  • Elternzeit: Verschiebung gefährdet Arbeitslosengeldanspruch

    [] Eltern können einen Teil der insgesamt dreijährigen gesetzlichen Elternzeit auf einen Zeitpunkt nach dem dritten Lebensjahr des Kindes verschieben. Inzwischen ist das sogar für zwei Jahre möglich. Doch damit riskieren sie ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld. mehr

  • Elternzeit: Antrag bedarf strenger Schriftform

    [] Mütter oder Väter haben Anspruch auf bis zu drei Jahre Elternzeit. In der Elternzeit gilt für den Elternteil, der für die Kindererziehung eine Auszeit oder Teilzeit in Anspruch nimmt, ein besonderer Kündigungsschutz. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.