Vier Euro mehr Kindergeld geplant

 - 

Kindergeld, Kinderfreibetrag und Kinderzuschlag sollen aufgestockt werden.

Das Kindergeld soll noch in diesem Jahr um vier Euro pro Monat und nächstes Jahr nochmals um zwei Euro pro Monat steigen.

Derzeit beträgt das Kindergeld monatlich 184 € für das erste und zweite Kind, 190 € für das dritte Kind und 215 € für jedes weitere Kind. Künftig sollen es voraussichtlich 188 € für das erste und zweite Kind, 194 € für das dritte Kind und 219 € für jedes weitere Kind sein.

Der steuerliche Kinderfreibetrag soll im Jahr 2015 um 144 € und im Jahr 2016 nochmals um 96 € erhöht werden, und zwar von derzeit 4.368 € im Jahr auf 4.512 € und dann auf 4.608 €

Die damit verbundene Steuerentlastung fällt bei einer Familie mit einem Kind ab einem zu versteuernden Einkommen von rund 63.500 € im Jahr höher aus als das gezahlte Kindergeld. Für eine Familie mit zwei Kindern, die im Jahr 2015 mehr als 501.462 € zu versteuern hat und damit dem Reichensteuersatz von 45 % unterliegt, könnte sich in diesem Jahr eine Steuerentlastung von maximal 186 € ergeben, wie laut dpa der Berliner Steuerrechtsexperte Frank Hechtner ermittelt hat.

20 € höherer Kinderzuschlag in Aussicht

Ab Mitte 2016 könnte der Kinderzuschlag für Geringverdiener um 20 € pro Monat steigen. Derzeit kann der Kinderzuschlag monatlich bis zu 140 € je Kind betragen. Geringverdiener können ihn unter bestimmten Voraussetzungen bei ihrer Familienkasse (bei der Bundesagentur für Arbeit) beantragen. Das Kind muss unter 25 Jahre alt und unverheiratet sein. Der Antragsteller muss Kindergeld beziehen.

Der Kinderzuschlag wird ab einem Einkommen von 900 € gezahlt, bei Alleinerziehenden ab 600 €. Er wird nur bis zu einem individuell berechneten Höchsteinkommen gezahlt. Die Höhe des Höchsteinkommens hängt von der familiären und der finanziellen Situation des Antragstellers ab. Bezieher von Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Sozialhilfe erhalten keinen Kinderzuschlag.

Weitere News zum Thema

  • Weniger Hartz IV bei Erhalt von Elterngeld

    [] Linke Tasche rein – rechte Tasche raus. Nach diesem Prinzip funktioniert die Zahlung von Elterngeld an Familien, die Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen. Die Betroffenen erhalten zwar Elterngeld, aber entsprechend weniger ALG II. mehr

  • Elternzeit: Verschiebung gefährdet Arbeitslosengeldanspruch

    [] Eltern können einen Teil der insgesamt dreijährigen gesetzlichen Elternzeit auf einen Zeitpunkt nach dem dritten Lebensjahr des Kindes verschieben. Inzwischen ist das sogar für zwei Jahre möglich. Doch damit riskieren sie ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld. mehr

  • Elternzeit: Antrag bedarf strenger Schriftform

    [] Mütter oder Väter haben Anspruch auf bis zu drei Jahre Elternzeit. In der Elternzeit gilt für den Elternteil, der für die Kindererziehung eine Auszeit oder Teilzeit in Anspruch nimmt, ein besonderer Kündigungsschutz. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.