Elternzeit: Antrag bedarf strenger Schriftform

 - 

Mütter oder Väter haben Anspruch auf bis zu drei Jahre Elternzeit. In der Elternzeit gilt für den Elternteil, der für die Kindererziehung eine Auszeit oder Teilzeit in Anspruch nimmt, ein besonderer Kündigungsschutz.

Dieser tritt allerdings nur ein, wenn die Elternzeit dem Arbeitgeber gegenüber auch korrekt angezeigt worden ist. Ist das nicht der Fall, so gilt der Sonderkündigungsschutz nach dem Elterngeld- und Elternzeitgesetz nicht.

Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) am 10.5.2016 (Az: 9 AZR 145 / 15). Wer eine Elternzeit nehmen will, sollte sich an folgende Regeln halten.

Wertvolle Expertentipps erhalten Eltern in unserem Ratgeber Elterngeld und Elternzeit: Finanzielle Hilfe für die ersten Lebensjahre.

Rechtzeitig verlangen

Elternteile – egal ob Mutter oder Vater – müssen die Elternzeit, die sie während der ersten drei Lebensjahre ihres Kindes nehmen wollen, spätestens sieben Wochen vor dem gewünschten Beginn verlangen. Für eine maximal zweijährige Elternzeit, die zwischen dem dritten und achten Geburtstag des Kindes geplant ist, muss sogar spätestens 13 Wochen vor dem Beginn ein korrektes Verlangen erfolgen.

Wichtig ist dabei: Im Gesetz steht tatsächlich verlangt und nicht etwa beantragt. Einer Zustimmung des Arbeitgebers bedarf es nicht, stellte das BAG am 10. Mai nochmals ausdrücklich fest.

Das bedeutet: Der Arbeitgeber kann zur geplanten Elternzeit nicht Nein sagen – wohl aber unter Umständen zu einem Teilzeitwunsch während der Elternzeit. Wenn ein Arbeitnehmer die Elternzeit verlangt, so tritt diese auch ein – vorausgesetzt, die korrekte Form wird eingehalten.

Schriftlich verlangen

Genau um die korrekte Form der Mitteilung an den Arbeitgeber ging es im Urteil des BAG vom Mai dieses Jahres. Das Elternzeitverlangen erfordert die strenge Schriftform im Sinne von § 126 Abs. 1 BGB , befand das Gericht. Im genannten Paragrafen heißt es: Ist durch Gesetz schriftliche Form vorgeschrieben, so muss die Urkunde von dem Aussteller eigenhändig durch Namensunterschrift oder mittels notariell beglaubigten Handzeichens unterzeichnet werden.

Die Elternzeit sollte also per Brief mit Unterschrift verlangt werden. Ein Telefax oder eine E-Mail wahrt die strenge Schriftform nicht, befand das BAG ausdrücklich. Wer dem Arbeitgeber seine Elternzeit per Fax mitteilt, hat damit in der Regel das Nachsehen. Denn das führt zur Nichtigkeit der Erklärung, so das Gericht.

Kündigung möglich

Was das bedeutet, musste eine Rechtsanwaltsfachangestellte nun erfahren. Sie hatte am 10.6.2013 bei dem Anwalt, bei dem sie beschäftigt war, Elternzeit beantragt – per Fax. Mit Schreiben vom 15.11.2013 hatte ihr der Anwalt das Arbeitsverhältnis gekündigt. Dazu war er berechtigt, obwohl bereits ab Beginn der Ankündigungsfrist der Elternzeit Kündigungsschutz besteht, befand nun das BAG. Denn die Angestellte habe die Elternzeit nicht wirksam beantragt.

Auf die Beachtung der strengen Schriftform bei der Inanspruchnahme von Elternzeit sollten vor allem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kleinbetrieben achten. Denn dort wird häufig noch immer vieles formlos geregelt. Im Streitfall ist aber weder auf mündliche Absprachen noch auf die Akzeptanz von Fax- oder E-Mail-Mitteilungen Verlass.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Verbesserte Hilfen für Alleinerziehende

    [] (verpd) Für viele Alleinerziehende ist die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Kindererziehung oft schwierig, so dass es häufig auch zu finanziellen Problemen kommen kann. Zahlt der unterhaltspflichtige Elternteil zudem den Unterhalt nicht oder nicht rechtzeitig, sind schnell finanzielle Engpässe möglich. Daher gewährt der Gesetzgeber neben den bereits bestehenden finanziellen Hilfen seit dem 1. Juli 2017 eine Ausweitung des sogenannten Unterhaltsvorschusses. mehr

  • Weniger Hartz IV bei Erhalt von Elterngeld

    [] Linke Tasche rein – rechte Tasche raus. Nach diesem Prinzip funktioniert die Zahlung von Elterngeld an Familien, die Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen. Die Betroffenen erhalten zwar Elterngeld, aber entsprechend weniger ALG II. mehr

  • Elternzeit: Verschiebung gefährdet Arbeitslosengeldanspruch

    [] Eltern können einen Teil der insgesamt dreijährigen gesetzlichen Elternzeit auf einen Zeitpunkt nach dem dritten Lebensjahr des Kindes verschieben. Inzwischen ist das sogar für zwei Jahre möglich. Doch damit riskieren sie ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.