Betreuungsgeld: Wer es spart, soll monatlich 15 € extra bekommen

 - 

Für Bildungssparen und private Altersvorsorge können Eltern, die das neue Betreuungsgeld beanspruchen, eine zusätzliche finanzielle Förderung erhalten - sofern der Bundesrat diesem umstrittenen Gesetzesentwurf heute zustimmt.

Seit dem 1.8.2013 wird das im Dezember 2012 beschlossene Betreuungsgeld ausgezahlt. Nun steht auf der heutigen Tagesordnung des Bundesrats bereits die erste Änderung des Betreuungsgeldgesetzes durch das Betreuungsgeld-Ergänzungsgesetz.

Dieses kürzlich vom Bundestag beschlossene Betreuungsgeld-Ergänzungsgesetz soll dafür sorgen, dass

  • Bildungssparen für das Kind oder

  • der Aufbau einer privaten Altersvorsorge für die Eltern

mit monatlich 15 € Zuschuss gefördert werden.

Voraussetzung für die zusätzliche finanzielle Förderung ist ein entsprechender Vertrag mit einer Versicherung oder einer Bank. Setzen Eltern das Betreuungsgeld für eine dieser beiden Möglichkeiten ein, sollen sie als Anreiz einen Bonus von 15 € pro Monat bekommen.

Seit dem 1.8.2013 erhalten Eltern, die für ihre 1- bis 2-jährigen Kinder keine öffentlich geförderte Betreuung in Anspruch nehmen, ein Betreuungsgeld von 100 € monatlich im Jahr 2013 und 150 € ab dem Jahr 2014. Bezugsberechtigt sind Eltern, deren Kinder nach dem 31.7.2012 geboren sind.

Der geplante zusätzliche Bonus zum Betreuungsgeld könnte die Haushalte von Bund und Ländern mit weiteren 2 Mio. Euro für das Jahr 2013 sowie mit jeweils 5 Mio. Euro für die Jahre 2014 bis 2016 belasten.

Ausschüsse lehnen zusätzlichen Bonus mehrheitlich ab

Die beratenden Ausschüsse empfehlen dem Bundesrat mehrheitlich, das Gesetz im Vermittlungsausschuss aufheben zu lassen. Anderer Ansicht ist lediglich der Finanzausschuss. Er empfiehlt, das Gesetz zu billigen.

Die das Gesetz ablehnenden Ausschüsse für Familie und Senioren, Arbeit und Sozialpolitik, Frauen und Jugend sowie der Kulturausschuss sind sich einig, dass die Ausschließlichkeit der zusätzlichen Prämie für nicht in einer öffentlich geförderten Betreuungseinrichtung betreute Kinder, eine Ungleichbehandlung gegenüber den staatlich betreuten Kindern darstellt. Eine sachliche Begründung hierfür sei nicht ersichtlich.

Ebenfalls werde der Verwaltungsaufwand für das Betreuungsgeld um ein Vielfaches erhöht. Insgesamt stelle das Gesetz die falschen familienpolitischen Weichen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Mehr Geld vom Staat für Kinder

    [] (verpd) In der Regel haben Eltern für jedes minderjährige Kind Anspruch auf Kindergeld. Unter bestimmten Kriterien wird das Kindergeld auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres für eine gewisse Zeit gewährt. Zum 1. Januar 2017 hat die Bundesregierung das Kindergeld angehoben – und nicht nur das. mehr

  • Achtung: WhatsApp-Falschmeldung zum Kindergeld

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt vor einer Falschmeldung zum Kindergeld, die derzeit über WhatsApp verbreitet wird. Auf keinen Fall sollte man den dort enthaltenen Link öffnen, appelliert das Amt. mehr

  • Elterngeld: Verluste gelten als Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit

    [] Auch Verluste aus einer selbstständigen Tätigkeit sind Einkommen im Sinne des Elterngeldrechts und können zur Verschiebung des Bemessungszeitraums für das Elterngeld führen. Das hat der 10. Senat des Bundesozialgerichts heute entscheiden und das entgegenstehende Urteil des Landessozialgerichts Hamburg aufgehoben (Az. B 10 EG 5/15). mehr

  • Mehr Geld für Familien mit kleinen Einkommen

    [] Für Eltern mit niedrigem Einkommen wird der Kinderzuschlag zum Jahresbeginn 2017 erneut erhöht. Nach einer ersten Erhöhung im Juli 2016 auf 160 Euro, beläuft sich der Kinderzuschlag ab dem 1. Januar auf 170 Euro. Das haben Bundestag und Bundeskabinett am heutigen Mittwoch beschlossen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.