Mehr Bafög ab 2014

 - 

Höhere Fördersätze, höhere Freibeträge: Die Koalitions-Arbeitsgruppe Bildung verkündet finanzielle Verbesserungen für Studenten.

"Substanzielle Verbesserungen" mit "spürbaren Erhöhungen" bei der Ausbildungsförderung verspricht die Arbeitsgruppe Bildung nach den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD zu diesem Thema. Wie viel Geld es genau gibt, wollen die künftigen Koalitionäre jedoch nicht verraten.

Die Politiker wollen die Fördersummen und Elternfreibeträge aktualisieren und den Wohnzuschlag anheben.

Außerdem sollen künftig auch Studenten, die in Teilzeit studieren, erstmals einen Anspruch auf Bafög erhalten.

Studenten, die vom Bachelor- ins Master-Studium wechseln, dürfen auf eine Verbesserung hoffen. Bislang bekommen sie lediglich für einen Überbrückungsmonat Bafög, doch nur dann, wenn sie endgültig für das Master-Studium zugelassen sind. Universitäten lassen allerdings ihre Studenten teilweise vorläufig zu, weil sie wissen, dass es oft Monate dauert, ehe Professoren die Bachelor-Arbeiten ihrer Studenten korrigiert haben.

Möglicherweise teilen Bund und Länder künftig die Finanzierung der Ausbildungsförderung anders auf. Bislang steuert der Bund 65 % der Kosten bei und die Länder 35 %, doch selbst dieser geringe Anteil ist vielen Ländern zu hoch.

Weitere Informationen zu den Plänen der großen Koalition lesen Sie in folgenden Geldtipps-Beiträgen:

Weitere News zum Thema

  • BAföG-Rückzahlung auf 10.000 Euro begrenzt

    [] Dass die staatliche Ausbildungsförderung üppig ausfällt, kann niemand behaupten. Doch lohnt es sich in jedem Fall, die Förderung in Anspruch zu nehmen. Immerhin muss maximal die Hälfte der Förderung zurückgezahlt werden. Zudem ist die Rückzahlung auf maximal 10.000 Euro begrenzt. mehr

  • Achtung bei Hinzuverdienst zum BAföG

    [] Mieten steigen, Mensa-Preise vielfach ebenfalls – aber die staatliche Ausbildungsförderung wurde seit 2010 nicht mehr erhöht. Mehr denn je sind Studenten daher zur Finanzierung ihres Studiums auf einen Zusatzverdienst angewiesen, z.B. in Form eines Mini-Jobs. Ein solcher Zusatzverdienst ist auch für BAföG-Empfänger erlaubt, allerdings müssen BAföG-Bezieher aufpassen: Ein Verdienst von mehr als 407 € pro Monat lohnt sich für die meisten Studenten nicht. mehr

  • BAföG: Elternunabhängige Förderung nach Auskunftsverweigerung

    [] Längst nicht in jedem Fall sind Eltern für ihre studierenden Kinder unterhaltspflichtig. Die BAföG-Ämter verlangen von den Eltern jedoch – ohne dass deren Unterhaltspflicht geprüft wird – Angaben über deren Einkommen und rechnen dieses ggf. auf den BAföG-Bedarf an. Dabei müssen Eltern allerdings nicht mitspielen. Sie können ihre Angaben verweigern und damit ihrem Sprössling ggf. eine elternunabhängige Förderung sichern. Für den Fall, dass tatsächlich keine Unterhaltspflicht besteht, wird das BAföG-Amt keinesfalls gegen die Eltern vor Gericht ziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.