Mehr BAföG ab September 2016

 - 

Schüler und Studenten bekommen bald mehr Geld.

Mit Beginn des Schuljahrs 2016 / 17 und des kommenden Wintersemesters im September bzw. Oktober steigen die BAföG-Sätze für Studenten und Schüler um rund 7 %. Da zudem auch die Elternfreibeträge angehoben werden, wird der Kreis der Leistungsberechtigten deutlich ausgeweitet. Die letzte BAföG-Erhöhung gab es im Jahr 2010.

Überproportional soll zusätzlich der Wohngeldzuschlag auf 250,00 € (bisher: 224,00 €) steigen. Studierende mit eigener Wohnung können dann insgesamt (einschließlich des Zuschlags fürs Wohnen und für die Kranken- und Pflegeversicherung) bis zu 735,00 € monatlich erhalten.

Ebenfalls um 7 % erhöhen sich die Einkommensfreibeträge der Eltern. 110000 Studierende und Schüler rutschen hiermit neu in die Ausbildungsförderung. 2014 bekamen rund 925000 Schüler und Studenten die Ausbildungsbeihilfe.

Neue Regelungen gelten auch für die Anrechnung des eigenen Einkommens der Studierenden. Aufgrund der erhöhten Freibeträge dürfen die Betroffenen nun einen vollen 450-Euro-Job ausüben, ohne dass die Ausbildungsförderung gekürzt wird. Auch der Freibetrag für eigenes Vermögen wird deutlich um 2.300,00 € auf 7.500,00 € erhöht. Wer im Studium oder in der Schulzeit bereits Nachwuchs hat, bekommt künftig für jedes Kind einen Zuschlag von 130,00 € für die Betreuung. Bisher sind es 113,00 € für das erste und 85,00 € für jedes weitere Kind.

Wie das BAföG für Schüler und Studenten steigen auch die Sätze für die Berufsausbildungsbeihilfe. Diese können junge Menschen in Ausbildung und Berufsvorbereitung erhalten. Ebenso steigt das Ausbildungsgeld für behinderte junge Menschen.

Die neuen BAföG-Bedarfssätze für Studierende

BAföG-Bedarfssatz für Studierende

mit eigener Wohnung

bei Eltern wohnend

aktuell

ab Herbst 2016

aktuell

ab Herbst 2016

Grundbedarf

373,00 €

399,00 €

373,00 €

399,00 €

Bedarf für die Unterkunft

224,00 €

250,00 €

49,00 €

52,00 €

Regelbedarf

597,00 €

649,00 €

422,00 €

451,00 €

Durchlaufende Posten:

Krankenversicherungszuschlag

62,00 €

71,00 €

62,00 €

71,00 €

Pflegeversicherungszuschlag

11,00 €

15,00 €

11,00 €

15,00 €

Maximalförderung

670,00 €

735,00 €

495,00 €

537,00 €

Weitere News zum Thema

  • BAföG-Rückzahlung auf 10.000 Euro begrenzt

    [] Dass die staatliche Ausbildungsförderung üppig ausfällt, kann niemand behaupten. Doch lohnt es sich in jedem Fall, die Förderung in Anspruch zu nehmen. Immerhin muss maximal die Hälfte der Förderung zurückgezahlt werden. Zudem ist die Rückzahlung auf maximal 10.000 Euro begrenzt. mehr

  • Achtung bei Hinzuverdienst zum BAföG

    [] Mieten steigen, Mensa-Preise vielfach ebenfalls – aber die staatliche Ausbildungsförderung wurde seit 2010 nicht mehr erhöht. Mehr denn je sind Studenten daher zur Finanzierung ihres Studiums auf einen Zusatzverdienst angewiesen, z.B. in Form eines Mini-Jobs. Ein solcher Zusatzverdienst ist auch für BAföG-Empfänger erlaubt, allerdings müssen BAföG-Bezieher aufpassen: Ein Verdienst von mehr als 407 € pro Monat lohnt sich für die meisten Studenten nicht. mehr

  • Mehr Bafög ab 2014

    [] Höhere Fördersätze, höhere Freibeträge: Die Koalitions-Arbeitsgruppe Bildung verkündet finanzielle Verbesserungen für Studenten. mehr

  • BAföG: Elternunabhängige Förderung nach Auskunftsverweigerung

    [] Längst nicht in jedem Fall sind Eltern für ihre studierenden Kinder unterhaltspflichtig. Die BAföG-Ämter verlangen von den Eltern jedoch – ohne dass deren Unterhaltspflicht geprüft wird – Angaben über deren Einkommen und rechnen dieses ggf. auf den BAföG-Bedarf an. Dabei müssen Eltern allerdings nicht mitspielen. Sie können ihre Angaben verweigern und damit ihrem Sprössling ggf. eine elternunabhängige Förderung sichern. Für den Fall, dass tatsächlich keine Unterhaltspflicht besteht, wird das BAföG-Amt keinesfalls gegen die Eltern vor Gericht ziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.