Wer seinen Haushalt nicht eigenständig führen kann, hat Anspruch auf Sozialhilfe

 - 

Das Bundessozialgericht bekräftigt seine Rechtsprechung zur Sozialhilfe für volljährige behinderte Menschen, die bei ihren Eltern leben.

Mit Urteilen vom 23.7.2014 hat der 8. Senat des Bundessozialgerichts entschieden, dass erwerbsunfähige volljährige behinderte Menschen, die Leistungen für den Lebensunterhalt nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch – Sozialhilfe – (SGB XII) erhalten und bei ihren Eltern beziehungsweise einem Elternteil leben, grundsätzlich einen Anspruch auf Leistungen für den Lebensunterhalt nach der Regelbedarfsstufe 1 (100 %) besitzen.

Diese Entscheidungen hat das Bundessozialgericht am Dienstag, dem 24.3.2015, in zwei Verfahren aufgrund mündlicher Verhandlung fortgeführt und seine Auffassung bekräftigt, dies ergebe sich bei verfassungskonformer Auslegung des § 27a Abs 3 SGB XII in Verbindung mit der Anlage zu § 28 SGB XII und der gesetzlichen Vermutung einer gemeinsamen, damit auch eigenen, nicht fremden Haushaltsführung (§ 39 Satz 1 SGB XII).

In beiden Verfahren wurde die Sache jedoch an das Landessozialgericht zurückverwiesen, weil ausreichende Feststellungen zur Höhe der Leistung fehlten.

Betont wurde, dass Ermittlungen zur Widerlegung der gesetzlichen Vermutung einer gemeinsamen Haushaltsführung nur bei qualifiziertem Vortrag des Sozialhilfeträgers zum Fehlen der Fähigkeit des behinderten Menschen an einer gemeinsamen Haushaltsführung auch unter entsprechender Anleitung zulässig sind und Eigenständigkeit nicht mit Eigeninitiative gleichzusetzen ist.

Bereits in den Urteilen vom 23.7.2014 ist ausgeführt worden, dass typisierend davon auszugehen ist, dass Eltern ihrer Verpflichtung zur Förderung des behinderten Menschen und Anleitung im Rahmen seiner Fähigkeiten nachkommen. Deshalb handelt es sich nicht um eine widerlegbare Vermutung.

Az. B 8 SO 5/14 R, S.S. ./. Stadt Marl

Az. B 8 SO 9/14 R, O.Y. ./. Stadt Bonn

Weitere News zum Thema

  • Wenn Arbeitslose umziehen: Postnachsendeantrag reicht nicht

    [] Für Bezieher der Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I – genauso wie für Bezieher von Arbeitslosengeld II – gilt: Bei einem Umzug muss der Arbeitsagentur bzw. dem Jobcenter die neue Adresse umgehend mitgeteilt werden. Andernfalls entfällt der Leistungsanspruch – jedenfalls bis die neue Adresse mitgeteilt ist. mehr

  • Jobkündigung wegen Kollegenbeleidigung

    [] (verpd) Wer Kollegen beleidigt oder sie grundlos einer Straftat beschuldigt, darf auch ohne vorherige Abmahnung fristlos entlassen werden. Das gilt selbst nach einer jahrzehntelangen Betriebszugehörigkeit, so das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in einem Urteil (Az.: 4 Sa 245/13). mehr

  • Arbeitslosengeld Q: Hoffnung für Ältere

    [] Kanzlerkandidat Martin Schulz und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (beide SPD) stellen ihr Konzept zur Verlängerung des Arbeitslosengelds vor. Ältere Arbeitslose, die eine Maßnahme zur beruflichen Qualifikation absolvieren, können bis zu vier Jahre Arbeitslosengeld I beziehen. mehr

  • Jobcenter und Arbeitsagenturen übernehmen Bewerbungskosten

    [] Sogenannte Eingliederungsvereinbarungen schließen die Arbeitsagenturen und die Jobcenter mit den Beziehern von Arbeitslosengeld I oder II, Letzteres besser bekannt als Hartz IV. In den Vereinbarungen werden die Pflichten der Leistungsempfänger festgehalten, sowie – zumindest ist dies vom Gesetzgeber so angedacht – die Hilfen bzw. Aktivitäten, die die Ämter ergreifen, um die Betroffenen in Lohn und Brot zu bringen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.