Wenn das Jobcenter die Hand aufhalten will

 - 

(verpd) Weder die Versicherungssumme selbst noch die Überschussanteile und ein Anteil an den Bewertungsreserven einer Kapitallebens-Versicherung sind bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II als anrechenbares Einkommen zu werten, das sich auf die Höhe der Unterstützung auswirkt. Das hat das Bundessozialgericht mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. B 14 AS 51/15 R).

Ein Mann bezog seit Oktober 2006 bis Ende September 2008 Arbeitslosengeld-II (umgangssprachlich Hartz IV), welches ihm und seiner Ehefrau bewilligt wurde. Im Juni 2009 erfuhr das Jobcenter, dass der Arbeitslosengeld-Bezieher Anfang April 2008 knapp 4.600 Euro aus einer fällig gewordenen Kapitallebens-Versicherung erhalten hatte. In diesem Betrag waren neben der Versicherungssumme die Überschussbeteiligung sowie ein Anteil an den Bewertungsreserven enthalten.

Das nahm das Jobcenter zum Anlass, nicht nur die Bewilligungsbescheide für die Monate April und Mai 2008 aufzuheben. Es forderte das Ehepaar gleichzeitig zur Rückzahlung von rund 900 Euro auf. Das wurde damit begründet, dass es sich zumindest bei den während des Leistungsbezugs zugeflossenen Überschussanteilen sowie dem Anteil an den Bewertungsreserven um Einkommen im Sinne von Paragraf 11 Absatz 1 Satz 1 SGB II (Zweites Sozialgesetzbuch) handele. Dieses dürfe auf das Arbeitslosengeld II angerechnet werden.

Einheitlicher Vertrag

Dagegen wehrten sich der Arbeitslosenbezieher und dessen Ehefrau vor Gericht mit Erfolg. Denn mit der Vorgehensweise des Jobcenters waren weder das in erster Instanz mit dem Fall befasste Sozialgericht Neubrandenburg noch das von dem Jobcenter in Berufung angerufene Landessozialgericht Mecklenburg-Vorpommern einverstanden. Beide Instanzen gaben der Klage des Ehepaares statt. Auch mit ihrer beim Bundessozialgericht eingelegten Revision hatte das Jobcenter keinen Erfolg.

Nach Überzeugung der Richter ist die Versicherungssumme einer Lebensversicherung bereits vor der Fälligkeit des Vertrages als Vermögen anzusehen, welches durch ihre Auszahlung nicht zu Einkommen wird. Das gelte auch für die Überschussanteile und die Bewertungsreserven, die als Teil des einheitlichen Vertrages zu bewerten und daher nicht als Einkommenszufluss, sondern als eine Steigerung des Verkehrswerts des zuvor vorhandenen Vermögens anzusehen seien.

Da der Vermögenszugewinn der Kläger durch die Auszahlung des Lebensversicherungs-Vertrages insgesamt unter dem Vermögensfreibetrag gelegen hat, wurde das Jobcenter dazu verurteilt, die Aufhebungs- und Erstattungsbescheide wegen Rechtswidrigkeit aufzuheben.

Weitere News zum Thema

  • Arbeitslosengeld: Gesetzliche Abfindung schadet nicht

    [] Sofern Arbeitnehmer beim Verlust ihres Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten, steht die Frage im Raum: Haben die Betroffenen damit ihre Arbeitslosigkeit freiwillig herbeigeführt? Dann droht das Ruhen bzw. die zeitweise Streichung des Arbeitslosengelds. mehr

  • Mit Qualifizierung den Job sichern

    [] Arbeitsagenturen helfen nicht nur Arbeitslosen bei der Weiterbildung, sondern auch Arbeitnehmern. Dafür stehen in diesem Jahr mehr Mittel denn je zur Verfügung. Das Programm, das dies ermöglicht, trägt das Kürzel WeGebAU. mehr

  • Wenn eine Kündigung sonntags im Briefkasten landet

    [] (verpd) Auch wenn ein Beschäftigter nicht ausschließen kann, dass sein Arbeitsverhältnis gekündigt wird, so ist er zwecks Fristwahrung seines Arbeitgebers nicht dazu verpflichtet, auch sonntags in seinen Briefkasten zu schauen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor (Az. 2 Sa 149/15). mehr

  • Urlaubsabgeltung auch bei eigener Kündigung

    [] Urlaubsansprüche können normalerweise nicht finanziell abgegolten werden. Das Bundesurlaubsgesetz bestimmt: Urlaub ist für die Erholung da. Der Urlaub muss grundsätzlich in freien Tagen gewährt und genommen werden. Doch es gibt Ausnahmen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.