ALG I zu niedrig? Zusätzlichen ALG-II-Anspruch prüfen!

 - 

Aufstockendes Arbeitslosengeld (ALG) II gibt es nicht nur für Erwerbstätige mit niedrigem Einkommen, sondern auch für Bezieher der Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I.

Die Arbeitsagenturen müssen beim Antrag auf ALG I allerdings nicht automatisch von sich aus prüfen, ob ein solcher aufstockender Anspruch auf ALG II besteht. Dies hat das Bundessozialgericht am 2.4.2014 entschieden (Az. B 4 AS 29/13 R).

Der Fall

Verhandelt wurde in Kassel über den Fall eines Eisenflechters, der vor seinem Arbeitsplatzverlust Ende 2008 monatlich nur zwischen 1.000,00 € und 1.400,00 € brutto verdient hatte.

Der Vater von zwei Kindern hätte damit bereits als Beschäftigter zusammen mit seiner Frau aufstockendes ALG II erhalten können. Das galt erst recht für die Zeit, ab der er ALG I bezog. Doch während er das ALG I bereits zum 1.1.2009 beantragt hatte, stellte er erst am 9.2.2009 einen Antrag auf ALG-II-Leistungen für die vierköpfige Familie.

Dann wollte er diese Leistungen allerdings fünfeinhalb Wochen rückwirkend ab dem Beginn seiner Arbeitslosigkeit erhalten. Mit diesem Anliegen scheiterte er nun auch in letzter Instanz.

Aufstockung nicht automatisch

Eine Aufstockung des ALG I durch ALG II ist zwar immer dann möglich, wenn das ALG I allein nicht zur Sicherung des Lebensunterhalts der Familie ausreicht. Ein Antrag auf ALG II müsse dann allerdings in jedem Fall ausdrücklich beim Jobcenter gestellt werden, entschied das BSG. Der Antrag auf ALG I bei der Arbeitsagentur sei nicht zugleich ein Antrag auf SGB-II-Leistungen. Außerdem sei der Antrag auf ALG I jeweils personenbezogen. Er umfasse damit nicht zugleich den Antrag auf Leistungen für eine gesamte Bedarfsgemeinschaft. Das BSG bestätigte damit die Entscheidungen der Vorinstanzen.

Seit 2011 gilt ein Antrag auf Arbeitslosengeld II allerdings – anders als ein Antrag auf ALG I – immerhin rückwirkend jeweils zum Monatsersten. Denn § 37 Abs. 2 SGB II bestimmt jetzt: Der Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts wirkt auf den Ersten des Monats zurück.

Im November 2013 – neuere Daten liegen noch nicht vor – registrierte die Bundesagentur für Arbeit 93500 Parallelbezieher. Gemeint sind damit diejenigen, die die ALG I und zusätzlich ALG II erhalten.

Wenn das ALG I voraussichtlich niedrig ausfällt, sollte in jedem Fall geprüft werden, ob auch ein Anspruch auf aufstockendes ALG II bzw. auf den Kinderzuschlag nach § 6a Bundeskindergeldgesetz besteht. Am besten sollten Betroffene möglichst zeitgleich alle infrage kommenden Leistungen bei den verschiedenen Trägern beantragen.

Quelle: "Der GeldBerater", Oktober 2014

Aktuelle Informationen zu Sozialversicherungsthemen lesen Sie jeden Monat im Newsletter "Vorsorgetipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Wann Ferienarbeiter keine Sozialabgaben zahlen müssen

    [] (verpd) Nicht nur Schüler und Studenten, sondern auch andere, die während eines Jahres nur einen kurzfristigen Ferien- oder Aushilfsjob ausüben, müssen keine eigenen Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung entrichten. Unter Umständen sind aber auch Personen, die dauerhaft als Minijobber tätig sind, sozialabgabenfrei. mehr

  • Schulabschlusszeugnis in der Tasche! Und jetzt?

    [] (verpd) Ausbildung, Studium oder vielleicht doch erst ein Auslandsaufenthalt oder ein soziales Jahr, es gibt zahlreiche Wege, die ein Schüler nach seiner Schulzeit einschlagen kann. Doch viele wissen nicht, welche Möglichkeiten sie ergreifen möchten oder welcher Beruf für sie persönlich der beste ist. Diverse amtliche Webportale und kostenlose Broschüren unterstützen bei der Antwortfindung. mehr

  • Arbeitslosengeld: Gesetzliche Abfindung schadet nicht

    [] Sofern Arbeitnehmer beim Verlust ihres Arbeitsplatzes eine Abfindung erhalten, steht die Frage im Raum: Haben die Betroffenen damit ihre Arbeitslosigkeit freiwillig herbeigeführt? Dann droht das Ruhen bzw. die zeitweise Streichung des Arbeitslosengelds. mehr

  • Mit Qualifizierung den Job sichern

    [] Arbeitsagenturen helfen nicht nur Arbeitslosen bei der Weiterbildung, sondern auch Arbeitnehmern. Dafür stehen in diesem Jahr mehr Mittel denn je zur Verfügung. Das Programm, das dies ermöglicht, trägt das Kürzel WeGebAU. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.