Wann Ferienarbeiter keine Sozialabgaben zahlen müssen

 - 

(verpd) Nicht nur Schüler und Studenten, sondern auch andere, die während eines Jahres nur einen kurzfristigen Ferien- oder Aushilfsjob ausüben, müssen keine eigenen Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung entrichten. Unter Umständen sind aber auch Personen, die dauerhaft als Minijobber tätig sind, sozialabgabenfrei.

Wer als Student, Schüler, Hausfrau/-mann oder Rentner im laufenden Kalenderjahr nur eine kurzfristige Beschäftigung ausübt, dem werden in der Regel keine Sozialversicherungs-Beiträge vom Lohn abgezogen. Die Lohnhöhe des Ferien- oder Aushilfsjobs spielt dabei keine Rolle.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Was unter einem kurzfristigen Job zu verstehen ist

Ein kurzfristiger Job ist nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung (DRV) eine Tätigkeit die von vornherein, also zum Beispiel in den Vereinbarungen des Arbeitsvertrages, auf höchstens drei Monate oder 70 Arbeitstage im Jahr befristet ist.

Laut Minijob-Zentrale gilt die Begrenzung auf drei Monate pro Jahr für Jobs, bei denen der Beschäftigte an mindestens fünf Tagen pro Woche arbeitet. Die Begrenzung auf maximal 70 Arbeitstage jährlich gilt hingegen für Beschäftigungen mit einer Arbeitszeit von weniger als fünf Tagen in der Woche.

Wer mehrere kurzfristige Jobs im Kalenderjahr hat, bei dem werden die Arbeitstage zusammengerechnet. Übersteigen die gesamten Arbeitstage pro Jahr je nach wöchentlicher Arbeitszeit die Drei-Monate- oder 70-Arbeitstage-Grenze, müssen Sozialversicherungs-Beiträge entrichtet werden. Übrigens, ab dem 1. Januar 2019 gelten die Zeitgrenzen für eine kurzfristige Beschäftigung, wie sie bereits vor 2015 bestanden haben, wieder, nämlich höchstens zwei Monate oder 50 Arbeitstage im Jahr.

Die optimale Baufinanzierung. Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Trotz 450-Euro-Minijob sozialabgabenfrei

Doch nicht nur kurzfristig Beschäftigte, auch 450-Euro-Minijobber, also Beschäftigte, die länger als 70 Tage oder drei Monate arbeiten, aber über das ganze Jahr gerechnet maximal 450 Euro im Monat verdienen, sind unter Umständen ebenfalls sozialabgabenfrei. Denn seit dem 1. Januar 2013 sind zwar 450-Euro-Minijobber rentenversicherungs-pflichtig, sie können sich jedoch mit einem Antrag, der beim Arbeitgeber einzureichen ist, von der gesetzlichen Rentenversicherungs-Pflicht befreien lassen.

Wurde ein solcher Antrag gestellt, werden dem 450-Euro-Minijobber in der Regel keine Sozialabgaben vom Lohn abgezogen. Nur der Arbeitgeber muss für einen solchen Minijobber – egal, ob sich dieser von der Rentenversicherungs-Pflicht hat befreien lassen oder nicht – unter anderem eine Pauschale für die gesetzliche Renten- und Krankenversicherung entrichten.

Wer mehrere 450-Euro-Minijobs ausübt und deswegen auf das Jahr gerechnet mehr als 450 Euro im Monat verdient, wird in der Regel sozialversicherungs-pflichtig. Ein kurzfristiger Job und ein 450-Euro-Minijobb werden normalerweise nicht zusammengezählt. Umfassende Informationen zum Thema Ferienjobs und Minijobs gibt es im Webportal der Minijob-Zentrale, unter deren Service-Telefonnummer 0355 290270799 sowie in den online herunterladbaren Broschüren Tipps für Studenten, Minijob – Midijob des DRV.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.