Wann die Krankenkasse eine Brille bezuschusst

 - 

(verpd) Bisher beteiligen sich die gesetzlichen Krankenkassen an den Kosten für eine notwendige Brille nur in wenigen Fällen. Durch ein neues Gesetz, das voraussichtlich im März in Kraft tritt, werden die Ausnahmeregelungen zwar erweitert. Allerdings wird die Mehrheit derjenigen, die eine Brille benötigen, auch künftig die Kosten für eine notwendige Sehhilfe weiterhin selbst tragen müssen.

Gesetzlich Krankenversicherte erhalten gemäß Paragraf 33 SGB V (Fünftes Sozialgesetzbuch) nur unter bestimmten Voraussetzungen einen Kostenzuschuss für eine Sehhilfe in Form einer Brille oder Kontaktlinsen.

Mit dem vor Kurzem vom Bundestag verabschiedeten Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) wird der Kreis der Patienten, die einen Anspruch auf einen Kostenzuschuss für eine Sehhilfe erhalten, erweitert. Das Gesetz wird voraussichtlich noch im März 2017 mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft treten.

Bisherige Regelung

Die Kostenübernahme für Sehhilfen durch die gesetzliche Krankenversicherung ist, wenn überhaupt ein Anrecht darauf besteht, auf einen Zuschuss in Form eines Festbetrages für Brillengläser begrenzt. Die Fassung wird nicht bezahlt. Als Festbetrag werden je nach Fall oft nur die Kosten für mineralische Gläser, nicht jedoch für leichte und bruchsichere Kunststoffgläser – mit Ausnahme von notwendigen Sportbrillen bei Kindern – bezahlt. Wer aus medizinischen Gründen statt einer Brille Kontaktlinsen benötigt, erhält in der Regel nur einen Zuschuss in Höhe der Kosten für vergleichbare Brillengläser.

Bei Kindern bis zum 18. Lebensjahr übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten von medizinisch notwendigen Brillengläsern. Bei Erwachsenen ab dem 18. Lebensjahr gibt es nur einen Festbetragszuschuss für Sehhilfen, wenn eine schwere Sehbehinderung vorliegt. Eine derartige Sehbehinderung liegt beispielsweise vor, wenn die Sehkraft trotz Brille oder Kontaktlinsen insgesamt unter 30 Prozent liegt. Einen Zuschuss in Form eines Festbetrages gibt es für Erwachsene zudem für Sehhilfen, die zur Behandlung von Augenverletzungen und Augenerkrankungen notwendig sind.

Wer zusätzlich künftig einen Zuschuss zur Brille erhält

Nach Inkrafttreten des HHVG erhalten dann auch Kurz- und Weitsichtige einen Festbetragszuschuss, sofern sie Brillengläser mit einer Stärke von mindestens sechs Dioptrien benötigen. Auch Personen, die aufgrund einer Hornhautverkrümmung eine Brillengläserstärke von mindestens vier Dioptrien benötigen, haben dann einen Anspruch auf einen Festbetrag.

Wie bisher gilt auch weiterhin: Wer einen Festbetragszuschuss für ein Hilfsmittel wie eine Brille erhält, muss gemäß den Paragrafen 33 und 61 SGB V zehn Prozent des von der Krankenkasse bezahlten Festbetrages, maximal jedoch zehn Euro selbst dazuzahlen.

Nur wenige profitieren

Insgesamt gesehen müssen auch trotz der marginalen gesetzlichen Verbesserungen weiterhin die meisten Personen mit einer Sehschwäche für ihre Sehhilfen deutlich dazuzahlen oder diese komplett aus der eigenen Tasche bestreiten. Denn zum einen gelten auch die erweiterten Ausnahmeregelungen nur für einen kleinen Teil der Fehlsichtigen. Zum anderen deckt der Festbetrag, sofern man überhaupt einen Anspruch darauf hat, weiterhin die Kosten für das Brillengestell wie auch für qualitativ bessere Gläser, zum Beispiel entspiegelte Brillengläser, nicht ab.

Um diesem Kostenrisiko zu entgehen, empfiehlt sich eine private Krankenzusatz-Versicherung. Je nach Vertragsvereinbarung übernimmt eine solche bestehende Police beispielsweise die Kosten für Brillengestelle, aber auch für höherwertige Brillengläser bis zum vereinbarten Betrag.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.