Teilzeitarbeit nimmt zu

 - 

(verpd) Wie eine aktuelle Statistik von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, zeigt, arbeitet mehr als jeder vierte Erwerbstätige in Deutschland mittlerweile in Teilzeit. Vor zehn Jahren war es noch jeder Fünfte.

Insgesamt waren nach Angaben von Eurostat 2011 in Deutschland zehn Millionen Menschen teilzeit- und knapp 29 Millionen Personen vollzeitbeschäftigt. Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten nahm vom Jahre 2001 auf 2011 um drei Millionen zu, das ist ein Plus von über 39 Prozent. Im Gegensatz dazu blieb die Anzahl der Vollzeitbeschäftigten von 2001 auf 2011 nahezu konstant.

Weibliche Domäne

Insgesamt stieg zwar die Anzahl aller Erwerbstätigen in Deutschland um sieben Prozent von 36 Millionen Arbeitnehmern in 2001 auf knapp 39 Millionen in 2011. Allerdings erhöhte sich der prozentuale Anteil der Teilzeitbeschäftigten im Vergleich zu allen Erwerbstätigen. Arbeiteten 2001 noch 20 Prozent aller Erwerbstätigen in Teilzeit, waren es in 2011 schon fast 26 Prozent. Im Gegensatz dazu sank der Anteil der Vollerwerbstätigen im Vergleich zu allen Erwerbstätigen. 2001 waren 80 Prozent aller Erwerbstätigen vollzeitbeschäftigt, 2011 nur noch 74 Prozent.

Teilzeitarbeit ist seit Jahren eine weibliche Domäne. In 2011 hatten insgesamt 45 Prozent aller 18 Millionen erwerbstätigen Frauen reduzierte Arbeitszeiten, das waren 8,1 Millionen Arbeitnehmerinnen in Teilzeitjobs.

Im Jahr 2001 waren es noch 39 Prozent. Zwar arbeiteten 2011 nur neun Prozent aller erwerbstätigen Männern in Teilzeit, doch im Jahr 2001 waren es sogar nur 4,7 Prozent.

Weniger Arbeitszeit – weniger Rente

Bereits Vollzeitbeschäftigte müssen heute mit erheblichen Lücken zwischen ihrem letzten Nettoeinkommen und der voraussichtlichen gesetzlichen Rentenhöhe rechnen. Bei Teilzeitbeschäftigten ist die Differenz sogar noch höher, da ihre Rentenansprüche aufgrund der im Laufe der Jahre geleisteten niedrigeren Beiträge an die Rentenversicherung noch geringer ausfallen als bei den Vollzeitbeschäftigten.

Es ist daher nicht nur für Vollzeitbeschäftigte, sondern insbesondere auch für jeden, der einer Teilzeitarbeit nachgeht, wichtig, frühzeitig für das Alter vorzusorgen. Entsprechende Lösungen bietet die private Versicherungswirtschaft an.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Arbeitslose umziehen: Postnachsendeantrag reicht nicht

    [] Für Bezieher der Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I – genauso wie für Bezieher von Arbeitslosengeld II – gilt: Bei einem Umzug muss der Arbeitsagentur bzw. dem Jobcenter die neue Adresse umgehend mitgeteilt werden. Andernfalls entfällt der Leistungsanspruch – jedenfalls bis die neue Adresse mitgeteilt ist. mehr

  • Jobkündigung wegen Kollegenbeleidigung

    [] (verpd) Wer Kollegen beleidigt oder sie grundlos einer Straftat beschuldigt, darf auch ohne vorherige Abmahnung fristlos entlassen werden. Das gilt selbst nach einer jahrzehntelangen Betriebszugehörigkeit, so das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in einem Urteil (Az.: 4 Sa 245/13). mehr

  • Arbeitslosengeld Q: Hoffnung für Ältere

    [] Kanzlerkandidat Martin Schulz und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (beide SPD) stellen ihr Konzept zur Verlängerung des Arbeitslosengelds vor. Ältere Arbeitslose, die eine Maßnahme zur beruflichen Qualifikation absolvieren, können bis zu vier Jahre Arbeitslosengeld I beziehen. mehr

  • Jobcenter und Arbeitsagenturen übernehmen Bewerbungskosten

    [] Sogenannte Eingliederungsvereinbarungen schließen die Arbeitsagenturen und die Jobcenter mit den Beziehern von Arbeitslosengeld I oder II, Letzteres besser bekannt als Hartz IV. In den Vereinbarungen werden die Pflichten der Leistungsempfänger festgehalten, sowie – zumindest ist dies vom Gesetzgeber so angedacht – die Hilfen bzw. Aktivitäten, die die Ämter ergreifen, um die Betroffenen in Lohn und Brot zu bringen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.