Teilzeitarbeit nimmt zu

 - 

(verpd) Wie eine aktuelle Statistik von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, zeigt, arbeitet mehr als jeder vierte Erwerbstätige in Deutschland mittlerweile in Teilzeit. Vor zehn Jahren war es noch jeder Fünfte.

Insgesamt waren nach Angaben von Eurostat 2011 in Deutschland zehn Millionen Menschen teilzeit- und knapp 29 Millionen Personen vollzeitbeschäftigt. Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten nahm vom Jahre 2001 auf 2011 um drei Millionen zu, das ist ein Plus von über 39 Prozent. Im Gegensatz dazu blieb die Anzahl der Vollzeitbeschäftigten von 2001 auf 2011 nahezu konstant.

Weibliche Domäne

Insgesamt stieg zwar die Anzahl aller Erwerbstätigen in Deutschland um sieben Prozent von 36 Millionen Arbeitnehmern in 2001 auf knapp 39 Millionen in 2011. Allerdings erhöhte sich der prozentuale Anteil der Teilzeitbeschäftigten im Vergleich zu allen Erwerbstätigen. Arbeiteten 2001 noch 20 Prozent aller Erwerbstätigen in Teilzeit, waren es in 2011 schon fast 26 Prozent. Im Gegensatz dazu sank der Anteil der Vollerwerbstätigen im Vergleich zu allen Erwerbstätigen. 2001 waren 80 Prozent aller Erwerbstätigen vollzeitbeschäftigt, 2011 nur noch 74 Prozent.

Teilzeitarbeit ist seit Jahren eine weibliche Domäne. In 2011 hatten insgesamt 45 Prozent aller 18 Millionen erwerbstätigen Frauen reduzierte Arbeitszeiten, das waren 8,1 Millionen Arbeitnehmerinnen in Teilzeitjobs.

Im Jahr 2001 waren es noch 39 Prozent. Zwar arbeiteten 2011 nur neun Prozent aller erwerbstätigen Männern in Teilzeit, doch im Jahr 2001 waren es sogar nur 4,7 Prozent.

Weniger Arbeitszeit – weniger Rente

Bereits Vollzeitbeschäftigte müssen heute mit erheblichen Lücken zwischen ihrem letzten Nettoeinkommen und der voraussichtlichen gesetzlichen Rentenhöhe rechnen. Bei Teilzeitbeschäftigten ist die Differenz sogar noch höher, da ihre Rentenansprüche aufgrund der im Laufe der Jahre geleisteten niedrigeren Beiträge an die Rentenversicherung noch geringer ausfallen als bei den Vollzeitbeschäftigten.

Es ist daher nicht nur für Vollzeitbeschäftigte, sondern insbesondere auch für jeden, der einer Teilzeitarbeit nachgeht, wichtig, frühzeitig für das Alter vorzusorgen. Entsprechende Lösungen bietet die private Versicherungswirtschaft an.

Weitere News zum Thema

  • Jobkündigung durch den Arbeitgeber wegen Krankheit

    [] (verpd) Es verstößt nicht gegen den gesetzlichen Grundsatz von Treu und Glauben, wenn Beschäftigte in Betrieben, in denen kein Kündigungsschutz gilt, krankheitsbedingt entlassen werden. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz hervor (Az. 1 Sa 89/16). mehr

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jobkündigung wegen fremdenfeindlicher Hetze

    [] (verpd) Ausländerfeindliche Hetze im Onlinenetzwerk Facebook kann selbst bei langjährig Beschäftigten, die sich am Arbeitsplatz bislang korrekt verhalten haben, eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitgebers rechtfertigen. Das gilt insbesondere dann, wenn dabei der Name des Arbeitgebers erwähnt wird, so das Arbeitsgericht Gelsenkirchen in einem Urteil (Az. 5 Ca 1444/15). mehr

  • Wenn das Jobcenter die Hand aufhalten will

    [] (verpd) Weder die Versicherungssumme selbst noch die Überschussanteile und ein Anteil an den Bewertungsreserven einer Kapitallebens-Versicherung sind bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II als anrechenbares Einkommen zu werten, das sich auf die Höhe der Unterstützung auswirkt. Das hat das Bundessozialgericht mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. B 14 AS 51/15 R). mehr

  • Der Mindestlohn gilt nicht für jeden

    [] (verpd) Zwar gibt es in Deutschland seit 2015 einen gesetzlichen Mindestlohn, doch es gibt derzeit noch Branchen und bestimmte Erwerbstätige, die davon ausgenommen sind. Auch die anstehende Anpassung, die es ab dem 1. Januar 2017 geben soll, ändert daran noch nichts. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.