Kurzarbeitergeld: Künftig dauerhaft für 12 Monate

 - 

Beim Kurzarbeitergeld (KuG) hat es Anfang 2016 eine wichtige Änderung gegeben.

Die bisherige Höchstbezugsdauer von 12 Monaten, die per Verordnung geregelt war, ist nun auch gesetzlich festgezurrt. Das bringt ein Stück mehr Sicherheit für Betriebe und Arbeitnehmer.

Wenn im Betrieb die Arbeit ausgeht, müssen nicht gleich Entlassungen folgen. Zunächst sollte das Instrument der Kurzarbeit eingesetzt werden. Das bringt auch dem Arbeitgeber Vorteile. Denn wenn sich später wieder Aufträge einstellen, muss die Firma nicht wieder mühsam neues Personal beschaffen und einarbeiten. In der Zeit der Kurzarbeit ersetzen die Arbeitsagenturen rund zwei Drittel des wegfallenden Nettolohns. Die Leistung nennt sich Kurzarbeitergeld. Vom Gesetz her gab es diese Leistung bisher maximal für sechs Monate. Doch das Bundesarbeitsministerium hatte die Maximalbezugsdauer in den letzten Jahren regelmäßig per Verordnung, die allerdings häufig erst kurz vor Jahresende vorgelegt wurde, verlängert.

Künftig besteht in diesem Punkt mehr Sicherheit. Die in § 104 Abs. 1 SGB III vorgesehene Höchstdauer des KuG-Bezugs von längstens sechs Monaten wird auf längstens zwölf Monate verlängert. Bislang musste der Gesetzgeber hierzu feststellen, dass außergewöhnliche Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt in bestimmten Wirtschaftszweigen oder Bezirken vorlägen. Nun wird diese Praxis im Gesetz nachvollzogen. Auch künftig bleibt eine Verlängerung des KuG per Verordnung auf bis zu 24 Monate möglich, wenn außergewöhnliche Verhältnisse auf dem gesamten Arbeitsmarkt vorliegen (§ 109 Abs. 1 Nr. 2b SGB III). Die Neuregelung wurde kurzfristig noch in das Gesetz zur Änderung des SGB XII und weiterer Vorschriften aufgenommen, das Anfang 2016 in Kraft getreten ist.

Nach wie vor kommen Kurzarbeit und Kurzarbeitergeld für Betriebe aller Größenordnungen infrage, also genauso für den Kleinbetrieb mit nur einem Beschäftigten wie für Großunternehmen mit tausenden Arbeittrennfugenehmern.

Weitere News zum Thema

  • Jobkündigung durch den Arbeitgeber wegen Krankheit

    [] (verpd) Es verstößt nicht gegen den gesetzlichen Grundsatz von Treu und Glauben, wenn Beschäftigte in Betrieben, in denen kein Kündigungsschutz gilt, krankheitsbedingt entlassen werden. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz hervor (Az. 1 Sa 89/16). mehr

  • So wird die Urlaubsplanung nicht zum Streitfall

    [] (verpd) Prinzipiell hat jeder Arbeitnehmer ein Anrecht auf einen Urlaub. Doch wann der Urlaub konkret genommen wird, ist nicht immer nur allein eine Entscheidung des Arbeitnehmers. Welche rechtlichen Vorgaben es in Bezug auf den Urlaub gibt und zu beachten sind. mehr

  • Jobkündigung wegen fremdenfeindlicher Hetze

    [] (verpd) Ausländerfeindliche Hetze im Onlinenetzwerk Facebook kann selbst bei langjährig Beschäftigten, die sich am Arbeitsplatz bislang korrekt verhalten haben, eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitgebers rechtfertigen. Das gilt insbesondere dann, wenn dabei der Name des Arbeitgebers erwähnt wird, so das Arbeitsgericht Gelsenkirchen in einem Urteil (Az. 5 Ca 1444/15). mehr

  • Wenn das Jobcenter die Hand aufhalten will

    [] (verpd) Weder die Versicherungssumme selbst noch die Überschussanteile und ein Anteil an den Bewertungsreserven einer Kapitallebens-Versicherung sind bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II als anrechenbares Einkommen zu werten, das sich auf die Höhe der Unterstützung auswirkt. Das hat das Bundessozialgericht mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. B 14 AS 51/15 R). mehr

  • Der Mindestlohn gilt nicht für jeden

    [] (verpd) Zwar gibt es in Deutschland seit 2015 einen gesetzlichen Mindestlohn, doch es gibt derzeit noch Branchen und bestimmte Erwerbstätige, die davon ausgenommen sind. Auch die anstehende Anpassung, die es ab dem 1. Januar 2017 geben soll, ändert daran noch nichts. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.